Honorar-Gutachten

Landapotheken geht es besser als Stadtapotheken

Süsel - 15.12.2017, 07:00 Uhr

Den Honorar-Gutachter zufolge haben die meisten Landapotheken bessere Betriebsergebnisse als Apotheken in städtischen Gebieten. (Foto: dpa)

Den Honorar-Gutachter zufolge haben die meisten Landapotheken bessere Betriebsergebnisse als Apotheken in städtischen Gebieten. (Foto: dpa)


Strukturfonds vorgeschlagen

Da jedoch gemäß der obigen Tabelle 2.300 Apotheken in den beiden ländlichen Siedlungstypen gefährdet seien, schlagen die Gutachter einen Strukturfonds vor. Dieser sollte gezielt bedrohte ländliche Apotheken unterstützen.

Interpretation der Daten

Die Gutachter versuchen nicht die oben dargestellten besseren Ergebnisse ländlicher Apotheken zu erklären. Doch geringere Mieten und kürzere Öffnungszeiten im Vergleich zu Großstädten erscheinen als plausible Erklärungsansätze für tendenziell bessere Betriebsergebnisse auf dem Land. Damit ermahnen die Daten, über die Diskussion zu Landapotheken die städtischen Vororte nicht aus dem Blickfeld zu verlieren. Es liegt nahe, dass Apotheken in sozial schwachen Vororten gleichzeitig mit der geringen Kaufkraft der Bevölkerung und aktiven Wettbewerbern in der jeweiligen Stadt zu kämpfen haben. Doch auch die Schließung von Apotheken in Vororten kann die Versorgung lokal deutlich erschweren.

Vergleich mit Gutachten von May, Bauer und Dettling

Zudem stellt sich die Frage, ob die präsentierten Daten Schlussfolgerungen zur Versorgung auf dem Land erlauben. Denn die Gutachter analysieren auf Kreisebene, aber als angemessenes Kriterium für die „wohnortnahe“ Versorgung erscheint schon nach dem Wortsinn die Gemeindeebene. Die Daten zeigen jedoch nicht, ob eine Apotheke einen Ort allein versorgt. Es kann auch in städtischen Kreisen Gemeinden mit nur einer Apotheke geben. Umgekehrt gibt es in allen Kreisen in Deutschland Städte und andere Orte mit jeweils mehr als einer Apotheke. Vermutlich gibt es in dünn besiedelten Kreisen eher mehr Orte mit nur einer Apotheke.

Doch dies ist - wie das ganze Gutachten - nur eine Durchschnittsbetrachtung mit den üblichen Gefahren dieser Sichtweise. In diesem Zusammenhang erscheint ein Vergleich mit dem wettbewerbsökonomischen Gutachten von May, Bauer und Dettling zum „Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel“ interessant. Dort wurden Solitär-Apotheken mit einer Alleinstellung im Umkreis von 5 km ermittelt. Demnach haben 1.711 Apotheken in Deutschland eine solche Solitärstellung. Beim Wegfall jeder einzelnen dieser Apotheken wären massive Folgen für die lokale Versorgung zu erwarten. Eine solche Betrachtung findet jedoch im Gutachten zur Honorierung nicht statt.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Übersicht und Analyse der versorgungsbezogenen Vorschläge im Honorargutachten

Gutachter wollen Landapotheken-Fonds

Honorargutachten wirft neue Fragen auf

Verwunderliche Daten zur Apothekenzahl

Kleinere Landapotheken und umsatzschwache Stadtapotheken besonders gefährdet

Das Apothekensterben geht weiter

IFH legt Kurzstudie zu den Leistungen der Vor-Ort-Apotheken vor

Landapotheken: mehr Arbeit, weniger Geld

Studie zur Apothekendichte in Baden-Württemberg basiert nur auf AOK-Versicherten

AOK rüttelt am Mehrbesitzverbot

Die Situation von Apotheken in Orten unter 5000 Einwohnern

Die Landapotheke

1 Kommentar

Landapotheken

von Alexander Zeitler am 15.12.2017 um 18:59 Uhr

Schön wärs (gewesen).
Habe aus purer Faulheit meine Landapo geschlossen?
denen gehts besser, bei Selbstausbeutung. das eigentlich notwendige Unternehmer gehalt haben wir im Hinterkopf, erwirtschaften es aber nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.