Oldenburg

Apotheken-Schließung nach 419 Jahren

Berlin - 29.05.2017, 13:45 Uhr

Kein Nachfolger in Sicht: Apotheker Horst Lube aus Oldenburg muss seine Rats-Apotheke schließen, eröffnet wurde sie im Jahr 1597. (Foto: Rats-Apotheke)

Kein Nachfolger in Sicht: Apotheker Horst Lube aus Oldenburg muss seine Rats-Apotheke schließen, eröffnet wurde sie im Jahr 1597. (Foto: Rats-Apotheke)


17 Besitzer seit 1598

31 Jahre lang hat Lube die 150 Quadratmeter große Apotheke direkt am Markt in der Innenstadt betrieben. Seit 1793 war sie dort beheimatet. Eröffnet wurde sie im Jahr 1598 an der Lange Straße und hatte inklusive Lube seitdem 17 Besitzer. 1998 erschien zum Jubiläum ein Buch über die Geschichte der Apotheke: „400 Jahre Rats-Apotheke Oldenburg“ von Wolfgang Büsing. Darin steht etwa zu lesen, dass 1597 der erste studierte Arzt, der sich in Oldenburg niederließ, die Apotheke beim damaligen Landesherrn, Graf Johann VII., gefordert habe. Ohne die Apotheke hätte sich der damalige gräflich angestellte Mediziner Doktor Hermann Neuwald geweigert, nach Oldenburg zu kommen. Er stellte die Gründung als Bedingung.

Heute dagegen habe die Apotheke auch darunter zu leiden, dass es im direkten Umfeld keine Ärzte mehr gebe, sagt Lube. Auch, dass im Zuge der Verkehrsberuhigung vor ein paar Jahren Parkplätze weggefallen seien, habe wohl zur nun anstehenden Schließung der an sich beliebten Apotheke geführt. Die Stammkunden werden sich nun anders orientieren müssen. Ohne Apotheke steht die niedersächsische Großstadt allerdings dann nicht da.

In der gesamten Stadt mit 164.000 Einwohner gibt es rund 50 Apotheken. Allerdings setzt sich mit dieser Schließung der offenkundige Trend des Rückgangs der Apotheken fort. Erst Mitte Mai veröffentlichte die ABDA die aktuellen Zahlen des ersten Quartals 2017. Mit 19.942 Apotheken zum Stand Ende März gab es so wenig Apotheken in Deutschland wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Und heute wäre es wohl deutlich schwieriger, beim zuständigen Herrschenden eine Neugründung einzufordern, wie es Doktor Neuwald 1597 tat.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine Offizin mehr in Norddeich

Immer mehr Apotheken-Lücken in Ostfriesland

Erfolgreiche Apotheker

Aus Liebe zum Land

Kleinere Landapotheken und umsatzschwache Stadtapotheken besonders gefährdet

Das Apothekensterben geht weiter

1 Kommentar

Eine neue Kerbe im Colt

von Ratatosk am 29.05.2017 um 18:35 Uhr

Ist wirklich schade um solche Apotheken, unsere gelebte Geschichte !
Die Feinde der Apotheken, von Lauterbach über Glaeske, den neuen Bäckerheiligen Schulz etc. wird es sehr freuen, eine weiter Kerbe im Colt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.