Antibaby-Pille

Wie lange senkt die Pille das Krebsrisiko?

Aberdeen / Stuttgart - 24.03.2017, 17:00 Uhr

Die Pille ist sicher für Langzeitanwenderinnen. Und wirkt sogar protektiv bei einigen Krebsarten. (rainbow33 / Fotolia)

Die Pille ist sicher für Langzeitanwenderinnen. Und wirkt sogar protektiv bei einigen Krebsarten. (rainbow33 / Fotolia)


Bis 30 Jahre nach Einnahme: geringeres Risiko für Endometrium-, Ovarial- und Colonkarzinom 

Über 884.895 Beobachtungsjahre entwickelten 4661 der „Immer-Pille“-Anwenderinnen mindestens einen Tumor. Die kontinuierliche Einnahme kombinierter hormonellen Kontrazeptiva korreliert nach Angaben der Wissenschaftler mit einem geringeren Risiko für Endometrium-, Ovarial- und Colonkarzinom und für Krebserkrankungen des lymphatischen und blutbildenden Systems. Von diesem Nutzen scheinen die Frauen über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren zu profitieren.

Ein höheres Risiko für Lungenkrebs hatten Frauen, die mit der Antibabypille verhüteten nicht. Dieses konnte nur für Pillen-Anwenderinnen nachgewiesen werden, die zum Zeitpunkt des Studienbeginns geraucht hatten, fanden die Wissenschaftler um Lisa Iversen heraus. Allerdings gestehen die Forscher diesen Daten auch eine limitierte Aussagekraft zu: Das Rauchverhalten wurde nach Studienbeginn nicht für jede Probandin nochmals überprüft und die Daten hierzu aktualisiert.

Erhöhtes Risiko für Brust- und Zervixkrebs endet nach fünf Jahren

Dass Frauen ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs und Zervixkarzinome haben, wenn sie mit kombinierten Hormonpräparaten verhüten, ist bekannt. Unbekannt war bislang, wie lange sich diese negativen Effekte auswirken. Bleibt Frauen gar lebenslang die erhöhte Gefahr für eine Krebserkrankung erhalten? Dieser gesundheitliche Nachteil scheint sich fünf Jahre nach Absetzen der Pille zu verlieren. Bei den „Nie“-Anwenderinnen der Pille, entwickelten 2341 Frauen mindestens eine tumoröse Erkrankung über den Zeitraum von 388.505 Beobachtungsjahren. Bei den „Immer-Pille“-Anwenderinnen bekommen 0,005 Frauen Krebs pro Beobachtungsjahr. Von Frauen, die nie mit einem hormonellen Präparat verhütet haben, erkranken 0,006 pro Beobachtungsjahr an einem malignen Tumor.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Amerikanische Studie sieht teilweise eine Tumor-protektive Wirkung

Pille: Krebsverdacht vom Tisch

Hormonelle Kontrazeptiva und Brustkrebs

„Die Pille ist sicher, sie ist es nicht …“

Techniker Krankenkasse sieht Informationsbedarf bei Antibaby-Pille

Keine Beauty-Creme zum Schlucken

Welche Verhütungsmethode für wen die richtige ist

Die Qual der Wahl

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.