Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

07.01.2018, 08:00 Uhr


Das Jahr fängt gut an, und wie! Ein vertagter Prozess um den Datenklau „im Zeichen des roten A“, mit Medien-Strahlkraft auf das Apothekenimage! Dann noch ‘ne neue Fonds-Idee zum Honorar – wie schön! Immer noch kein Statement der ABDA zum Honorar-Gutachten, dafür aber aus Ba-Wü und vom MVDA. Und endlich: Die ABDA merkt, dass ihr der Nachwuchs fehlt und lädt politbegeisterte Apothekers zum Tête-à-Tête nach Berlin. Um dort den Präsidenten zu treffen, der 2018 die Hände nicht in den Schoß legen will. Welche Aussichten! 

1. Januar 2018

Prost Neujahr, mein liebes Tagebuch! Wie schön weiß und unbeschrieben du vor mir liegst. Aber nicht mehr lange. Und schon bald werde ich dir wieder Aufreger und Knaller, Geheimnisse und Grausamkeiten, Verzweiflung und Wutausbrüche, aber sicher auch Lobesworte und Liebesworte anvertrauen. Stoff wird’s in Hülle und Fülle geben: ABDA, Apothekensterben, Apothekenimage, Honorardebatte, 2hm-Gutachten, Rx-Versandverbot, Bundesregierung, åGroßhandelskonditionen, Securpharm, Digitales, Rezepturverweigerung, Mitarbeitermangel, Lieferengpässe, Versandhandel – das sind nur exemplarisch einige wenige Stichworte aus dem Sorgenkatalog, mit dem wir  Apothekers uns in diesem Jahr befassen müssen. Weißt du, eigentlich ist unser Apothekerberuf ein wunderschöner Beruf – bis auf ein paar Randbedingungen, die besser sein könnten, z. B. ABDA, Apothekensterben, Apothekerimage, Honorardebatte… Ach was, wir gehen es mal richtig positiv an: Wer nicht kämpft hat schon verloren. Auf ein gutes Neues!

2. Januar 2018

Besser spät als nie, könnte man das Vorhaben der ABDA überschreiben: Sogar unsere  Berufsvertretung hat gemerkt, dass der berufspolitische Nachwuchs fehlt und will nun für mehr berufspolitisches Engagement werben. Mein liebes Tagebuch, endlich! Wird auch höchste Zeit. Ehrlich gesagt, das hätte schon vor zehn Jahren geschehen sollen. Und ja, es gibt in den ABDA-Gremien auch einen Männerüberschuss! Erstaunlich wenige Frauen sind da berufspolitisch vertreten und engagiert und dies, obwohl der Apothekerberuf mittlerweile ein Frauenberuf geworden ist. Aber wie gewinnt man junge Apotheker und vor allem junge Apothekerinnen für die Berufspolitik? Für die Arbeit in Kammern und Verbänden? Wie begeistert man (hu hu, was für ein beflügelndes Wort angesichts der Männerriegen älteren Semesters in den Vorständen) unseren Nachwuchs für staubtrockene Kammerversammlungen? Nun ja, mein liebes Tagebuch, die ABDA will’s angehen: In einem Brief an die 34 Mitgliedsorganisationen teilt sie mit, dass sie bis zu 60 Nachwuchspharmazeuten am 19. Februar 2018 nach Berlin einladen möchte zu einer Informationsveranstaltung rund um die  Themen ABDA und demokratische Strukturen, Entscheidungsfindung, Berufspolitik, Lobbyismus sowie ABDA-Geschäftsstelle. Also, ganz heiße spannende Themen! Jetzt sollen die Mitgliedsorganisationen ihre Mitglieder anschreiben und auf diese Infoveranstaltung aufmerksam machen. Mein liebes Tagebuch, fein! Aber wie werden die potenziellen Kandidaten ausgewählt? Wer darf nach Berlin und wer darf nicht? Da wäre ich gerne mal Mäuschen. 

3. Januar 2018 

Wer will noch mal, wer hat noch nicht? Die Fonds-Idee des Nacht- und Notdienst-Fonds scheint  so manche zu beflügeln. Klingt ja auch so einfach wie genial: Ein Teilbetrag des Packungshonorars wandert in einen Fonds-Topf und wird nach neuen Kriterien umverteilt. Und schon wieder erblickt ein neuer Honorarvorschlag das  Licht der Apothekenwelt. Nach einem Fonds-Vorschlag aus der Kammer Westfalen-Lippe kommt nun ein Vorschlag aus Schleswig-Holstein. Kammergeschäftsführer Frank Jaschkowski kann sich vorstellen, einen Teil des Festzuschlags in einen Struktur-Fonds abzuführen. Dieses Geld könnte dann teilweise entsprechend der Zahl der abgegebenen OTC-Packungen und teilweise als Strukturbeitrag für alle Apotheken ausgeschüttet werden. Mein liebes Tagebuch, netter Ansatz mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass damit kein Cent mehr im System ist, sondern Geld nur umverteilt wird. Kann man mögen, muss man aber nicht. Aber natürlich hat sich Jaschkowski dabei etwas gedacht: Ausgehend von dem unsäglichen Ansatz im 2hm-Honorargutachten, das die Mischkalkulation aufheben will, sieht Jaschkowski mit seinem Fonds-Topf die Chance, die wichtigen Beratungsleistungen für OTCs besser zu honorieren und mit einem Strukturfonds die Apotheken im ländlichen Raum und damit die flächendeckende Versorgung zu fördern. Mein liebes Tagebuch, ja, klar, der Ansatz hat was, zumindest auf den ersten Blick. Aber mit dem zweiten Auge betrachtet (und wir wissen, dass wir damit besser sehen), bringt’s mehr Bürokratie, dazu Kosten für die Fonds-Verwaltung und letztlich im System keinen Cent mehr. So, und wann und von wem kommt die nächste Fonds-Idee? Nur her damit! 

4. Januar 2018 

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen. Nach nun fast sechs Jahren beginnt der Strafprozess um den „Apotheken-Spion“ im Bundesgesundheitsministerium (BGM) und seinen mutmaßlichen Auftraggeber, den früheren ABDA-Pressesprecher und zugleich Teilhaber der Kommunikationsagentur El Pato mit dem Nachrichtendienst Apotheke adhoc, Thomas Bellartz. Den beiden werden das Ausspähen von Daten und Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz im Zeitraum 2009 bis 2012 vorgeworfen. Der Vorwurf, der im Raum steht, lautet Geld gegen Informationen: Bellartz soll sich über den BMG-Mitarbeiter interne Informationen aus dem Ministerium gegen Bezahlung beschafft haben. Mein liebes Tagebuch, da könnte man sich zu der einen oder anderen Frage hinreißen lassen, zum Beispiel ob Bellartz im Auftrag der ABDA gehandelt hat oder nur zum Vorteil seiner Agentur, um Informationsvorsprünge zu haben. Immerhin, geschäftlich war er schon immer ein „Cleverle“. Laut eines von der ABDA selbst in Auftrag gegebenen Sonderprüfberichts von 2013 sind von 2007 bis 2011 von der ABDA an die Bellartz-Agentur rund 2,5 Mio. Euro für PR, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit geflossen. Wohlgemerkt: Geld an ein Unternehmen des eigenen Pressesprechers. Der Bericht zeigte auch, dass damals die Organisations- und Kontrollstrukturen im Berliner Apothekerhaus wohl erhebliche Mängel und Lücken aufwiesen. Letztlich führte der Bericht dazu, dass die ABDA sich Compliance-Regeln unterwarf. Mein liebes Tagebuch, für die Medien sind diese Vorgänge ein gefundenes Fressen. Die ARD-Sendung „Tagesthemen“ nutzte die Ankündigung des  Prozessbeginns, um über Datenklau „im Zeichen des roten A“ zu berichten. Mein liebes Tagebuch, das macht sich irre gut fürs Image der Apotheken, oder? Die Sendung führte vor, mit welch „knallharten Bandagen“ im Lobbyismus gekämpft werde und dass es im Gesundheitswesen nicht immer nur um das Wohl der Kunden gehe. In der Sendung kommt auch die Organisation „Lobby Control“ zu Wort, die der ABDA vorwirft, die Standesvertretung habe den Fall nur begrenzt aufgearbeitet und nie beantwortet, ob sie auch Informationen auf diese Wege erhalten habe. Tja,  mein liebes Tagebuch, da kann man als rechtschaffener Apotheker nur froh sein, dass das nachts bei Tagesthemen lief und nicht am Morgen in der „Bild“ stand. Nun, so ganz rasch wird der Datenklau-Fall wohl nicht aufgeklärt werden. Die Hauptverhandlung wurde gleich bei der Prozesseröffnung unterbrochen: Bellartz’ Anwalt brachte Beschwerden vor und rügte die Missachtung formeller Anforderungen. Am 12. Januar soll’s weitergehen. Gespannt darf man auf die Aussagen der Zeugen im Datenklau-Prozess sein, beispielsweise vom Ex-ABDA-Präsidenten und heutigen ABDA-Ehrenpräsidenten Heinz-Günter Wolf. Mich würde da die Frage am Rande  interessieren: Wie konnte es sein, dass ein ABDA-Pressesprecher zugleich Teilhaber einer Kommunikationsagentur sein durfte? Gab’s da eigentlich kein Störgefühl bei der ABDA? 


Von der ABDA liegt Anfang des Jahres offiziell noch keine Kritik am Honorargutachten vor. Lässt man das einfach so laufen? Versucht man, dies zu ignorieren? Auszusitzen? Oder kommt da noch was? Den baden-württembergischen Kammerpräsidenten Günther Hanke jedenfalls hielt es jetzt nicht mehr zurück. Er meldete sich zu Wort: Das im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellte Gutachten „übersieht völlig die Realität und setzt unrealistische Akzente“. Und er macht plakativ deutlich: Die Arzneimittel-Mehrwertsteuer übersteigt die Apothekenvergütung. Und er sagt: „Die Autoren des Gutachtens glauben doch tatsächlich, die Abläufe in Apotheken minutengenau beurteilen und berechnen zu können. Wir arbeiten aber nicht im Akkord. Wir Apotheken gehen individuell auf jeden Patienten ein.“ So ist es.


5. Januar 2018

Auch der Marketingverein Deutscher Apotheker (MVDA) nimmt kein Blatt vor den Mund und das Honorargutachten auseinander. Und wie von Präsidentin Hame-Fischer und Vizepräsident Wicht gewohnt, geht’s Tacheles zur Sache. Da ist die Rede davon, dass man „mit einem Sammelsurium an Folterwerkzeugen der deutschen Apotheke den Garaus machen“ wolle. Den Gutachtern werfen sie vor: Einerseits geizen sie nicht mit wettbewerblichen Ratschlägen, andererseits schrecken sie nicht davor zurück, die Planwirtschaft zu preisen. Und die im Gutachten vorgebrachten Ansätze geboren aus der Wirtschaftstheorie hätten mit der Versorgungsrealität so viel zu tun wie „Gasthof mit Gustav“, so die MVDA-Präsidenten, die auch davor warnen, den Weg der Mischkalkulation zu verlassen. Die MVDAler belassen es nicht bei der Kritik, sie rufen dazu auf, in die Offensive zu gehen: Die Apotheker sollten jetzt eigene Vorschläge in die Diskussion einbringen. Ja, mein liebes Tagebuch, alles richtig. Und jetzt hätten wir gerne mal ein paar Vorschläge gehört. 


Ach, wie beruhigend ist das denn, mein liebes Tagebuch? Der ABDA-Präsident will 2018 die Hände nicht in den Schoß legen. Na, da gehören sie auch nicht hin, gell? In seiner Verkündigung zum Jahresanfang – in Interview-Form in der kommenden PZ zu lesen und auszugsweise vorab bei PZ online – meint Schmidt dann zum Rx-Versandhandelsverbot: „Wir sind nicht gescheitert, wir sind aber auch nicht am Ziel.“ Aha, mein liebes Tagebuch, was will er uns damit sagen? Na, erstmal müssen die Folgen des EuGH-Urteils konsequent bearbeitet werden, das ist wichtig für die Stabilität, so die präsidiale Einschätzung. Und wie soll das gehen? Aber klar, „da muss die Politik ran“, meint Schmidt. Dann kommt die Diskussion um die Honorierung dazu – „aber das ist nichts Neues“. Stimmt. Und dann „zieht auch der Rx-Versandhandel seit einiger Zeit an“. Außerdem: „…wenn sich die Politik nicht kümmert, dann ist der Eintritt von Amazon in den Arzneimittelmarkt nur noch ein Frage der Zeit.“ Ja, mein liebes Tagebuch, und was ist dann? „Wir müssen uns als Gesellschaft aber insgesamt fragen, ob wir so leben wollen, dass wir von einigen wenigen weltumspannenden Unternehmen abhängig sind…“, sagt der ABDA-Präsident und fügt wehmütig hinzu: „Und Heimat ist doch da, wo ich alles habe, was ich brauche.“ Schluchz! Ja schön und gut, Herr Präsident, aber was können wir dagegen tun? Was könnte die ABDA dagegen tun? Gute Frage, nicht wahr? Die Antwort steht leider nicht dabei. Noch eins vielleicht, Herr Präsident: Wann könnte man am Ende des Jahres 2018 sagen, es sei ein gutes Jahr gewesen? „Angesichts der schwierigen aktuellen Situation erwarte ich für 2018 nicht allzu viel…“ Angesichts dieses packenden euphorischen Interviews erwarten wir auch nicht allzu viel von unserer lieben ABDA, nicht wahr, mein liebes Tagebuch? 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Umverteilung

von Karl Friedrich Müller am 07.01.2018 um 12:58 Uhr

Immer mehr, ehemals schwarze Zahlen schreibende, Krankenhäuser werden geschlossen. Notdienste verschwinden, Geburtsstationen ebenso.
Für die notwendige Versorgung muss der Versicherte weite Wege auf sich nehmen.
Krankenhäuser mit Gewinn verteilen diesen an Aktionäre und in Steuerparadiese.
Der Staat wird doppelt geschädigt.
Warum kommt hier niemand auf die Idee der „Umverteilung“?
Die Beiträge der Versicherten müssen so den notleidenden Krankenhäusern zu gut kommen, nicht Konzernen und Aktionären. Wenn ein Haus nur gewinnträchtige Leistungen anbietet und die anderen den Rest machen müssen, wäre das nur logisch. So könnte das Krankenhaus „vor Ort“ erhalten bleiben.
Die Poltik dagegen sucht Mittel und Wege, Berufe im Gesundheitswesen mir „Helfersyndrom“ auszumerzen, obwohl ohne diese gar nicht mehr geht.
Pfleger mit miesen und schlecht bezahlten Arbeitsbedingungen
Hebammen wird der Beruf schier unmöglich gemacht ( obwohl doch die Familien gefördert werden sollen?)
Physiotherapeuten, Apotheken, Ärzte leiden unter dem Druck der allmächtigen KK und der Bürokratie.
Anmerkung hier: jemand hat geäußert, die Patienten und Versicherten hätten keine Lobby. Ja! Aber ist das nicht die Aufgabe der Krankenkassen? Statt Geld zu scheffeln, Boni und übertriebene Altersversorgung der Bosse zu generieren?
Wo ist der Aufschrei der KK zu immer schlechter werdenden Versorgung der Kranken? (Das liegt nicht an den Leistungserbringern, sondern das Geld versackt in den falschen Kanälen)
Dann, ich hab es schon öfter angesprochen: wenn die Apotheken wirklich 900 mio € weniger bekommen, bekommt der Staat 450Mio weniger Steuern. Einkommen, Gewebe, MwSt.
Schon jetzt gehen den Staat durch die Konzerne und Versandhandel große Summen Steuern durch die Lappen.
(Aber uns per „Kassennachschau“ überfallen wollen und noch ein paar Cent ausquetschen)
Für die Zerstörung des Gesundheitswesens ist nichts teuer genug. Da sind Steuern plötzlich egal.
Würde man das verlorene und zu verlierende Geld IN das Gesundheitswesen stecken, hätte man eine Win Win Situation: Bessere Versorgung, mehr Steuern. Das finanziert sich fast von selbst.
Und da kommt der Punkt, an dem ich nicht mehr daran glaube, dass Politiker und Kassenvorstände geistig unterversorgt sind, sondern das kann nur ABSICHT sein.
Man WILL den Untergang. Amerikanische Verhältnisse?
Ein paar stinkreiche noch reicher machen? Was soll das bringen?
Warum macht unsere ABDA den Mund nicht auf? Will man das Gleiche?
Ähnlich dem Bauernverband, der nur noch die Großbetriebe fördert? Der Rest kann über den Jordan?

Das Gutachten ist und bleibt eine Schweinerei der spargelverliebten SPD und soll uns treffen. Eine Umverteilung hilft nicht. Wir brauchen mehr Geld. Das haben wir verdient, wie alle anderen auch. Und nicht läppische 3% in 10 Jahren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

von Christian Giese am 07.01.2018 um 10:19 Uhr

Wirklichkeiten sind nicht,
sie werden gemacht.
Werte ABDA!

Machen ist handeln.
Mittels Kommunikation, Kooperation,Vertrauen aufbauen, sich verteidigen, sich regen.
Wer schweigt, verliert, hat schon verloren!
Werte ABDA!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ABDA

von Frank ebert am 07.01.2018 um 10:09 Uhr

Ich warte immer auf den Moment, wo sich F. Schmidt die Maske vom Gesicht wie bei Fantomas reißt und sagt : ich bins Ralf Dänighausen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

FIRE AND FURY INSIDE THE SCHMIDT ABDA?

von Christian Timme am 07.01.2018 um 8:39 Uhr

Wo ist der Apotheken-Wolff?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.