Zyto-Vergütung

DAV klagt gegen Schiedsspruch zur Hilfstaxe

Süsel - 16.02.2018, 11:55 Uhr

Nach Informationen von DAZ.online wird der Deutsche Apothekerverband gegen die Entscheidung der Schiedsstelle in Sachen Zyto-Vergütung klagen. (Foto: VZA)

Nach Informationen von DAZ.online wird der Deutsche Apothekerverband gegen die Entscheidung der Schiedsstelle in Sachen Zyto-Vergütung klagen. (Foto: VZA)


Zyto-Rabattverträge laufen schleppend an

Letztlich zielt die Argumentation des DAV auf die Sicherung der flächendeckenden Versorgung. Denn alle zytostatikazubereitenden Apotheken müssen auch wirtschaftlich in der Lage sein, ihre Aufgaben zu erfüllen. Wenn nur wenige Großanbieter zu den festgesetzten Preisen einkaufen können, würde sich die gesamte Versorgung auf wenige Anbieter konzentrieren.

Rabattvertragsverfahren in zwei Gebietslosen eingestellt

Bei der Suche nach einer zukunftsweisenden Preisbildung geht es auch darum, wie die neuen Rabattverträge zwischen Zytostatikaherstellern und Krankenkassen in die Preisfindung eingehen. Doch der Schiedsspruch fördert die Entwicklung dieser Rabattverträge offensichtlich nicht.

Denn der Landesapothekerverband Niedersachsen meldete in seinem Mitgliederrundschreiben vom 15. Februar, die ARGE-Zytostatika habe darüber informiert, dass sich die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen in Niedersachsen und Bremen (Gebietslos 1) sowie in Sachsen-Anhalt (Gebietslos 2) entschlossen hätten, dieses Rabattvertragsverfahren zum 31. März 2018 einzustellen. Dies sei eine Folge des Schiedsstellenbeschlusses. Dies betreffe nur Apotheken in den genannten Bundesländern, die Zytostatikazubereitungen für Versicherte von Krankenkassen herstellen, die von der ARGE-Zytostatika vertreten werden. Die für den Februar 2018 kommunizierte Friedenspflicht werde bis zum Verfahrensende am 31. März 2018 verlängert, heißt es dort weiter. Trotzdem bitte die ARGE-Zytostatika um die Beachtung der Rabattverträge. Die im Februar und März 2018 bestehenden Rabattverträge würden eine Klausel enthalten, die den Apotheken in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt den Einkauf zu den im Schiedsspruch geltenden Abschlägen garantiere. Eine Abrechnung ohne Abschlag sei daher nach Ansicht der ARGE-Zytostatika nicht möglich.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Weiter Ärger um Zyto-Vergütung

Klage gegen Schiedsspruch

ARGE PareZu zu Hilfstaxen-Vergleich

„Eine unsinnige Rückwirkung ersetzt die andere“

DAV: Seit diesem Monat zwingend anzuwenden

Neue Hilfstaxen-Preise

Schiedsstelle: Entscheidung zur Hilfstaxe Anfang Januar

Neue Zyto-Preise ab Januar

Apotheker tragen Entscheidung der Schiedsstelle zur Hilfstaxe nicht mit – Klage möglich

DAV prüft Schiedsspruch zu Zyto-Preisen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)