Nebenwirkung bei Antibiotika

Tagesthemen warnen vor Ciprofloxacin

Stuttgart - 03.11.2017, 15:45 Uhr

Nur noch als Reserveantibiotika einsetzen: Fluorchinolone (Foto: picture-alliance / Sven Simon)

Nur noch als Reserveantibiotika einsetzen: Fluorchinolone (Foto: picture-alliance / Sven Simon)


Ciprofloxacin als Auslöser für chronische Schmerzen, Schwindel, Erschöpfung. Darüber berichten die Tagesthemen. Auch das pharmakritische Arzneitelegramm kommt zu Wort: Fluorchinolone setzten Ärzte noch immer zu unkritisch ein. Die EMA bewertet derzeit die „Persistenz“ der Nebenwirkungen von Fluorchinolonen wie Cipro-, Levo- und Moxifloxacin auf Muskeln, Nervensystem und Gelenke.

In einem Beitrag der Tagesthemen vom 1. November warnen Ärzte, eine betroffene Patientin und das Arzneitelegramm vor Fluorchinolonen: Konkret geht es um Ciprofloxacin. Eine 35-jährige Patientin erhielt das Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone zunächst gegen eine Harnwegsinfektion, dann gegen eine Sinusitis. Seither sei sie krank, berichten die Tagesthemen; sie leide seit anderthalb Jahren an „Erschöpfung, Schwindel, Schmerz“, sei arbeitsunfähig und habe mehrere Klinikaufenthalte hinter sich.

Die Patientin ist wegen ihrer seither bestehenden Nervenschäden bei einem Allgemeinmediziner in Behandlung. Dieser gibt sich erstaunt, ob des toxischen Potenzials der antibiotischen Wirkstoffklasse: Ihm sei vorher auch nicht so richtig klar gewesen, „was Ciprofloxacin für ein Nebenwirkungsspektrum hat … und welche Nebenwirkungen speziell dazugehören“, erklärt der behandelnde Arzt der betroffenen Patientin. Im Prinzip müsse jeder Arzt über das Nebenwirkungspotenzial der Fluorchinolone Bescheid wissen - man warne seit 30 Jahren vor der antibiotischen Wirkstoffklasse, erklärt Wolfgang Becker-Brüser vom Arzneitelegramm.

Fluorchinolone verordnen Ärzte zu unkritisch

Der Beitrag geht auf die „lange Liste der Nebenwirkungen im Beipackzettel“, teilweise mit Warnhinweisen, bei Fluorchinolonen ein – deswegen sollten die Reserveantibiotika nur verordnet werden, wenn andere Wirkstoffe wirkungslos gewesen seien. Lange Listen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen sind allerdings kein Spezifikum der Fluorchinolone, auch bei anderen antibiotischen Wirkstoffen sind potenziell auftretende unerwünschte Arzneimittelwirkungen zahlreich, vielleicht jedoch nicht so schwerwiegend. Was ist also dran an den Vorwürfen der Patientin und des Arzneitelegramms?

Wirkstoffe Verordnungen in Tausend Packungen  Nettokosten in € je Tagesdosis
Ciprofloxacin (z.B. Cipro BASICS®) 3.747,6 2,51
Levofloxacin (z.B. Levofloxacin Heumann®) 1.202,8 1,94
Moxifloxacin (z.B. Avalox®) 467,9 4,71
Ofloxacin (z.B. Oflox BASICS®) 267,4 2,62
Norfloxacin (z.B. NorfloHEXAL®) 230,9 2,34
Enoxacin (z.B. Enoxacin®) 27,1 4,62
Alle Fluorchinolone (J01MA) 5.943,8 2,59
Alle systemisch wirkenden Antibiotika (J01)
ohne Fluorchinolone (J01MA)
32.065,0 1,60
Alle systemisch wirkenden Antibiotika (J01) 38.008,8 1,70
Quelle:  http://arzneimittel.wido.de/PharMaAnalyst   © WIdO 2017



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die „Tagesthemen“ mahnen die unkritische Verordnung der Antibiotika-Klasse an

Warnung vor Fluorchinolonen

Fluorchinolone unter kritischer Beobachtung

Stimmt die Nutzen-Risiko-Bilanz noch?

Forschung zu Fluorchinolonen

Wie entstehen Ciprofloxacin-Nebenwirkungen?

Zulassung für Delafloxacin beantragt

Kommt ein neues Fluorchinolon?

„Stern TV“ warnt vor den Risiken von Ciprofloxacin und Co.

„Ärzte verschreiben Fluorchinolone zu leichtfertig!“