Gastbeitrag

Typische Schwachstellen bei Apotheken-Versicherungen

Hamburg - 29.03.2017, 17:00 Uhr

Was falsch gemacht bei Rezeptur oder Defektur? Wofür kommt die Haftpflichtversicherung der Apotheker auf? (Foto: M. Schuppich / Fotolia)

Was falsch gemacht bei Rezeptur oder Defektur? Wofür kommt die Haftpflichtversicherung der Apotheker auf? (Foto: M. Schuppich / Fotolia)


Was auch noch zu bedenken ist

Defekturen

Wer Defekturen von mehr als Hundert Arzneimitteln täglich auf Vorrat herstellt oder wer fremde Produkte unter eigenem Namen verkauft, verlässt damit regelmäßig den Rahmen seiner Berufshaftpflichtversicherung. Dies ist in den Ausschlüssen geregelt. Wenn Pharmazeuten in einem derartigen Ausmaß tätig sind, benötigen sie eine eigene Herstellerhaftpflichtversicherung. Der notwendige Umfang ist in § 94 AMG geregelt.

Problematisch ist es, wenn die Grenze von hundert Medikamenten gegenwärtig noch nicht erreicht wird, aber künftig eventuell erreicht werden könnte. In solchen Konstellationen ist eine diesbezügliche „Vorsorgedeckung“ im Bedingungswerk der Betriebshaftpflichtversicherung sinnvoll. Dadurch werden die betroffenen Umsätze vorsorglich bis zu einer bestimmten Höhe mitversichert, und gegebenenfalls ist eine zusätzliche Erweiterung möglich.

Es bedarf einer sehr fachkundigen Beratung, um den Bedarf dieser Produkthaftpflicht zu untersuchen.

Retaxation

Retaxationen sind sowohl Eigenschäden als auch reine Vermögensschäden, die beide grundsätzlich nicht versichert sind.

Dennoch lassen sich Retaxationen teils als eigener Baustein in Form einer „Aut-Idem-Deckung“ in den Umfang der Betriebshaftpflichtversicherung einschließen.

Gifte im Erdreich und Umwelthaftpflichtversicherung

Es ist bei jeder Apotheke denkbar, dass beispielsweise durch einen Brand Medikamentenrückstände ins Erdreich geraten. So verursachte Schäden werden im Bereich der Umweltschäden je nach Versicherer sehr unterschiedlich reguliert. Etwa öffentlich-rechtliche Pflichten oder Ansprüche zur Sanierung von Umweltschäden gemäß des Umweltschadensgesetzes sind oft vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, wobei eine Erweiterung des Versicherungsschutzes möglich ist.  

Wenn der Apotheker gleichzeitig auch Eigentümer des Grundstückes ist, auf dem sich seine Apotheke befindet, so sollte ein Tarif gewählt werden, der Eigenschäden in diesem Zusammenhang trägt. Die Dekontamination des eigenen Grundstücks ist als Eigenschaden des Apothekeninhabers nämlich häufig nicht versichert.


Lesen Sie morgen auf DAZ.online den zweiten Teil dieses Beitrags. Schwerpunkt ist dann die Inventarversicherung. 



Jascha Arif, Rechtsanwalt, Hamburg
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie Ihre Apotheke im Schadensfall optimal schützen

Versicherungen ohne Schwachstellen

Inwieweit besteht für neue Aufgabenfelder der Apotheke Versicherungsschutz?

Corona-Tests, Impfen & Co

Policen-Wald „lichten“ und Geld sparen. Teil 1: Diese Versicherungen brauchen Sie wirklich

Frühjahrsputz für den Versicherungsschutz

Versicherungen für Apotheker auf einen Blick

Pflicht und Kür

3 Kommentare

Kommentar auf meinen Beitrag

von Alexander Zeitler am 01.02.2020 um 4:12 Uhr

Die Bay. Apothekerversicherung garantiert das angeblich.
Pustekuchen. Ansonsten ist mein Kommentar leider Realität.
Sollte einfach eine Info an die gesunden Kollegen unter 59 sein.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versicherungen

von Alexander Zeitler am 30.03.2017 um 23:01 Uhr

Liebe Kollegen,
Ihr meint, Ihr hättet bei der Apothekerversorgung eine Berufs unfähigkeitsversicherung.
Ich hatte einen Schlaganfall und hätte alle Befunde und Testate bekommen. Nur war ich mit 60 Jahren dazu zu alt.
Telefonat mit "unseren" Vewrsicherung: Auch mit 59 ist das nicht vorgesen.
Also habe ich meine Apotheke einfach geschlossen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Versicherungen

von Johann am 31.01.2020 um 15:20 Uhr

Hätte hätte nicht im Bette.
Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzen, ist das Ereignis, dass auf Ihre Gesundheit einwirkt irrelevant..
So wie es sich anhört, hatten Sie aber keine oder Sie lief nur bis zum 59. Lebensjahr oder die Befunde wurden dann doch nicht erstellt.

Was auch immer.
Der Kommentar gibt leider nicht viel her.

Lieben Gruß!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.