Arzneimittelthemen im Kanzleramt

Union will Rx-Versandverbot zur Chefsache machen

Berlin - 03.03.2017, 14:15 Uhr

Bitte klären: Die Union hat das Apotheken-Thema "Rx-Versandverbot" auf eine vorläufige Tagesordnung des Koalitionsausschuss in der kommenden Woche gesetzt. (Foto: Külker)

Bitte klären: Die Union hat das Apotheken-Thema "Rx-Versandverbot" auf eine vorläufige Tagesordnung des Koalitionsausschuss in der kommenden Woche gesetzt. (Foto: Külker)


Lauterbach: Versandhandel ist wertvoll

Obwohl der Faktor „Zeit“ beim Versandverbot derzeit für die SPD spielt, haben die Sozialdemokraten offenbar auch ein Interesse daran, dass der Konflikt von Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel gelöst wird. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach am Donnerstagabend, dass sowohl das Versandverbot als auch das Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz (AMVSG) in dem Gremium aufgerufen würden. „Es gibt keine Lösung zum jetzigen Zeitpunkt“, wird Lauterbach zitiert. Der in der SPD-Fraktion für das Thema Gesundheit zuständige Lauterbach erneuerte seine Kritik an den Plänen von Gesundheitsminister Gröhe (CDU). Die Bürger seien auf die Medikamente angewiesen „und der Versandhandel schließe wertvolle Lücken“, wird Lauterbach von Reuters zitiert.

Gegen die Vorlage des Apotheken-Themas bei dem Spitzentreffen im Kanzleramt am kommenden Dienstag spricht allerdings, dass nur zwei Tage später ein wichtiges Treffen auf Fachebene dazu stattfindet. Lauterbach und Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein haben zum zweiten Mal die ABDA, die inländischen und ausländischen Versandapotheker sowie mehrere Gesundheitspolitiker von Union und SPD zum Fachgespräch eingeladen. Aus der SPD-Fraktion war zuletzt zu hören, dass man dieses Gespräch noch abwarten und sehen wolle, ob ein Kompromiss erreicht werden könne, bevor man die Chefetage einschaltet.

SPD will auch Arzneimittel-Gesetz klären lassen

Nach Lauterbachs Aussagen gegenüber Reuters scheint nun aber auch festzustehen, dass das AMVSG oder zumindest einige Bestandteile des Gesetzes vom Koalitionsausschuss beraten werden. Mit der Arzneimittelreform will der Gesetzgeber unter anderem den Apothekern in den Bereichen BtM-Abgabe und Rezepturhonorare mehr Geld zukommen lassen. Streitpunkte gibt es aber noch in den Fragen der sogenannten Umsatzschwelle, der Preisvertraulichkeit und dem Arzneimittel-Informationssystem für Arztpraxen.

Am kommenden Montag treffen sich nochmals die Berichterstatter für das Thema Arzneimittel, Michael Hennrich (CDU) und Martina Stamm-Fibich (SPD), um einen letzten Lösungsversuch in diesen strittigen Fragen zu unternehmen. Gibt es keinen Kompromiss, dürfte auch das AMVSG im Koalitionsausschuss landen. Gegenüber Reuters erklärte Lauterbach nochmals, welcher Punkt ihm am AMVSG besonders am Herzen liegt: „Geheimpreise passen nicht in die Zeit, in der wir leben. Wir brauchen mehr Transparenz und nicht weniger.“ Zur Erklärung: Die Bundesregierung hatte mit den Pharmaunternehmen im Pharmadialog vereinbart, dass die Preise neuer Medikamente künftig nur noch Fachkreisen kommuniziert werden sollen. Dagegen wehrt sich nun die SPD-Fraktion.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Doch die Koalition ringt weiter mit den Konsequenzen aus dem EuGH-Urteil

Länder wollen Rx-Versandhandelsverbot

Eine Woche der gesundheitspolitischen Entscheidungen steht bevor

Rx-Versandverbot – ein Fall für den Koalitionsausschuss?

Sondierungsgespräche

CSU bleibt beim Rx-Versandverbot

7 Kommentare

Ausländische Versender aus den NL- Zufall?

von MArius am 04.03.2017 um 19:19 Uhr

"Die vertraulichen Deals boten mehr als 350 internationalen Konzernen, darunter Apple, Amazon und Ikea, die Möglichkeit „aggressiver Steuervermeidungsmodelle“. Die Steuerlast drückten sie dadurch auf unter ein Prozent. Spitzenreiter sind laut Eurodad die NIEDERLANDE: 17 verschiedene Gesetze könnten dort zur Steuervermeidung genutzt werden."

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/nach-den-luxleaks-keine-besserung-zahl-der-eu-steuerdeals-steigt-massiv/14953254.html

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versandhandel schließt Lücken

von Krug am 03.03.2017 um 18:29 Uhr

Zitat:
Die Bürger seien auf die Medikamente angewiesen „und der Versandhandel schließe wertvolle Lücken ...."
Einspruch!
Der Versandhandel reißt Lücken - in die Apothekenlandschaft!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Versandhandel schließt Lücken

von Heiko Barz am 03.03.2017 um 20:38 Uhr

Lauterbach interessiert sich nicht für Fakten! Er ist ein pragmatischer Sozialist, der einmal Geäußertes ums Verrecken nicht zurücknimmt, obwohl er inhaltlich absolut gegen basissozialistische Prämissen verstößt.
Interessant ist nur, dass keiner seiner widersprüchlichen Kollegen, wie zum B. Frau Rundt ihm nachhaltig und entschlossen zum Wohle der Patienten entgegentritt.
Leider wird sie nun wie viele vor ihr und wenig öffentlich wirksam "Kreide fressen"

einfach

von Karl Friedrich Müller am 03.03.2017 um 15:27 Uhr

es gibt eine einfache Möglichkeit, den Rx Versand zu erhalten: Die Versandapotheken verzichten auf Boni, bzw halten sich an den Liefervertrag.
Das herumgeeiere der Politik (SPD) ist unerträglich. Es wird mit Schwachsinn, Verdrehungen, Unwahrheiten versucht, die Versandapotheken zu fördern! Ohne, dass sich jemand von den Herrschaften genieren würde, weil die Korruption und Vorteilsnahme sooooo offensichtlich wird. Für AUSLÄNDISCHE Konzerne! Für VERNICHTUNG DEUTSCHER ARBEITSPLÄTZE! GEGEN FRAUENARBEITSPLÄTZE! Vernichtung von .Steuereinnahmen! Gegen die Gesundheit der Bevölkerung.
Die SPD agiert gegen die Interessen der Bevölkerung und des Staats.
Das muss man sich mal die Zunge runtergehen lassen. Und keiner muckt auf. Auch nicht von den "Kollegen".
Was für Leute sitzen in den Parlamenten und in der Regierung? = Zerstörer des Staats und des Allgemeinwesens.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unfähigkeit

von Frank ebert am 03.03.2017 um 15:20 Uhr

Was für eine Schande von welchen Subjekten man abhängig ist. Wenn ich z.B. an Herrn Franke denke----kommt aus Gudensberg---, ist in meiner Nähe, dann ist alles klar. Der Mann versteht es allerdings unabsichtlich nicht was auf dem Spiel steht. Und so kann man die Liste des Grauens ellenlang weiterführen. In der Zeit wo unsere Volksverdreher ihre dummen Agumente bringen, schaffen Amazon und Doc Morris Fakten. Es kann eigentlich nur sein, das Spargelfahrten und Lobbytermine ihre Wirkung nicht verfehlen. Geld und Zuwendungen werden natürlich in Deutschland keine Rolle spielen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Plempern hin und her bis die Uhr rückwärts läuft ...

von Christian Timme am 03.03.2017 um 14:56 Uhr

Absolutes Paradebeispiel für Politik die nie eine war und auch nie mehr eine wird. Hier ging es Teilen der Politik nie um eine bürgernahe Lösung, sondern nur darum die eigene Unfähigkeit bis zur Eigendemontage und Selbstverstümmelung zu betreiben ohne es zu bemerken. Das man dafür auch noch "auserwählt" wird ist ein Skandal. Der Begriff der Unfähigkeit wird zur Schmeichelei degradiert, selbst "Manager "sind dagegen liebenswerte Subjekte. Wahlen bieten aktuell die Möglichkeit zwischen den Schulnoten 5 - und 6 + zu wählen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Jo...

von Christiane Patzelt am 03.03.2017 um 14:32 Uhr

lasst euch noch n bissl Zeit. Unterdessen schaffen amazon und ausländische Versender Fakten. Aber hey, ich möchte ja nicht ewig gestrig wirken. Die können das bestimmt auch super gut mit der Versorgung und der Medikation und der Notfallbelieferung....muss nur noch der logistische Faktor besser werden und angeblich nur noch "ein Schalter" umgelegt werden! Die Politiker sind so dusselig, wenn sie denken, sie können einen halb-freien Markt regulieren..diese Büchse der Pandora haben sie selber geöffnet und Ulla lacht sich wahrscheinlich eins...tja, ist so eine Sache mit dem vorausschauend Denken. Für die Versender und amazon l#uft ja alles nach Plan, ich hätte es auf einem Reißbrett nicht besser planen können--gute Strategie, sauberer Zeitpunkt-wir vor-Ortler sind Kollateralschaden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.