Gemeinsamer Bundesausschuss

Hecken sagt teuren Krebsmedikamenten den Kampf an

Berlin - 18.12.2017, 09:04 Uhr

G-BA-Chef Josef Hecken fordert, dass teure Krebsarzneimittel in der Nutzenbewertung künftig strenger überprüft werden sollen. (Foto: G-BA)

G-BA-Chef Josef Hecken fordert, dass teure Krebsarzneimittel in der Nutzenbewertung künftig strenger überprüft werden sollen. (Foto: G-BA)


Hecken: Auch Orphan Drugs stärker regulieren

Der Pharmaverband vfa betont den Wert „innovativer Onkologika“. Sie seien hochwirksam. Unnötige Therapien und Therapieabbrüche würden vermieden. Eingesetzt würden sie nur, „wo es keine Behandlungsalternative gibt oder wo sie aufgrund ihrer besseren Wirksamkeit im Vergleich zu bestehenden Therapien sinnvoll sind“.

Gerade bei biologischen Arzneimitteln forderte Hecken aber „bessere Einspareffekte“. Für diese mit Gentechnik in lebenden Zellen hergestellten Biologika gibt es oft günstigere Nachfolge-Präparate, sogenannte Biosimilars. Ihr Preisabstand zum Original betrage heute höchstens 20 Prozent. Er solle auf bis zu 40 Prozent wachsen. Ärzte würden zudem zu oft lieber beim teuren Original bleiben, obwohl ein Biosimilar ebenso wirke. Die Arzneimittelkommission der Ärzte hatte dies kürzlich mit „Desinformation auf Fachkongressen“ begründet.

Orphan Drugs strenger bewerten

Zu wenig Klarheit über den Mehrwert gibt es laut Hecken und Stackelberg auch bei Mitteln gegen seltene Krankheiten, sogenannten Orphan Drugs. Um auch solche Mittel schnell an die Patienten zu bringen, gilt ein Zusatznutzen bis zu einem Umsatz von 50 Millionen Euro auch ohne die sonst übliche Prüfung als belegt. „Für Arzt und Patient birgt das die Gefahr einer Fehlinformation“, sagte Stackelberg. Sie wüssten nicht, ob die Mittel mehr brächten. Das solle sich ändern. Hecken forderte „strengere Bewertungsstufen“.

Am Donnerstag will der Bundesausschuss etwa über ein solches Mittel mit Kosten von rund 750.000 Euro pro Patient und Jahr entscheiden. Es handelt sich um das Medikament Brineura zur Behandlung der Kinderdemenz, bei der kleine Kinder ihre Sehkraft, dann ihre kognitiven und motorische Fähigkeiten verlieren und oft im Grundschulalter sterben.



dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken will bei Onkologika Lebensqualität stärker berücksichtigen

Zu teuer, zu wenig Nutzen

GKV-Spitzenverband fordert genauere Prüfung

Orphan Drugs oft ohne Zusatznutzen

Frühe Nutzenbewertung im In- und Ausland

G-BA: Kein Geiz beim Zusatznutzen

Erste Bestandsmarktbewertung abgeschlossen

G-BA bewertet Gliptine

Nutzenbewertung von Ocrevus

Wie findet der G-BA Ocrelizumab?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.