Notdienstpauschale

Was sagt die ABDA zur 6-Millionen-Euro-Lücke im Notdienstfonds?

Berlin - 31.05.2017, 13:10 Uhr

Immer noch 6 Millionen Euro zu wenig: Die ABDA will derzeit offenbar keine Forderung geltend machen, dass der Notdienstfonds der Apotheker auf die versprochenen 120 Millionen Euro ansteigen soll. (Foto: Jon Fennel / fotolia)

Immer noch 6 Millionen Euro zu wenig: Die ABDA will derzeit offenbar keine Forderung geltend machen, dass der Notdienstfonds der Apotheker auf die versprochenen 120 Millionen Euro ansteigen soll. (Foto: Jon Fennel / fotolia)


ABDA: Apotheker bekommen doch schon mehr Geld

Im vergangenen Jahr hatte DAV-Chef Fritz Becker daher mehrfach die Anpassung des Notdienstfonds-Beitrages auf 20 Cent gefordert. Zur Erklärung: Um den Nacht- und Notdienstfonds zu nähren, erhalten die Apotheker pro abgegebener Rx-Packung 16 Cent mehr. Dieser Betrag wandert allerdings direkt von den Krankenkassen in den Fonds. Von da aus wird jede Apotheke je nach Zahl der geleisteten Dienste vergütet. Becker hatte gefordert, dass man den Beitrag der Krankenkassen von 16 auf 20 Cent erhöht, um die versprochenen 120 Millionen Euro zu erreichen.

Auch in diesem Jahr wollte DAZ.online von der ABDA wissen, wie man es bewertet, dass die versprochene Gesamtsumme bislang nicht erreicht wurde. Ein ABDA-Sprecher antwortete ausweichend auf diese Frage und erklärte: „Der Nacht- und Notdienstfonds zahlt mehr Geld pro geleistetem Volldienst aus – nach 266 Euro (2014) und 271 Euro (2015) sind es im Jahr 2016 nun 275 Euro Zuschuss für diese wichtige Gemeinwohlpflicht. Dazu trägt auch bei, dass der Fonds von Anfang an höchst effizient gearbeitet hat und mit geringen Verwaltungskosten auskommt.“

Offenbar ist man bei der ABDA auch der Meinung, dass man sich mit Blick auf die beschlossenen Honoraranpassungen im Rezeptur- und BtM-Bereich derzeit nicht über die 6-Millionen-Lücke beschweren könne, denn der Sprecher fügte hinzu: „In diesem Kontext muss man auch sehen, dass seit Kurzem zwei andere Gemeinwohlpflichten – die Abgabe von Rezepturen und dokumentationspflichtigen Medikamenten – finanziell stärker bezuschusst werden, sodass die Versorgung der Patienten insgesamt gestärkt wird.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die versprochenen 120 Millionen Euro für Notdienste wurden noch nie ausbezahlt

6 Millionen Euro zu wenig

Nacht- und Notdienstfonds

Notdienstpauschale steigt um 7 Euro

286 Euro im ersten Quartal 2017 sind neuer Höchstwert

Notdienst: Mehr Geld

Nacht- und Notdienstfonds stellt Geschäftsbericht für 2015 vor – Pauschale steigt leicht

113 Millionen Euro für den Notdienst

8 Kommentare

ABDA nein Danke.

von Dominik Müller am 01.06.2017 um 15:17 Uhr

Wie kann ich meine Mitgliedschaft kündigen???
Es reicht einfach.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

6 Mio Notdienst Lücke

von Alexander Zeitler am 01.06.2017 um 0:34 Uhr

Habe den Artikel und die Kommentare gelesen. es ist nach wie vor NICHT zu fassen. Da steht uns Honorar zu. aber wir bekommen ja woanders schon mehr. Also kann man das uns zustehende nicht fordern???? Man sollte es einklagen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: 6 Mio Notdienst Lücke

von dr. chrisoph klotz am 01.06.2017 um 15:57 Uhr

Einklagen? Naheliegender ist doch Standesvertreter zu wählen, die den Arsch in der Hose haben so etwas überhaupt einzuklagen. Dieser berufspolitische Opportunismus unserer Spitzenfunktionäre, die anscheinenden alle bis zum Geht nicht mehr saturiert durch die Gegend kutschen, bestielt uns doch unserer Erfolgsaussichten. Man schaue sich nur an, was Becker da zum Unverständnis aller Kommentatoren zum Botendienst von sich gegeben hat. Und das als unser Premiumvertreter.

6Millionenlücke

von Monika am 31.05.2017 um 18:53 Uhr

Es Ist wirklich nicht zu fassen. Unsere Vertretung läßt uns grundsätzlich im Regen stehen. Über eine 6Millionenlücke dürfen wir uns mit einer kleinen Gebührenerhöhung trösten, die gerade mal die fälligen Unkosten fast deckt. Fast schon wollte ich Herrn Schmidt für seine mutige Offenlegung mit den Umsätzen seiner "typische Apotheke" loben, die sicher manchen Politiker zu Nachdenken gebracht hat. Leider hat dieser gute Ansatz nicht weitergeführt. So geht die flächendeckende Versorgung weiter flöten. Kein Geld - kein Nachwuchs für die typischen Apotheken (diese Lücke ist noch nicht in der großen Diskussion) - keine standhafte Standesvertretung......Gute Nacht wohnortnahe Versorgung

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ABDA ist eine Katastrophe

von Karl Friedrich Müller am 31.05.2017 um 16:05 Uhr

Die ABDA verfolgt ihre eigenen Interessen, unbeeindruckt von Meinungen der Basis, beratungsresistent. So wird bestimmt auch Schmidts Einschreibemodell Wirklichkeit. Mit dieser Führung fliegt uns bald alles um die Ohren. Schmidt und ABDA entmündige und enteignen uns.
Schmidt mi seiner traurigen Apotheke als Vorbild für alle. Er sollte sich mit der Pleite auf seine Apotheke beschränken und nicht den ganzen Stand in den Abgrund ziehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wie war das noch ?

von Mathias Mallach am 31.05.2017 um 15:07 Uhr

Die ABDA möchte die Beiträge um 3,7% anheben ?

Ach nö, lasst mal. Ihr bekommt doch schon mehr Geld für Rezepturen.

Ich bin auch kurz davor, meine Vereins- und Kammerbeiträge auf ein Treuhandkonto zu zahlen, die nur bei Pflichterfüllung ausgezahlt werden dürfen.

Schön, dass sich alle, aber auch wirklich alle am schönen Spielchen "Wie-weit-kann-ich-den-Apotheker-noch-reizen-bis-er-platzt" beteiligen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

was ich noch mal sagen wollte

von Christiane Patzelt am 31.05.2017 um 14:08 Uhr

Prima auch, wie diese ABDA die Kollegen in Hüffenhardt so völlig alleine stehen lässt...hat ja auch alles nichts mit Ihnen zu tun, sie sind nur bei Lust und Laune mal für die Apotheker da--zum Beispiel, wenn es was zu verschlimmern gibt (Herr Tisch und sein legendäres Statement in der EuGh-Präphase..mir ist heute noch zum Schreien zumute)!!
Wann nehmen die Kammern ihre Arbeit auf und sorgen für eine apothekenfreundliche Standesvertretung?? Warum wird nichts für meinen Kammerbeitrag in meinem Sinne entschieden? Für mich ist das rausgeschmissenes Geld!

Ich bin so zugeschmissen mit Arbeit, ich hab noch nicht mal Zeit, ne Revolte anzuzetteln! Das ist doch alles Scheisse!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

echt jetzt?

von Christiane Patzelt am 31.05.2017 um 14:02 Uhr

Mit DIESER ABDA kannste doch nur noch in die Grube fahren!! Was ist denn das für eine Haltung?? Findet die ABDA eine 80-Stunden-Woche für InhaberInnen völlig in Ordnung?? Können die da alle nicht rechnen??

Was für ein Sauhaufen in Berlin!
Sorry, das musste jetzt mal raus! Wann haben denn diese feinen Herren den letzten Notdienst geleistet? Wissen die, wie ätzend so ein 36-Stunden-Marathon ist?

Wann reißen wir hier endlich die Brücken zur ABDA ab? Das ist doch keine Standesvertretung, das ist ein unhaltbarer Zustand!! Ich muss echt an mich halten, um nicht ausfallend zu werden!! AAAARRRRHHHGGGG

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.