Alles individuell oder was?

31.03.2017, 09:10 Uhr

Schöne neue Welt? Big Data und personalisierte Medizin versprechen Gesundheit. (Foto: @nt / Fotolia)

Schöne neue Welt? Big Data und personalisierte Medizin versprechen Gesundheit. (Foto: @nt / Fotolia)


Sogar Schaden

Blindes Vertrauen auf die Ergebnisse von Biomarker-Tests kann Patienten sogar schaden – nämlich dann, wenn ihnen auf der Basis der Testergebnisse eine wirksame Therapie vorenthalten wird. Das zeigt nachdrücklich ein Report des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), der den Nutzen von Biomarker-Tests bei Brustkrebs untersuchte. Solche Biomarker-Tests sollen bei unklaren klinischen Konstellationen bei der Entscheidung helfen, ob eine Frau auf eine belastende Chemotherapie verzichten kann, ohne ein höheres Risiko für Rückfälle einzugehen. Der Report fand jedoch für einen Test heraus, dass der Verzicht auf die Chemotherapie in der randomisierten kontrollierten Studie zu 32 zusätzlichen Rezidiven pro 1000 Frauen führte, obwohl der Biomarker-Test ein niedriges Risiko vorher gesagt hatte.

Fazit: Die „stratifizierte Medizin/Pharmakotherapie“ ist sicherlich ein spannendes Forschungsgebiet. Die Erfahrung zeigt jedoch: Es reicht nicht aus, sich nur auf mechanistische Überlegungen oder retrospektive Auswertungen zu verlassen. Bevor man Patienten die Anwendung pharmakogenetischer Tests empfiehlt, gehört es deshalb zu einer verantwortungsvollen Beratung, sich über den klinischen Nutzen der Tests sorgfältig zu informieren. Und bei aller Euphorie über die Entdeckung von möglichen genetischen Zusammenhängen sollten Apothekerinnen und Apotheker auch nicht vergessen, dass außer pharmakogenetischen Parametern noch viele weitere Faktoren über den Erfolg und die Verträglichkeit der Arzneimitteltherapie entscheiden. Dazu gehören unter anderem die Adhärenz des Patienten, mögliche Wechselwirkungen sowie die Funktion von Leber und Niere.



Iris Hinneburg, freie Medizinjournalistin und Pharmazeutin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Fortbildungstag der LAK Brandenburg

Pharmakogenetik in der Apotheke

Professor Dingermann wirbt für Initiative aus der Apothekerschaft

Stratifizierte Pharmakotherapie: Machbarkeitsstudie gefordert

Neue Leitlinie zum therapeutischen Drug Monitoring

TDM für den psychiatrischen Patienten

Von der prädiktiven Molekularpathologie zur personalisierten Tumorbehandlung

Erkennen, was krank macht

Die Pharmakogenetik ebnet den Weg für erfolgreiche individualisierte Interventionen

Maßgeschneidert

1 Kommentar

Einseitig

von Dr Schweikert-Wehner am 31.03.2017 um 15:32 Uhr

Leider ein sehr einseitiger Artikel, der die Erfolge in der Genanalyse ausser acht lässt.
Pharmakologische Aspekte lassen sich sehr wohl in die Praxis übertragen, es sei denn sie sind noch nicht ausreichend erforscht. Beispiel: Wenn eine Pharmcokinetische Interaktion evident ist, dann findet man auch immer eine Änderung in den Blutspiegel und je nach therapeutischer Breite auch in Studien.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.