DAZ.online-Wahlcheck (Teil 2)

Was sagen die Parteien zum Rx-Versandverbot?

Berlin - 20.09.2017, 07:00 Uhr

Wie stehen die Parteien zum Rx-Versandhandel? Soll es das Verbot geben oder nicht? (Foto: dpa)

Wie stehen die Parteien zum Rx-Versandhandel? Soll es das Verbot geben oder nicht? (Foto: dpa)


Die Linke

DIE LINKE hat als einzige Partei den RX-Versandhandel seit seiner Einführung abgelehnt und dies auch durch Anträge im Bundestag deutlich gemacht. Hauptgrund dafür ist die fehlende persönliche Beratung, denn weder ein Telefonat und schon gar kein Merkblatt kann die zwischenmenschliche Komponente für eine gute und erfolgreiche Beratung ersetzen. Das Urteil des EuGH hat der Debatte einen weiteren Aspekt hinzugefügt: Ohne Versandverbot ist die Preisbindung in Deutschland nach unserer Einschätzung nicht zu halten. Einem Preiskampf, zumal dann in Verhandlungen mit den Krankenkassen, würden viele Apotheken nicht standhalten. Wir halten es auch für unwahrscheinlich, dass die Versorgungssicherheit bei den Preisverhandlungen eine große Rolle spielen würde.

Deshalb sagen wir jetzt erst recht: Der Versandhandel muss so weit wie europarechtlich möglich eingeschränkt werden. Wir bedauern sehr, dass sich die CDU/CSU nicht dazu durchringen konnten, die Mehrheit mit uns und gegen SPD und Grüne im Bundestag dafür zu nutzen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rückblick auf ein brisantes Jahr für die deutschen Apotheken

Ein Jahr EuGH-Urteil

FDP- und SPD-Politiker wettern gegen Rx-Versandverbot

Lindner und Lauterbach sind sich einig

Antrag der Linksfraktion offenbart: Union und SPD haben noch nicht zueinander gefunden

Rx-Versandverbot: Union und Linke auf einer Linie

Parteipositionen zur Bundestagswahl

Wahlprüfsteine (V): Rx-Preisbindung und Versandhandel

Die Reaktionen auf das EuGH-Urteil zur grenzüberschreitenden Preisbindung

„Böse Überraschung“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.