Gesundheitsminister in spe

Was erwarten Apotheker, Kassen und Hersteller von Jens Spahn?

Berlin - 27.02.2018, 14:45 Uhr

Auf den neuen designierten Gesundheitsminister warten im Falle einer GroKo große Herausforderungen und hohe Erwartungen. (Foto: Imago)

Auf den neuen designierten Gesundheitsminister warten im Falle einer GroKo große Herausforderungen und hohe Erwartungen. (Foto: Imago)


AOK erhofft Fortschritte bei Digitalisierung und Pflege

Imago
Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes Martin Litsch erhofft sich durch die neue Personalie Fortschritte bei Digitalisierung und Pflege. 

Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes erhofft sich von dem neuen Gesundheitsminister Fortschritte bei der Digitalisierung und in der Pflege.

„Durch seine Erfahrungen und sein Wissen im Gesundheitsbereich bringt Jens Spahn beste Voraussetzungen für das Amt des Bundesgesundheitsministers mit. Das ist auch gut so, denn die Herausforderungen sind groß. Vor allem beim qualitätsorientierten Umbau der Krankenhaus-Landschaft und bei der Überwindung der Sektorengrenzen, wo wir noch ganz am Anfang stehen. Neue Impulse erhoffen wir uns von Jens Spahn auch bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen, damit wir in diesem Bereich endlich vorankommen. Ein zentrales Thema der nächsten Legistatur wird außerdem die Pflege sein: Die Pflegeberufe müssen attraktiver werden, nicht nur durch eine bessere Bezahlung, sondern auch durch bessere Arbeitsbedingungen.“

Erwartungen der Herstellerverbände

Die Digitalisierung ist für die Herstellerverbände unabhängig von der neuen Personalie ein großes Anliegen. Dazu sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa):

„Die Digitalisierung im Gesundheitswesen muss endlich über Absichtserklärungen hinauskommen und konkrete Entwicklungsziele verfolgen. Es bleibt ein Rätsel, warum im Jahr 2018 tagtäglich tausende Patienten in Deutschland mit gerollten Röntgenbildern und Briefen unterwegs sind oder in telefonischen Warteschleifen festhängen, während sich das Land privat über Mobiltelefone verabredet und Bilder austauscht.“

 „Bei der Umsetzung des Arztinformationssystems wird der künftige Gesundheitsminister gleich zu Beginn seiner Amtszeit über ein versorgungssensibles Thema entscheiden müssen.“


Bei der Umsetzung des Arztinformationssystems wird der künftige Gesundheitsminister gleich zu Beginn seiner Amtszeit über ein versorgungssensibles Thema entscheiden müssen.

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller


Der Herstellerverband „Pro Generika“ verbindet die Entwicklung der Digitalisierung konkret mit dem neuen designierten Bundesgesundheitsminister. So äußert sich der Geschäftsführer von Pro Generika Bork Bretthauer gegenüber DAZ.online wie folgt:

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Jens Spahn. Wir kennen und schätzen seine Sachkenntnis und haben keinen Zweifel an seinem politischen Gestaltungswillen. Ein neuer Minister bedeutet oft auch neue oder andere Impulse. Wir vermuten, dass z. B. das Thema Digitalisierung des Gesundheitssystems dynamischer angegangen wird."

Ein weiteres Anliegen des Generika-Herstellerverbandes ist die Sicherung der Arzneimittelversorgung.

„Die bisherige Gesundheitspolitik hat sich in den vergangenen Jahren im Bereich Arzneimittel fast ausschließlich auf die Senkung von Ausgaben fokussiert. Angesichts von Engpässen bei Arzneimitteln, die auch Ergebnis dieser jahrzehntelanger Kostensenkung ist, sollte es künftig generell um die Frage sichern: wie sichern wir die Versorgung? Hier sind einige Maßnahmen bereits ergriffen worden, z. B. bessere Informationen über Engpässe oder der Jour Fixe beim BfArM, bei dem alle an der Versorgung Beteiligten an einem Tisch sitzen - jetzt sollte man aber an den Ursachen von Engpässen ansetzen und im Rabattvertragssystem Leitplanken für Versorgungssicherheit einziehen. Aus unserer Sicht muss die Balance zwischen dem Interesse der Krankenkassen und Kliniken nach möglichst günstigen Arzneimitteln einerseits und das Interesse der Allgemeinheit an einer umfassenden Versorgungssicherheit andererseits neu austariert werden.“


Aus unserer Sicht muss die Balance zwischen dem Interesse der Krankenkassen und Kliniken nach möglichst günstigen Arzneimitteln einerseits und das Interesse der Allgemeinheit an einer umfassenden Versorgungssicherheit andererseits neu austariert werden.

Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika


Eine zukunftssichere Arzneimittelversorgung liegt auch dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) am Herzen. Hauptgeschäftsführer Dr. Hermann Kortland kommentiert die Nominierung des neuen Gesundheitsministers in einer Pressemeldung:

„Wir begrüßen, dass die Bundeskanzlerin Jens Spahn zum neuen Bundesgesundheitsminister machen möchte. Er ist ein ausgewiesener Gesundheitsexperte, der sein fachliches Know how in diesem Bereich in den letzten Jahren mehrfach unter Beweis gestellt hat. Seine größte Herausforderung wird darin bestehen, das Gesundheitswesen und insbesondere die Arzneimittelversorgung zukunftsfest zu machen. Dabei denke ich vor allem an die Bewältigung des demografischen Wandels und die Digitalisierung. Für diese großen Aufgaben wünschen wir Herrn Spahn alles Gute und eine glückliche Hand bei seinen Entscheidungen.“


Seine größte Herausforderung wird darin bestehen, das Gesundheitswesen und insbesondere die Arzneimittelversorgung zukunftsfest zu machen.

Dr. Hermann Kortland, Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller




Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement

Leitlinienwissen muss in digitale Anwendungen implementiert werden

Was erwarten die Apotheker vom neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn?

Alter Bekannter mit unbekannten Absichten

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Beim DAT ließ Jens Spahn die Apotheker im Ungefähren sitzen

„Ich komme nächstes Jahr wieder“

Politischer Abend in Münster

Spahn: Apotheken sind keine Kostentreiber

2 Kommentare

Jens Spahn

von Alexander Zeitler am 15.03.2018 um 2:55 Uhr

Wir Apotheker erwarten von diesem ??? nichts. Er ist einfach ein arroganter....die Netiquette verwehrt mir mehr, Kotzbrocken, wenn man das schreiben darf. weitere Atribute würden eh gelöscht.
Na, schaun mermal

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Disruptiv ?

von Reinhard Rodiger am 27.02.2018 um 18:48 Uhr

Spannend wird,ob Spahn das Staatsjob-Interesse von seinen wirtschaftlichen Interessen trennen kann.Es zeugt von wenig Gespür, als Staatssekretär im Finanzministerium in Steuersoftware zu investieren oder parteinehmende Kontakte zum Versand zu pflegen. Digitalisierung scheint für ihn nur mit ihrem disruptiven Potential von Interesse zu sein.Daher ist von besonderem Interesse, ob er seine Verantwortung für die Bändigung transformativer , kapitalgestützter Gewalten wahrnimmt.Die Folgen der ungesteuerter Digitalisierung beinhalten das Obsoletmachen vieler Berufsgruppen.Das ist gegenläufig zu vielen gesellschaftlichen Erfordernissen.Hier ist politische Verantwortung gefragt. Da bleibt zu hoffen, dass sie wahrgenommen wird.
Die Gesundheit ist keine Ware.Denn wird sie nur monetär betrachtet, sind breite Kreise schnell ausgegrenzt und auch regional abgehängt.Digitalisierung dient hier der Konzentration auf das rentable.Sorge macht daher das Hofieren der kapitalgestützten Flurbereinigung, die nicht an echte Versorgungsaufgaben orientiert sein muss.
Gerade durch fundierte Kenntnis dieses Bereichs und intensiv neoliberale Einstellung sind die Risiken nicht zu übersehen.
Es ist eine Aufgabe mit weitreichenden Konsequenzen, deren
Schwierigkeit kaum unterschätzt werden kann.

Vielleicht ist eine gemeinsam getragene Definition des häufig missverstandenen Begriffs Digitalisierung ein Anfang, um den disruptiven Charakter rechtzeitig zu erkennen.Sie ist die Schlüsseltechnologie zur Verdrängung menschengebundener
Tätigkeiten.Diese Mechanismen verlangen erhöhte Aufmerksamkeit.Hoffentlich!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.