DAZ.online-Serie Kooperationen (wave)

„Ich habe meine eigene starke Marke vor Ort“

Aachen - 20.10.2017, 09:20 Uhr

(Foto: Paul K. / Fotolia)

(Foto: Paul K. / Fotolia)


 „Individuelle Apotheken mit all ihren Ausprägungen unterstützen“

Ziel dieses Stufen-Modells sei es, „die individuelle Apotheke vor Ort mit all ihren Ausprägungen“ zu unterstützen, so formuliert es der Konzeptgeber Pharma Privat, eine Kooperation Inhaber-geführter Pharmagroßhandlungen mit Sitz in Süddeutschland. Wave Basic, Wave Comfort, Wave plus heißen die drei Module, wobei Wave-Plus das größte Leistungsspektrum bietet, aber auch die höchste Verbindlichkeit fordert.  Etwa 1200 Mitglieder sind es bislang. Mittelfristig sollen es 1700 in Deutschland werden, so lautet das ehrgeizige Wachstumsziel.

Drei Stufen für jeden Apothekentypus

Mit den drei Stufen gebe man jedem Apothekentypus die Möglichkeit, unterschiedlich intensiv zu kooperieren, ohne dabei die eigene Identity aufzugeben, betont das Unternehmen Pharma Privat. „Ich habe mich in der mittleren Stufe positioniert,“ sagt Alexander Zörner: „Der flexible modulare Ansatz passt hervorragend zu meinen Bedürfnissen als Apotheker und als Unternehmer.“ Er betrachte eine Apotheke auch als individuelles Kleinunternehmen mit eigener Corporate Identity, sagt er: „Ich wollte und brauche keine Dachmarke. Ich habe meine eigene starke Marke hier vor Ort.“ Er nutze Inhalte nach Bedarf, wie die für alle Mitglieder angebotene Potenzial-Analyse. Auch greife er auf zentral vorbereitete Marketing-Pakete zurück, nutze teilweise Poster, Banner, Flyer: „Diese Dinge müssen aus einem Guss sein, das ist wichtig.“

Fortbildungsangebot neutral und zertifiziert

Nützlich findet Zörner auch die Online-Akademie mit ihren Fortbildungsangeboten. Auch das Fortbildungsangebot sei strikt Hersteller-unabhängig und neutral, sogar zertifiziert von der Apothekerkammer, sagt er: „Mir ist wichtig, dass ich alle Elemente, die ich nutze, ohne Brüche in mein eigenes Marketing-Konzept einarbeiten kann.“

Dass die zu zahlenden Mitgliedsbeiträge in ihrer Höhe nach der Modul-Zugehörigkeit differenzieren, hält er für richtig. Dafür seien sie immerhin entkoppelt von den jeweiligen Bezugsmengen. „Die absolute Hersteller- und Produkt-Unabhängigkeit ist für mich das wichtigste Kriterium,“ betont er. „Keine Einflussnahme, keine Zwänge: ich will selber den inhaltlichen Fokus setzen und lieber im Einkauf mehr bezahlen, als gesponserte Inhalte verbreiten.“ Die niedersächsische Kleinstadt Munster – gelegen ziemlich genau in der Mitte zwischen Hamburg und Hannover – sei eine kleine Enklave, Bundeswehr-Standort: „Wir sind hier auf dem Land der Vollversorger. Vertrauen spielt eine immense Rolle.“ 



Sabine Rössing, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (Gesund leben)

Groß. Präsent. Zukunftsorientiert

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (AVIE)

„Unabhängigkeit vom Großhandelsgeschäft war wichtig“ 

Kooperationsangebot von Pharma Privat

Neues Partnermodell Wave

Aktuelle Angebote von Pharma Privat Wave

W wie wettbewerbsfähig

DAZ.online-serie Apotheken-kooperationen (Easy)

„Trennung von Beratung und Bezahlung ist befreiend“ 

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (Cura-San)

„… und dann kommt die Bären-Apotheke nach Hause“

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (livplus)

„Andere Konzepte erschienen mir zu unpersönlich“

DAZ.online-Serie Apotheken-Kooperationen (Alphega)

„Besser aufgestellt durch das internationale Netzwerk“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.