Hormontherapie in der Menopause

Das Hormon-Dilemma

Stuttgart - 14.12.2017, 07:00 Uhr

Was denn nun? Hormontherapie in den Wechseljahren – ja oder nein? (Foto: MaciejBledowski / stock.adobe.com)

Was denn nun? Hormontherapie in den Wechseljahren – ja oder nein? (Foto: MaciejBledowski / stock.adobe.com)


Pro: Prävention Chronischer Krankheiten

Der Einsatz einer kombinierten Hormontherapie aus Östrogen und Progestin soll der USPSTF zufolge einen moderaten Nutzen dabei zeigen, das Frakturrisiko postmenopausaler Frauen zu reduzieren. Die Evidenz dazu sei überzeugend. Außerdem zeigte sich mit ausreichender Evidenz eine geringe Reduktion im Diabetes-Risiko.

Weil Östrogen alleine die Entstehung eines Endometrium-Karzinoms fördert, wird sein Einsatz – ohne Progestin – grundsätzlich nur bei hysterektomierten Frauen empfohlen. Dort fand die USPSTF überzeugende Beweise, dass Östrogen moderat das Frakturrisiko postmenopausaler Frauen reduziert. Außerdem liege ausreichende Evidenz dafür vor, dass Östrogen in postmenopausalen Frauen das Brustkrebsrisiko moderat reduziert. Auch das  Diabetesrisiko soll geringfügig reduziert werden.

Keinen Nutzen zeige Östrogen hingegen in der Prävention der Koronaren Herzkrankheit. 



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorteile und Risiken der Hormontherapie

Der ewige Streit

Kein Herzschutz zehn Jahre nach Beginn der Menopause

Späte Hormontherapie ohne Benefit

Zum Schutz vor Arteriosklerose muss eine postmenopausale Hormontherapie früh begonnen werden

Estrogen-Gabe – eine Frage des Timings

Systemische Hormontherapie könnte Alzheimer-Risiko sogar erhöhen

Sie schützt, sie schützt nicht ...

Ein kritischer Blick auf bioidentische Hormone zur Symptomlinderung

Natürlich durch die Wechseljahre?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.