FAZ-Bericht

Krankenkassen erwirtschaften Milliarden-Überschuss

Berlin - 22.02.2018, 13:40 Uhr

Dank der guten Konjunktur und zu hoch berechneten Zusatzbeiträgen hat das Gesundheitssystem 2017  noch 28 Milliarden Euro übrig.  (Bild: Imago)

Dank der guten Konjunktur und zu hoch berechneten Zusatzbeiträgen hat das Gesundheitssystem 2017  noch 28 Milliarden Euro übrig.  (Bild: Imago)


Gute Konjunktur und zu hoch berechnete Ausgaben

Bereits 2016 erzielten die meisten Krankenkassen gute Ergebnisse. Im folgenden Jahr konnten sie diese noch weiter ausbauen oder wie die Innungskassen ihr Vorjahresminus drehen. Gründe dafür liegen zum einen in der guten Konjunktur 2017 mit niedriger Arbeitslosigkeit und steigenden Löhnen, was zu höheren Beitragseinnahmen im Fonds geführt hatte. „Der gesetzlichen Krankenversicherung geht es so gut wie lange nicht mehr", kommentierte der AOK Bundesvorsitzende Martin Litsch. „Grund dafür sei auch die gute Konjunktur, die die Kassen nutzen sollten, um für schlechtere Zeiten vorzusorgen und an der eigenen Wettbewerbsfähigkeit zu arbeiten". 

Zum anderen wuchsen die Ausgaben weniger als erwartet. Denn die Fachleute, die die Finanzströme im Gesundheitssystem steuern, hatten im Herbst 2016 zu hohe Ausgaben für das Folgejahr vorhergesagt, weshalb auch die Zusatzbeiträge 2017 höher als nötig ausfielen. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat deshalb für 2018 den durchschnittlichen Zusatzbeitrag um 0,1 Punkte auf 1,0 Prozent gesenkt.  

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) mahnt vor verfrühter Euphorie, denn das momentan gute Finanzergebnis entlasse die Politik noch nicht aus ihrer Pflicht, Fehlsteuerungen im Finanzausgleich der Kassen zu beheben. Zudem würden ihrer Ansicht nach die Gesundheitsausgaben weiter steigen. Der vdek wertete die Senkung des Zusatzbeitrages Ende des vergangenen Jahres in einer Mitteilung als „falsches Signal“.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Krankenkassen schwimmen im Geld

28 Mrd. Euro Rücklagen

„Handelsblatt“: GKV erwirtschaftet Defizit – hat aber noch erhebliche Finanzreserven

Kassen rutschen ins Minus

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2016

Kassen horten 25 Milliarden, Hersteller laufen Sturm 

Überschuss der Krankenkassen steigt auf 2,5 Mrd. Euro

18 Mrd. Euro Rücklagen

GKV-Finanzergebnisse 1. bis 3. Quartal 2013

Krankenkassen verbuchen weiterhin Überschüsse

1 Kommentar

AOK hat Überschüsse

von Tatjana am 22.06.2018 um 15:08 Uhr

Von sehr höhen Überschüssen,hat leider arme und bereits kranke Versicherte nicht viel.Da es wurde bei im schon kräftig "gespart" und auch weiter gespart wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.