Grippeschutzimpfung

Vierfach-Impfstoffe in Österreich nicht mehr lieferbar

Remagen - 09.01.2018, 13:00 Uhr

In Österreich sind Vierfachimpfstoffe zur Grippeschutzimpfung aufgebraucht. (Foto: Picture Alliance)

In Österreich sind Vierfachimpfstoffe zur Grippeschutzimpfung aufgebraucht. (Foto: Picture Alliance)


In Österreich gibt es aktuell einen Engpass bei der Versorgung mit Vierfach-Vakzinen für die Grippeschutzimpfung. Das deutsche Paul-Ehrlich-Institut meldet demgegenüber derzeit keine Lieferprobleme.

Die Stammzusammensetzung der Influenza-Impfstoffe muss jedes Jahr an die aktuelle epidemiologische Situation angepasst werden, weil sich die Eigenschaften der zirkulierenden Influenzaviren verändern. Die genaue Zusammensetzung wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt. Die Impfstoffe werden nur unmittelbar vor und während der Grippesaison für einen begrenzten Zeitraum (etwa September bis März) eingesetzt und daher nur für diesen Zeitraum produziert und ausgeliefert

Der Influenzaimpfstoff für die aktuelle Saison 2017/2018 setzt sich nach den Empfehlungen der WHO und des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) aus den Antigenen weltweit zirkulierender Varianten folgender Viren zusammen:

  • A/Michigan/45/2015 (H1N1) pdm09- ähnlicher Stamm,
  • A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)- ähnlicher Stamm,
  • B/Brisbane/60/2008- ähnlicher Stamm

Für quadrivalente Impfstoffe werden die Antigene dieser Viren sowie eine Variante von B/Phuket/3073/2013-ähnlicher Stamm (B/Yamagata-Linie) empfohlen.

Vorräte aufgebraucht

Wie der online-Ausgabe der überregionalen österreichischen Tageszeitung „Die Presse“ zu entnehmen ist, sind die Vorräte von zwei der drei dort zugelassenen Vierfach-Impfstoffe, jene für Erwachsene, derzeit aufgebraucht. Nach der Übersichtsliste des österreichischen Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) zu Vertriebseinschränkungen betrifft dies zum einen das Präparat Fluarix Tetra von GlaxoSmithKline. Hierfür wurde gestern gemeldet, das Kontingent sei ausgeschöpft und die Belieferung voraussichtlich erst wieder im 4. Quartal 2018 möglich. Für den zweiten betroffenen Grippeimpfstoff Vaxigrip Tetra von Sanofi Pasteur Europe wurde dem BASG bereits Anfang November 2017 mitgeteilt, die Ware für die Influenzasaison 2017/2018 sei abverkauft und eine Wiederbelieferung voraussichtlich erst ab dem 10. Juli 2018 möglich.

Eventuell noch Restbestände in Apotheken

In den Apotheken seien an sich genügend Impfstoffe gegen Influenza vorhanden, schreibt „Die Presse“ weiter, allerdings könne der Großhandel keine Vierfach-Impfstoffe nachliefern, die gegen Influenza-B-Viren der Linie Yamagata wirken. Solche hätten in der bisherigen Saison mehr als die Hälfte der Grippe-Fälle verursacht. „Möglicherweise sind noch Bestände an Vierfach-Impfstoffen in Apotheken verfügbar", gibt Stefan Deibl von der pharmazeutischen Abteilung der Österreichischen Apothekerkammer gegenüber „Die Presse“ an. Die weiterhin verfügbaren Impfstoffe wirkten zwar auch gegen B-Stämme, jedoch nicht gegen die grassierende Linie B/Yamagata. Die Apothekerkammer halte grundsätzlich an ihrer Empfehlung fest, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Die Grippewelle in Österreich sei erst im Anlaufen. Nach Ende Dezember veröffentlichten Zahlen des Diagnostischen Influenza Netzwerks Österreich soll die Influenzaaktivität zwar gering gewesen sein, aber eine steigende Tendenz aufweisen.

Versorgungssituation in Deutschland

Die Liste der in Deutschland für die Saison 2017/2018 zugelassenen Influenza-Impfstoffe finden Sie auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Als Vierfach-Impfstoffe sind die Vakzine Influsplit Tetra 2017/2018 von GlaxoSmithKline, Vaxigrip Tetra 2017/2018 von Sanofi Pasteur Europe enthalten, die beide ab einem Lebensalter von 3 Jahren verwendet werden können. Eine weitere tetravalente Vakzine Tetra 2017/2018 von AstraZeneca soll nach Angaben des PEI in der Saison 2017/2018 beim Hersteller bereits abverkauft sein. Im Gegensatz zu Österreich liegen dem PEI ansonsten aktuell keine Lieferengpässe für die zugelassenen Impfstoffe vor.

Das Robert Koch Institut stellt auf seiner Webseite weitere Informationen zur Grippeschutzimpfung bereit. Dort finden sich auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zur saisonalen Influenzaimpfung (Stand: 4.1.2018) Bislang war die Standard-Empfehlung der zum saisonalen Grippeschutz die Dreifach-Impfung, jedoch hatte die Ständige Impfkommission am RKI (STIKO) Anfang Dezember letzten Jahres die tetravalente Infuenza-Impfung empfohlen.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2017/18

Wirkt die aktuelle Grippeimpfung?

Impfung im Oktober oder November empfohlen

Aktuelle Influenza-Impfstoffe sind da

In dieser Saison wird mit quadrivalenter Influenzavakzine vorgesorgt

Geimpft durch die kalte Jahreszeit

Wie wird die Grippesaison 2022 / 23 und welche Impfstoffe gibt es?

Impfen gegen Influenza

Wie die Influenza-Saison 2021/22 verläuft

Im Windschatten der Pandemie

Zellbasierte Vakzine macht klassischen Impfstoffen Konkurrenz

Grippeschutz braucht kein Ei

A(H3N2)-Viren dominieren in dieser Saison und gefährden besonders ältere Menschen

Die Grippe kam früher als erwartet

Rabattierte trivalente Influenza-Vakzine schützen nicht gegen Stamm B-Victoria

Impflücke durch Rabattverträge?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.