Zulassung beantragt

Tildrakizumab bei Psoriasis

Barcelona / Stuttgart - 30.03.2017, 17:00 Uhr

Psoriasis: Klassisch an den Ellbogen finden sich rote, mit weißen Schuppen bedeckte Plaques. (Foto: hriana / Fotolia)

Psoriasis: Klassisch an den Ellbogen finden sich rote, mit weißen Schuppen bedeckte Plaques. (Foto: hriana / Fotolia)


Die Therapieoptionen bei Schuppenflechte steigen – mit ihnen die Unaussprechlichkeit der Wirkstoffe. Seit März gibt es den IL-17A-Antikörper Ixekizumab – Taltz – zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque Psoriasis. Nun steht für die gleiche Indikation ein weiterer Antikörper in den Startlöchern: Almirall hat für seinen IL-23-Antikörper Tildrakizumab die Zulassung bei der EMA beantragt.

Tildrakizumab heißt der neue Antikörper, der Patienten mit moderater und schwerer Plaque Psoriasis zukünftig helfen könnte. Nach Abschluss der reSURFACE 1 und 2-Studien mit über 1800 Patienten, hat Almirall ausreichend Daten zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des Il-23-Antikörpers – und reichte diese nun bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zur Zulassung ein.

Der humanisierte Antikörper Tildrakizumab richtet sich selektiv gegen die Untereinheit IL-23p19. Interleukin 23 spielt eine bedeutende Rolle im Entzündungsgeschehen der Schuppenflechte.

Nach Ustekinumab, Sekukinumab, Ixekizumab … bald Tildrakizumab?

Tildrakizumab ist nicht der erste Antikörper, der therapeutischen Eingang bei Schuppenflechte finden würde. Allerdings der erste, der sich selektiv gegen das Zytokin IL-23 richtet. Ustekinumab – Stelara® – neutralisiert neben Il-23 auch das Zytokin IL-12. Bereits 2009 brachte Janssen Cilag den Antikörper auf den Markt. Novartis zog 2012 mit Sekukinumab nach. Cosentyx® richtet sich selektiv gegen Il-17A.

Seit 1. März 2017 mischt auch der Bad Homburger Pharmakonzern Lilly mit bei der Antikörper-basierten Therapie der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis – und erweiterte mit Ixekizumab – Handelsname Taltz – das Portfolio für Schuppenflechte-Patienten. Wie bereits bei Sekukinumab richtet sich Ixekizumab gegen die Zielstruktur IL-17A.

Biosimilars bei Plaque-Psoriasis

Die ersten Schritte einer Antikörper-Therapie bei Plaque-Psoriasis machten TNFα-Inhibitoren. 2005 gab die EMA grünes Licht für den chimären Antikörper Infliximab in Remicade®. Die Biosimilars Inflectra und Remsima stellen seit 2015 Behandlungsalternativen bei einer Therapie mit Infliximab dar.

2008 folgte Adalimumab (Humira®). Und auch Humira® droht bereits Konkurrenz: Der Humararzneimittelausschuss der EMA kam im Januar 2017 zu einem positiven Votum und hat die Zulassung der beiden Adalimumab-Biosimilars Amgevita und Solymbic – beide aus dem Hause Amgen – empfohlen.

Kein Antikörper, aber ein Biological und TNFα-Hemmer, ist Etanercept. Das Fusionsprotein, sozusagen ein löslicher Rezeptor, in Pfizers Originalpräparat Enbrel® wird seit 2016 mit Benapeli® nachgeahmt.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Weiterer Il-23-ANtikörper gegen Plaque-Psoriasis

Gute Daten für Risankizumab bei Schuppenflechte

CHMP empfiehlt IL-23-Antikörper bei Schuppenflechte

Risankizumab bei Plaque-Psoriasis

Erster IL-23-Antikörper bei Schuppenflechte

Guselkumab erhält EU-Zulassung bei Psoriasis

Mittlelschwere und schwere Plaque-Psoriasis

Startschuss für Ixekizumab

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.