Versandapotheken im TV-Test

„Wer keine Beratung braucht, kann richtig Geld sparen"

Stuttgart - 15.03.2017, 15:15 Uhr

Das Team der SWR-Sendung Marktcheck hat Versandapotheken getestet. (Foto: dpa)

Das Team der SWR-Sendung Marktcheck hat Versandapotheken getestet. (Foto: dpa)


„Ist die Online-Apotheke besser als die vor Ort?“ Das wollte das Team der SWR-Sendung Marktcheck wissen und hat die fünf umsatzstärksten Versandapotheken getestet und hinsichtlich Preis, Beratung und Service mit Vor-Ort-Apotheken verglichen. Beim Preis liegen die Versender klar vorne, bei der Beratung gibt es bei beiden Licht und Schatten.

DocMorris, Sanicare, Medikamente-per-Klick, Shop-Apotheke und Aponeo: Diese fünf Versandapotheken – laut SWR-Bericht die umsatzstärksten – wurden in der SWR-Sendung Marktcheck getestet. Die Fragen, die sich die Redaktion dabei stellte, waren: Wie unterscheiden sich die Versandapotheken bei Preis, Beratung und Service? Und wie schneiden sie im Vergleich mit der klassischen Apotheke vor Ort ab? Am Ende wurde ein „Beratungs-Sieger“ gekürt – die Shop-Apotheke. Hier bekomme man gute Beratung zu fairen Preisen, so das Fazit. Fast ebenso gut sei DocMorris. Außerdem gab es einen „Preis-Sieger“ – Medikamente-Per-Klick. „Wer keine Beratung braucht, der kann hier richtig Geld sparen", lautete das Urteil der Redaktion.

Wie kam diese Bewertung zustande? Vier Kriterien flossen ein: Bestellung, Beratung, Preise und Geschwindigkeit. Beim Preis können die Apotheken vor Ort nicht mithalten. Für zehn gängige, rezeptfreie Produkte – von Heilsalbe über Schmerzmittel bis zu Nasentropfen –  mussten die Tester dort im Schnitt 53,12 Euro auf den HV-Tisch legen. Bei Medikamente-per-Klick war das Ganze zum Billig-Preis von 32,43 Euro zu haben. Bei Sanicare, der in dem Test teuersten Versandapotheke, waren es mit 43,65 Euro gut 30 Prozent mehr. Die anderen drei verlangten für den Warenkorb etwa 39 Euro. 

Hotline-Zeiten nicht besser als Ladenöffnungszeiten

Hinsichtlich der Beratung checkten die Tester das online-Angebot der Versender: Bei allen kann man demnach Beipackzettel abrufen. Wesentlich mehr bietet nur die Shop-Apotheke. Auf deren Seite gibt es zu jedem Arzneimittel ein Beratungs-Video, das über Neben- und Wechselwirkungen und die Einnahme aufklärt. Auf den Hotline-Check, der übrigens bei allen mit Ausnahme von Sanicare, wo man unter der Woche bis 22 Uhr anrufen kann, zu ähnlichen Zeiten verfügbar ist, wie vor-Ort-Apotheken, bereitete die Redaktion sich vor. Sie ließ sich im Vorfeld erklären, wie eine gute Beratung auszusehen hat – von Christoph Gulde vom Landesapotheker-Verband  Baden-Württemberg. Die Problemfälle: einmal ein Johanniskraut-Präparat sowie Aspirin Complex und Otriven. Letztere würden trotz Kontraindikation oft zusammen gekauft, Johanniskraut sei aufgrund vieler Wechselwirkungen ein kritisches Präparat, erklärte Marktcheck die Auswahl. 

Wie lief die Beratung?

Wie schlugen sich die Apotheken? Bei den Vor-Ort-Apotheken haben bei beiden Szenarien jeweils zwei von fünf gut beraten und nach Einnahme anderer Arzneimittel gefragt bzw. die Abgabe des Nasensprays verweigert. Bei dreien wurden die Präparate aber jeweils ohne Nachfrage abgegeben. Auch bei den Versendern waren die Unterschiede groß. Bei Medikamente-per-Klick wurde zwar sofort ein bestimmtes Johanniskraut-Präparat empfohlen. Einen Hinweis auf mögliche Wechselwirkungen gab es aber erst auf Nachfrage – und der war dann auch noch falsch. Denn bei der Kombination mit „Cholesterinsenkern“ kann es – je nach Statin – durchaus Probleme geben. An der Hotline werde jedoch erklärt, das vertrage sich gut, berichtete Marktcheck. „Glatt durchgefallen" lautete daher das Urteil. 

Zur Erkältungs-Kombi, bei der sich die Arzneimittel in ihrer blutdruckerhöhenden Wirkung verstärken, gibt es auf der Seite der Shop-Apotheke ein Video. Dort wird auf Risiken hingewiesen, die durch Wechselwirkungen entstehen. Auf den anderen Internetseiten fanden die Tester keinen Warnhinweis. Sanicare und DocMorris legten aber immerhin dem Paket ein Info-Blatt bei. Auf dem wurde vor einem möglichen Blutdruckanstieg gewarnt. 

Zwei Tage bis zur Lieferung

Die beiden letzten Kriterien – Bestellung und Geschwindigkeit – konnten natürlich nur an Versandapotheken angewendet werden. Bei Letzterem gab es keine Unterschiede: Alle Bestellungen waren innerhalb von zwei Tagen da, erklärt Marktcheck. Wie lange es dauert, wenn vorab erst noch ein Rezept verwendet werden muss, wurde allerdings offensichtlich nicht getestet.

Das Fazit zur Bestellung fällt relativ knapp aus: „Der Bestellvorgang ist überall unkompliziert.“ Dann folgt jedoch der Hinweis, dass es durchaus Unterschiede gibt, ab welchem Bestellwert die Versandkosten wegfallen. Bei Medikamente-per-Klick sei das ab 10 Euro der Fall, bei Shop-Apotheke, DocMorris und Sanicare ab 20 Euro. Aponeo verschicke erst ab 29 Euro versandkostenfrei. Es sei denn, es befinden sich Rx-Präparate in der Bestellung, dann verlange niemand Versandkosten. Zudem geben DocMorris und die Shop-Apotheke einen Bonus von etwa zwei Euro pro bestelltem rezeptpflichtigem Arzneimittel, hieß es.

Ob die eingangs gestellte Frage „Ist die Online-Apotheke besser als die vor Ort?“ damit  jetzt vollumfänglich beantwortet ist? Das muss wohl jeder selbst entscheiden, aber immerhin weiß man jetzt, bei welcher Versandapotheke man Geld und Beratung sparen kann. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Uninformierte oder uninteressierte“ Beratung

Schlechte Testergebnisse für Hotlines der EU-Versender

Versandapotheken liefern sich einen knallharten Kampf um Marktanteile und Umsatz

Die Päckchenpacker

Das Technikmagazin Chip testet Hotlines der Versandapotheken

Leicht verbessert, aber nicht gut

3 Kommentare

Versandapotheken

von Rolf-Dieter Haspel am 16.03.2017 um 8:27 Uhr

Es lässt sich nicht leugnen, Versandapotheken werden weiter wachsen und Verbraucher werden weiterhin Beratungsdiebstahl in den angestammten Apotheken vornehmen. Gleichwohl ist die einzige Chance der öffentlichen Apotheken, die Beratungskompetenz zu stärken, die bislang immer noch zu wünschen übrig lässt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eigentlich ....

von gabriela aures am 15.03.2017 um 16:29 Uhr

...fehlt nur noch der Ratschlag :
Gehen Sie in die Vort-Ort-Apotheke zur Beratung und bestellen dann günstig im Internet.
Mal sehen, wann der Vorschlag kommt :-(

Schade, daß wieder mal einige KollegInnen nicht beraten, aber hier einen Trend für den gesamten Berufsstand zu sehen (was ja medial gerne so gemacht wird), finde ich ebenso falsch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Eigentlich...

von Bernd Jas am 16.03.2017 um 7:58 Uhr

... sollte man es umgekehrt mache wie Mathias Tretter:

"Viele Leute gehen in die Geschäfte,
lassen sich dort beraten, laufen nach Hause
und bestellen´s billiger im Internet.

So genanntes: Showrooming!

Ich mach´s umgekehrt.
Ich such mir die Sachen im Internet raus,
gehe in den Buchladen und kaufe sie dort.

Ich nenne es: Amazonfucking!"

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.