Baden-Württemberg

So sieht der neue DocMorris-Abgabeautomat in Hüffenhardt aus

Berlin - 21.04.2017, 11:05 Uhr

Die Welcome-Managerin soll den kunden bei nicht-pharmazeutischen Fragen helfen. 

Die Welcome-Managerin soll den kunden bei nicht-pharmazeutischen Fragen helfen. 


Ist der Abgabe-Automat rechtswidrig?

Trotzdem bleiben derzeit noch viele Fragen offen: Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte am gestrigen Donnerstag gegenüber DAZ.online erklärt, dass DocMorris zwar eine Lagerung von Arzneimitteln in Hüffenhardt beantragt habe, aber keine Abgabe. Eine Abgabe sei aus Sicht der Behörde erneut zu überprüfen und gegebenenfalls rechtswidrig. Am heutigen Freitag betonte ein Behördensprecher, dass bereits Beamte vor Ort seien und sich noch heute ein Bild machen wollen, ob die Arzneimittelabgabe illegal ist oder nicht.

Fraglich ist zudem, wer die Arzneimittel für den Automaten zur Verfügung stellt. DocMorris wollte sich zu dieser Frage nicht äußern. Schwer vorstellbar ist, dass einer der großen Großhändler den Hüffenhardter Automaten beliefert. Die Abgabestelle hat laut DocMorris rund 8.000 Medikamente dauerhaft im Vorrat, hinzu kommen etwa 500 gekühlte Packungen. Um ein solches Warenlager dauerhaft aufrecht zu erhalten, sind regelmäßige Belieferungen nötig.

Außerdem stellt sich die Frage nach dem Datenschutz. Ein DocMorris-Sprecher erklärte gegenüber DAZ.online, dass jeder Kunde vor der Nutzung des Automaten eine Datenschutzerklärung abgeben muss. Aber wofür braucht DocMorris diese Erklärung? Speichert die Versandapotheke Versichertendaten? Oder will DocMorris seinen Kunden beim nächsten Besuch aufgrund des letzten Kaufes erneute Angebote machen?

DocMorris will Versorgungslücke schließen

Das Unternehmen selbst hat inzwischen eine Pressemitteilung veröffentlicht. Dort heißt es: „Im Abgabeterminal von DocMorris befindet sich ein großes Spektrum an gängigen Arzneimitteln zur Akutversorgung der Hüffenhardter. Das Lager verfügt über 8.000 Lagerplätze, ergänzt um ein Kühlmodul mit einem Fassungsvermögen von bis zu 500 Packungen. Übrigens steht vor Ort ein DocMorris-Mitarbeiter als Ansprechpartner für die Kunden zur Verfügung, um bei allen nicht-pharmazeutischen Fragen rund um den neuen Service und die Technik zu helfen.“

In der Mitteilung wird Vorstandsmitglied Max Müller zitiert: „Wir freuen uns, dass wir mit unserer digitalen eHealth-Anwendung die bestehende pharmazeutische Versorgungslücke in der Gemeinde Hüffenhardt schließen können. Mit unserem Pilotprojekt zeigen wir, wie dank der Digitalisierung ländliche Strukturen gestärkt werden können und der Bevölkerung ein Stück Lebensqualität bewahrt oder gar zurückgegeben werden kann.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

Recht und Gesetz

von Thomas Brongkoll am 21.04.2017 um 13:55 Uhr

Nochmals für alle zum Mitschreiben:
Ich erdulde keine Testkäufer!; Da mir durch obiges Vorgehen unmissverständlich klar gemacht wird, dass für Apothekern und Apotheker in Deutschland kein Gesetz gilt, werde ich mich diesbezüglich auch an kein Gesetz halten! Testkäufer leben gefährlich!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das ist eine Apotheke ohne BE

von Anita Peter am 21.04.2017 um 13:17 Uhr

"Im Abgabeterminal von DocMorris..."

Alles klar, es handelt sich nicht um eine Lagerung sondern um eine Abgabe. Also handelt es sich um eine Apotheke. Betriebserlaubnis vorhanden?

"unserer digitalen eHealth-Anwendung..."

Man muss nur schön alles mit "digital" und "EHealth" umschreiben, und schon glauben manche sich alles zu erlauben. Was soll in dieser Bude digitaler sein als in einer Vor Ort Apotheke?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Clevere Standortwahl, Zeitpunkt, Ablauf ... Zündschnur brennt ...

von Christian Timme am 21.04.2017 um 12:27 Uhr

Baden-Württemberg im "Testmodus". Bis jetzt hat DocMo nur den "Countdown" angezählt, die Betroffenen rätseln und prüfen, DocMo führt die Regie ... typisches Szenario ... die "Pointen" liefert Herr Müller. Programm läuft, wenn alle "Deppen" da und durch sind, werden die deutschen "Schlüsselmedien" Hüffenhardt zum "Silicon Valley der Digi-Pillen" erklären, der Bürgermeister und natürlich Herr Müller werden vom Landesvater für ihr "gebrochenes Deutsch" gelobt ... und "ein Politiker" wird erklären: "Das können wir den Hüffenhardter nicht wieder wegnehmen ..." Punkt und ... dann hört man nicht etwa das Ende vom Countdown, nein, die Champagnerkorken aus Heerlen fliegen gerade vorbei ... und das "Saarland" lächelt leise vor sich hin ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rechtsstaat?

von Karl Friedrich Müller am 21.04.2017 um 11:56 Uhr

Es gibt in Deutschland für Apotheken und die Mitarbeiter kein Recht und Gesetz. Es sei denn, es kann gegen uns ausgelegt werden.
Wir sind Freiwild für die Konzerne, Parteien, Krankenkassen, überwachungswütige Behörden, Ziel überbordender Zwänge.
Die Kohle regiert und die Gier. Das ist pure Anarchie.

Es ist eine Schande, dass das Gebilde hier noch Rechtsstaat genannt wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Automat

von Frank Ebert am 21.04.2017 um 11:30 Uhr

Einen Bürgermeister den bisher keine Mensch kannte ist deutschlandweit in den Schlagzeilen. Herzlichen Glückwunsch ! Sollte dieser Automat legalisiert werden, ist es in Spargeldeutschland um Recht und Gesetz geschehen. Dann zählt nur noch Geld.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.