Tag der seltenen Krankheiten

„Forschen hilft heilen!"

Stuttgart - 28.02.2017, 16:05 Uhr

Vier von fünf seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt, daher sind oft schon Kinder betroffen. (Foto: dpa) 

Vier von fünf seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt, daher sind oft schon Kinder betroffen. (Foto: dpa) 


Sonderstellung der Orphan-Drugs ist umstritten

Auch im Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach AMNOG in Deutschland haben die Orphan Drugs derzeit einen Sonderstatus. Man geht bei diesen Arzneimitteln automatisch von einem Zusatznutzen aus, der G-BA entscheidet nur über das Ausmaß. Erst wenn der Hersteller mit dem Arzneimittel die Umsatzschwelle von 50 Millionen Euro pro Jahr überschreitet, sieht das Gesetz eine Nutzenbewertung nach dem üblichen Verfahren vor.

Doch diese Sonderbehandlung ist umstritten. So titelte vergangenes Jahr das Handelsblatt „Der Milliarden Trick“. Die Pharmaindustrie habe die seltenen Krankheiten als lukrative Geldquelle entdeckt, hieß es dort. Einer der Vorwürfe lautete, dass Pharmafirmen vor allem bei einer Krankheit aktiv seien, die keineswegs selten sei, aber das große Geld verspreche, nämlich bei Krebs. Dabei nutzen sie aus, dass sich anhand moderner Untersuchungsmethoden viel eher häufige Krebsarten unterteilen ließen, das sogenannte „Slicing“. Ein Vorwurf den die forschende Pharmaindustrie zurückweist. Zudem kritisierte das Handelsblatt die Ausnutzung der zehnjährigen Marktexklusivität, eine Zeit, in der die Hersteller nahezu ohne Korrektiv jeden Preis verlangen könnten.

„Vereinfachte Zulassung gefährdet die Sicherheit" 

Auch das IQWiG und die gesetzlichen Krankenkassen sind mit dem Sonderstatus der Orphan Drugs nicht glücklich. So verlautbarte der GKV-Spitzenverband bereits 2016, dass nur wenige dieser Arzneimittel dem Zusatznutzen, der ihnen per definitionem unterstellt wird, gerecht werden. So habe beispielsweise der G-BA bei neuen Präparaten ohne Orphan-Status nur für vier Prozent einen „nicht quantifizierbaren Zusatznutzen“ festgestellt, bei den Orphan Drugs sei das bei fast der Hälfte (47 Prozent) der Arzneimittel der Fall gewesen. Nur bei sechs Prozent sah man einen „beträchtlichen Zusatznutzen“.

Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbandes müsse dem G-BA das Recht zugestanden werden, „in begründeten Einzelfällen auch bei Orphan Drugs das Nutzen- und Schadenpotenzial vollständig prüfen“ zu dürfen. Dass IQWiG sieht in vor allem Probleme bei der Patientensicherheit. Durch das vereinfachte Verfahren kommen Arzneimittel aufgrund weniger belastbarer Daten auf den Markt. Das erhöhe das Risiko für den Anwender. Der Verzicht auf eine Bewertung des Zusatznutzens bei Orphan Drugs habe sich nicht bewährt, schrieb das IQWiG in seinem Jahresbericht 2015. 

92 Orphan Drugs in der EU

Überhaupt medikamentös behandelbar ist derzeit nach Angaben des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) nur etwa ein Prozent der seltenen Erkrankungen. In der EU hatten im Februar 2017 92 zugelassene Arzneimittel Orphan-Drug-Status. Darüber hinaus gibt es 37 Präparate  gegen seltene Krankheiten, die Orphan-Status hatten, ihn aber jetzt nicht mehr besitzen.  Entweder weil er von der Firma zurückgegeben wurde oder weil er verordnungsgemäß nach zehn Jahren abgelaufen ist.  Wie beim Zytostatikum Anagrelid, das als Erstes im Jahre 2000 diesen Status erhielt. 2004 wurde es unter dem Handelsnamen Xagrid zugelassen. Nach zehn Jahren Marktexklusivität verlor es den Orphan-Drug-Status. 1700 weitere Arzneimitteltherapien gegen seltene Erkrankungen sollen sich laut dem Bundesverband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) in der Entwicklung befinden.

Jüngst zugelassen wurden beispielsweise Alprolix (Wirkstoff Eftrenonacog alfa) zur Therapie einer bestimmten Form der Bluterkrankheit, der Hämophilie B und Coagadex, ein humaner Gerinnungsfaktor X zur Behandlung des Hereditärem Faktor-X-Mangels. Eine Übersicht aller zugelassenen Orphan-Drugs gibt es hier

 Motto „Forschen hilft heilen!"

Der „Rare disease day“, der Tag der selten Erkrankungen, soll  auf die Nöte und 
Anliegen von Betroffenen aufmerksam machen. Auch in Deutschland sind zum zehnten Mal zahlreiche Aktionen geplant, um die „Waisen der Medizin“ in den Fokus von Politik, Medizin, Forschung und Gesellschaft zu rücken. In diesem Jahr lautet das Motto „Forschen hilft heilen!". Mehr Informationen finden Sie unter anderem auf der Seite der „Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen" (ACHSE).



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Noch immer fehlen Orphan Drugs

Hilfe für die wenigen

BPI weist Kassen-Kritik an „Orphanisierung“ zurück

Orphan Drugs sind keine Bedrohung

Ein Einblick in die Entwicklung und Zulassung von Orphan Drugs

Hilfe bei seltenen Krankheiten

Wie soll es mit Orphan Drugs weitergehen?

Nicht schön, aber selten

BPI wehrt sich gegen SZ-Bericht

Fahrenkamp: Zynismus in der Orphan Drug Debatte

Rare Disease Day 2014

Seltene Erkrankungen im Fokus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.