Interview Apothekengewerkschaft ADEXA (Andreas May)

„Die Vergütung von Apotheken-Beschäftigten ist nicht gerecht“

Berlin - 08.09.2017, 11:00 Uhr

Apotheker-Bezahlung muss gerechter werden: ADEXA-Chef Andreas May sieht jetzt schon negative Auswirkungen des EuGH-Urteils auf die Vergütung der Apotheken-Beschäftigten. (Foto: ADEXA)

Apotheker-Bezahlung muss gerechter werden: ADEXA-Chef Andreas May sieht jetzt schon negative Auswirkungen des EuGH-Urteils auf die Vergütung der Apotheken-Beschäftigten. (Foto: ADEXA)


Apotheke Light, SPD-Wahlkampf und Pharmaziestudium

DAZ.online: Und kommen Sie dieser Forderung nach?

May: Nein, natürlich nicht. Das können wir gar nicht. Denn ich kann niemanden bestrafen, der mit der Ursache des Problems nichts zu tun hat. Das EuGH-Urteil und seine Folgen sind eine politische Angelegenheit und keine Auseinandersetzung von Tarifparteien. Gefragt ist daher die ABDA. Natürlich sprechen auch wir mit den Politikern über den Versandhandels-Konflikt. Wir können unseren Mitgliedern aber nur empfehlen, sich eventuellen Aktionen der ABDA anzuschließen, mehr nicht.

DAZ.online: Zurück zu den Wahlkampfthemen. Einige Politiker bringen ja derzeit wieder das Thema „Apotheke Light“ ins Spiel und könnten sich vorstellen, Filialapotheken beispielsweise von der Rezepturpflicht zu entlasten. Wie sehen Sie das? Ist das nicht eine gute Entlastung für oftmals überlastete Apothekenteams?

May: Natürlich könnte das den Arbeitsdruck in einigen Apotheken etwas verringern. Trotzdem halten wir das für nicht sinnvoll. Apothekenmitarbeiter haben lange studiert und Lust auf anspruchsvolle pharmazeutische Aufgaben wie beispielsweise Rezepturen. Gerade mit solchen Leistungen grenzen wir uns ja auch ab vom Versandhandel. Es wäre strategisch unklug, wenn wir diese Debatte jetzt befeuern würden, indem die Vor-Ort-Apotheken Menschen mit einem Rezepturwunsch wieder nach Hause schicken würden.

ADEXA will Ausbildungen erneuern

DAZ.online: Welche politischen Forderungen haben Sie noch an den nächsten Deutschen Bundestag?

May: Auch wir sehen es als zwingend erforderlich an, das Apothekenhonorar zu erhöhen und regelmäßig anzupassen. Nur wenn die Apothekeninhaber von der Politik in die Lage versetzt werden, ein auskömmliches Unternehmen zu leiten, können auch die Mitarbeiter profitieren. Eine weitere Forderung bezieht sich auf die Ausbildung unserer Mitglieder. Wir würden uns freuen, wenn der Staat insbesondere die PTA- und PKA-Ausbildung mehr unterstützt. Pharmaziestudiengänge für angehende Apotheker sind kostenlos, angehende PTA müssen aber teilweise hohe Gebühren und sonstige Kosten bezahlen, das darf eigentlich nicht sein. Grundsätzlich würden wir uns sowohl im Pharmaziestudium und in der PTA-Ausbildung mehr frischen Wind und auch mehr Zeit wünschen, so dass die Mitarbeiter auf neue, pharmazeutische Aufgaben in der Apotheke besser vorbereitet werden.

DAZ.online: Insbesondere die SPD geht ja im Wahlkampf derzeit mit dem Thema Gerechtigkeit hausieren. Wenn Sie sich die Arbeitssituation und die Gehälter Ihrer Mitglieder anschauen – geht es im Apothekenmarkt gerecht zu?

May: Nein, auf keinen Fall. Apotheker sind keine normalen Einzelhändler, sie sind Pharmazeuten. Wenn sie Fehler machen, können im schlimmsten Fall Menschen sterben. Aus dieser Sicht und auch mit Blick auf die komplexe und anspruchsvolle Ausbildung finde ich nicht, dass das Vergütungsniveau von Apothekern gerecht ist. Und das trifft auch auf die anderen Apothekenberufsgruppen zu!



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Adexa-Chef May: Honorarerhöhung für Apothekenleiter ist auch im Interesse ihrer Mitarbeiter

EuGH-Urteil bereitet Angestellten Sorgen

Interview zum Abbruch der Tarifverhandlungen

„Fatales Signal der Arbeitgeber“

Interview mit dem ADEXA-Vorstand

Was bewegt ADEXA im Jahr 2018?

Vorstandswahlen auf der Gewerkschaftssitzung in Hamburg

Das ist die künftige Doppelspitze von ADEXA

Interview mit Cosima Bauer und Professor Uwe May zum May / Bauer / Dettling-Gutachten

„Die Preisbindung ist nur mit dem Rx-Versandverbot zu erhalten“

Interview zur Novellierung der PTA-Ausbildung

Abschied vom Schulgeld erleichtert längere Ausbildung

2 Kommentare

Apothekenleiter wollen nicht zahlen

von Pillendreher am 08.09.2017 um 19:26 Uhr

Herr May - was ist denn besser- die Arbeitsplätze erhalten, auch mit sinkenden Roherträgen - oder mehr Gehalt zahlen und die Apotheke geht krachen? Wissen Sie eigentlich, dass viele Apothekenleiter am Monatsende weniger auf dem Konto haben, als die Mitarbeiter? Ich würde auch nicht mehr zahlen angesichts des EugH Urteils - und es wird nach der Wahl erst richtig losgehen. Die Mehrzahl der Apotheken kann dem Internet nichts mehr entgegensetzen. Arbeitskampf? Für was? Für wen? ADEXA und viele Mitglieder scheinen noch immer nicht begriffen zu haben, dass nur das gezahlt werden kann, was nach Abzug aller exorbitanten Kosten einer Apotheke übrig bleibt. Ich habe es satt, dass Apothekenleiter per se am Pranger stehen. Wie ist es denn mit Ihren Mitgliedern? Schwanger - Arbeitsbefreiung - tschüß und weg. Wen kümmert es da, wer die Arbeit macht, wer das liebe Geld erarbeitet? Fahren Sie mal in die USA - da geht das gaaanz anders!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Apothekenleiter wollen nicht zahlen

von Pistor am 10.09.2017 um 8:56 Uhr

Sie haben aber schon den Artikel gelesen, oder? Die ADEXA will gerade nicht zum Arbeitskampf aufrufen, weil die Apothekenleiter ja nichts für das EuGH-Urteil können.

Gerade wenn die Apotheken wirtschaftlich auf der Kippe stehen, werden die Angestellten sicher Verständnis haben und nicht auf einer Erhöhung bestehen.
Bei wirtschaftlich erfolgreichen dagegen ist auch das EuGH-Urteil keine Ausrede.

Man hört ja immer wieder von den Apotheken, in denen der Leiter 60 oder mehr Stunden pro Woche arbeitet, Nacht- und Notdienste übernimmt und trotzdem mit einer Eigenentnahme heimgeht, die etwa dem Lohn von Approbierten entspricht. Das ist ohne Zweifel hart - und in dieser Situation kann man sicherlich darauf verzichten, auf der Tariferhöhung zu bestehen.
Es gibt aber auch die Apotheken, deren Leiter nur halbtags arbeiten, keine Dienste übernehmen, lange Urlaube machen etc.; da kann man sich dann schon mal Fragen, ob das EuGH-Urteil nicht nur eine Ausrede ist.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.