Andauernder Lieferengpass

Ferro Sanol Tropfen: Früh- und Neugeborene bevorzugen

Stuttgart - 16.01.2018, 12:15 Uhr

Für die Dauer des Lieferengpasses: Früh- und Neugeborene bei Ferro Sanol Topfen bevorzugen. (Foto: UCB)

Für die Dauer des Lieferengpasses: Früh- und Neugeborene bei Ferro Sanol Topfen bevorzugen. (Foto: UCB)


Welche Alternative gibt es für Neugeborene?

Das BfArM nennt als Alternative zu Ferro Sanol® Tropfen ein ebenfalls flüssiges Eisenpräparat: Ferrum Hausmann® Tropfen von Vifor. Der Wirkstoff bei Ferrum Hausmann ist ein Eisen(III)-Salz – Eisencarboxymaltose – und nicht wie bei den Ferro Sanol® Präparaten eine zweiwertige Eisenverbindung (Eisen(II)-Glycinsulfat-Komplex). Der menschliche Körper kann zweiwertiges Eisen direkt resorbieren, während er dreiwertiges Eisen vor der Aufnahme im Duodenum zunächst in zweiwertiges Eisen überführen muss. Aus diesem Grund priorisieren manche Leitlinien in ihrer Empfehlung die zweiwertige Eisenverbindung. Zudem löst sich dreiwertiges Eisen nur bis pH drei. Diesem Problem können Apotheker durch saure oder reduzierende Substanzen wie Ascorbinsäure begegnen, welche die Löslichkeit des dreiwertigen Eisens verbessern und so die Aufnahme fördern können.

Für Säuglinge ab fünf Kilogramm Körpergewicht eignet sich ein weiteres Eisenpräparat aus dem Hause UCB. UCB vertreibt neben den Tropfen noch einen Sirup. Ferro Sanol® Sirup ist vom Lieferengpass nicht mehr betroffen (Stand: 16.01. 2018). Wie auch die Tropfen, enthält der Ferro Sanol® Sirup Eisen in zweiwertiger Form – Eisen(II)-gluconat – was die Aufnahme des Eisens begünstigt.

Alternative Arzneimittel zu Ferro Sanol® Tropfen für Patienten mit Schluckstörungen

Doch auch andere Patienten sind manchmal auf flüssige Eisenpräparate angewiesen. Schluckstörungen können unter anderem bei geriatrischen oder Schlaganfallpatienten einschränkend für feste orale Darreichungsformen sein. Auch neurodegenerative Erkrankungen – Alzheimer, Parkinson – schränken mit Fortschreiten der Erkrankung irgendwann die Schluckfähigkeit des Erkrankten ein. Welche Möglichkeiten hat die Apotheke, auch diese Patienten mit flüssigen Eisenpräparaten zu versorgen? Hier sind die Alternativen breiter gestreut als bei Neugeborenen, für die allein aufgrund der Dosierung die meisten Präparate ausscheiden.

Für Apothekenkunden mit Schluckbeschwerden stellt – wie für Säuglinge ab fünf Kilogramm Körpergewicht – Ferro Sanol® Sirup eine Option dar. Zweiwertige Eisenverbindungen – Eisen(II)-gluconat – gibt es auch als Brausetabletten: zum Beispiel Lösferron® vom pharmazeutischen Unternehmer Mibe oder Vitaferro® von Hexal. Eine Tablette enthält 80 mg zweiwertiges Eisen. Geringer dosiert ist Eisen® Sandoz mit 25 mg Eisen pro Brausetablette. Nachteilig bei Brausetabletten kann sein, dass sie schwerer individuell dosierbar sind als Lösungen in Tropfen- oder Sirupform.

Floradix® Eisen: Nahrungsergänzugsmittel

Floradix® Eisen stellt als Nahrungsergänzungsmittel eine pflanzliche Alternative zur Eisensupplementierung in flüssiger Form dar. Besteht ein erhöhter Eisenbedarf oder die Gefahr eines Eisenmangels, können Apotheker Floradix® empfehlen. Floradix® eignet sich jedoch nicht zur Therapie eines manifesten Eisenmangels. Die empfohlene Dosierung mit 15 ml dreimal täglich entspricht einer Eisenmenge von 36,8 mg Eisen(II)-gluconat. Als Nahrungsergänzungsmittel erstattet die GKV die Kosten für Floradix® – im Gegensatz zu oben genannten Arzneimitteln – nicht.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bei oraler Supplementation gilt: weniger ist mehr!

Update Eisenstoffwechsel

Eisen mit Floradix® niedrig dosiert substituieren

Ernährung alleine reicht nicht immer

„Kräuterblut“ Floradix® mit Eisen

Der Klassiker bei erhöhtem Eisenbedarf

Regeln zur Erstattung und Verordnung

Wer zahlt die Eisensubstitution?

Ökotest checkt Eisenpräparate für Schwangere

Arzneimittel top, Nahrungsergänzungsmittel flop

Supplementation mit ferro sanol®

Mit Eisen fit im Leben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.