Gefährliche Diätpille

Pharmakologie-Experte rät von Mysimba ab

27.02.2018, 10:00 Uhr

Aus Sicht von Professor Smollich ist von der neuen Diätpille Mysimba(R) dringend abzuraten. (Foto: Imago)

Aus Sicht von Professor Smollich ist von der neuen Diätpille Mysimba(R) dringend abzuraten. (Foto: Imago)


Blutdrucksteigerndes Medikament für Bluthochdruck-Patienten?

Die Liste der Nebenwirkungen in der Fachinformation ist insgesamt sehr lang. Im Hinblick auf die eigentliche Zulassung fallen zudem die kardialen Nebenwirkungen wie beispielsweise Herzrasen und Steigerung des Blutdrucks auf, die auch von den Einzelsubstanzen bekannt sind. Denn Mysimba® ist grundsätzlich ab einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 kg/m2  zugelassen, wenn jedoch zusätzlich eine Begleiterkrankung wie beispielsweise Hypertonie dazu kommt, bereits ab einem BMI von 27 kg/m2. Und im Hinblick auf das Nebenwirkungsprofil ist es aus Sicht von Smollich absurd, einem Hypertonie-Patienten ein potenziell blutdrucksteigerndes Mittel zu verordnen. Denn das Risiko steht aus seiner Sicht im keinen Verhältnis zu dem moderaten Nutzen. Und gerade bei Abnehmpillen ist die Nutzen-Risiko-Abwägung sorgfältig zu betrachten. Nicht umsonst sind in der Vergangenheit wegen schwerer Nebenwirkungen mehrere Appetitzügler wie beispielsweise Sibutramin oder Rimonabant vom Markt verschwunden.

Darüber hinaus bemängelt Smollich, dass sich die Indikation von Mysimba® nicht auf das Lebensalter bezieht. So liegt in der Altersgruppe ab 45 Jahren der wünschenswerte BMI zwischen 22 bis 27 kg/m² . Ein BMI von 27 kg/m2 fällt somit noch in den Normbereich.

Wirksamkeit nicht überzeugend

Smollich hat in seinem Blog auch die Studienlage zur Wirksamkeit ausgewertet. Insgesamt liegen vier doppelblind-randomisierte Studien für die Wirkstoffkombination vor. Für den Pharmakologen ist auffällig, dass von den Patienten weniger als ein Prozent kardiovaskuläre Vorerkrankungen aufwiesen – das betrachtet er nicht als repräsentatives Kollektiv. Zudem: In den vier Studien betrug der Gewichtsverlust durch Mysimba® zwischen fünf und neun Prozent – im Vergleich nahmen die Studienteilnehmer durch Placebo zwischen ein und fünf Prozent ihres Körpergewichts ab. Die von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA geforderte Mindestdifferenz von 5 Prozent zwischen Wirkstoff- und Placebo-Gruppe wurde damit in keiner der vier Studien erreicht.

Sowohl die amerikanische als auch die europäische Zulassungsbehörde haben den Hersteller Orexigen zu weiteren Sicherheitsstudien verpflichtet. Deren Ergebnisse werden frühestens 2022 erwartet. Es liegen auch noch keine Informationen über einen möglichen Einfluss auf die Sterblichkeit vor. Dies ist dem Laien jedoch nicht bewusst. Smollich hofft, dass zumindest der hohe Preis die Abnehmwilligen abschreckt. Denn mit monatlichen Therapiekosten von 124 Euro ist Mysimba®  das zweitteuerste Abnehmittel noch vor Orlistat, das derzeit monatlich 98 Euro kostet.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kombination aus Naltrexon und Bupropion verfügbar, Sicherheitsbedenken bleiben

Neue „Diätpille“ im Handel

Chancen, Grenzen und Risiken

Abnehmen mit Arzneimitteln

Zu Wirkungen und Risiken von zugelassenen und nicht zugelassenen Antiadiposita

Mit Arzneimitteln zum Wunschgewicht?

Wissen am HV: Abnehmen

Dem Speck an den Kragen

Arzneimittel können immer nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein

Stoffwechselerkrankungen und Diabetes

Liraglutid hilft übergewichtigen Typ-2-Diabetikern bei der Gewichtsreduktion

Blutzucker und Gewicht gemeinsam senken

Was Diäten und Antiadiposita leisten können

Erfolgreich abnehmen

Mit welchen Strategien sich das Körpergewicht dauerhaft reduzieren lässt

Abnehmen, aber wie?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.