Inoffizielles Angebot

Apotheker geben erste Cannabis-Ausweise aus

Köln - 26.10.2017, 11:05 Uhr

Mittels eines Ausweises will der Importeur Cannamedical es Patienten erleichtern, ihre Berechtigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis nachzuweisen. (Foto: Cannamedical)

Mittels eines Ausweises will der Importeur Cannamedical es Patienten erleichtern, ihre Berechtigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis nachzuweisen. (Foto: Cannamedical)


Hunderte Anfragen in den ersten Wochen

In den ersten Wochen gab es bereits eine erhebliche Nachfrage: Für Patienten in ganz Deutschland hat Cannamedical knapp 400 Ausweise ausgeteilt. Doch wie geht die Polizei mit diesen um? „Ja, wir haben das Problem, dass wir die Rechtssicherheit noch nicht garantieren können“, räumt Henn ein. Er empfiehlt daher Patienten, immer auch eine Kopie des Rezeptes mitzunehmen.

Tatsächlich gibt es auf Seite der Polizei erhebliche Zurückhaltung. „Wenn wir vor Ort jemand antreffen und der hat so einen Ausweis, müssen wir sagen: Das ist ja kein amtliches Dokument, sondern wird von einer privaten Firma ausgestellt“, erklärt ein Sprecher der Polizei Köln auf Nachfrage. Vorgefundenes Cannabis würden die Beamten „im Zweifelsfall erstmal sicherstellen“, um den Hintergrund zu klären. Mit entsprechendem Nachweis würden die Präparate dann wieder herausgegeben.

Henn will demnächst auf einer Veranstaltung, an der auch Polizeivertreter und Mitarbeiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vertreten seien, für den Ausweis werben. „Die sind auch sehr dankbar, wenn es etwas gibt, was sich durchsetzt“, erklärt der Cannamedical-Geschäftsführer.

Derweil hat der Polizeisprecher einen Ausweg parat: Er würde „definitiv empfehlen“, das Arzneimittel nicht in der Öffentlichkeit einzunehmen. „Das wird im Regelfall dazu führen, dass jemand anruft und ein Streifenwagen vorbeifährt“, erklärt er.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bedarf sprunghaft gestiegen / Fertigarzneimittel als Alternative

Zu wenig Cannabis für Apotheken

Medizinalhanf-Versorgung

Mehr Cannabis-Rezepte als erwartet

Erfahrungen eines Apothekers über Verordnungen von Cannabis als Medizin

„Wir schieben nicht nur eine Dose über den HV-Tisch“

Ein Jahr Cannabisgesetz – noch hakt es an vielen Ecken

Hürden, Verunsicherung, Lieferengpässe

Rückruf von Pradaxa

Fehler im Patientenausweis

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Polizei: Apothekenangestellte war Zufallsopfer

3 Kommentare

Vorsicht mit diesem Ausweis!

von Marco am 27.10.2017 um 9:24 Uhr

Dieser Ausweis sieht leider nur hübsch aus. Einer Polizeikontrolle hält die Plastikkarte jedoch nicht stand. Es fehlen die wichtigsten Angaben wie Dosierung, Mengen, Name des Arztes! Ohne diese Angaben kann das Apotheken Cannabis von der Polizei beschlagnahmt werden. Im Gesetz steht "dem Arzt obliegt die Therapiehoheit", nicht dem Apotheker! Es ist zwar ganz nett, dass der Name der Apotheke aufgedruckt ist, aber es ist keine wirklich wichtige Information...als Patient habe ich mehrere Apotheken auf die ich zurückfreifen, muss um überhaupt meine verordnete Menge zu erhalten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bloß nicht ausweisen

von Daniel Meyer am 26.10.2017 um 17:39 Uhr

Die Polizei ist verpflichtet, Cannabispatienten sofort der Führerscheinstelle zu melden. Auch, wenn sie keinen Führerschein haben und nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Wer sich als notleidender Mensch zu erkennen gibt, der Cannabis zur Linderung seiner Leiden verwendet, verliert seinen Führerschein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cannabis epetition Deutscher Bundestag

von Andy L. am 26.10.2017 um 14:09 Uhr

Die Legalisierung ist längst überfällig! Hier der Link zur Petition Legalisierung von Cannabis in Deutschland: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2017/_09/_25/Petition_73900.html es fehlen nur noch ca 10000 Unterschriften dann muss die neue Regierung sich damit befassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.