Verbraucherstreitbeilegung

Neue Informationspflichten gelten auch für Apotheken

Berlin - 10.02.2017, 09:05 Uhr

Da Apotheken ein Nebensortiment bieten, etwa Körperpflegemittel und Nahrungsergänzungsmittel, fallen sie unter die Vorgaben. (Foto: Norman01 / Fotolia)

Da Apotheken ein Nebensortiment bieten, etwa Körperpflegemittel und Nahrungsergänzungsmittel, fallen sie unter die Vorgaben. (Foto: Norman01 / Fotolia)


Webseite und AGB anpassen!

Apotheken, auf die diese Voraussetzungen zutreffen, müssen dem Verbraucher nun leicht zugänglich, klar und verständlich in Kenntnis setzen, inwieweit sie bereit ist, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. Und zwar auf ihrer Webseite (Impressum) und/oder ihren AGB – am besten an beiden Stellen. Sie kann auch erklären, dass sie hierzu nicht bereit ist – nur äußern muss sie sich dazu in jedem Fall.

Zudem muss die Apotheke, wenn sie bereit ist an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen, auf die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen. Dabe sind auch Anschrift und Webseite der Schlichtungsstelle anzugeben. Zudem muss die Bereitschaft erklärt werden, an einem Streitbeilegungsverfahren vor dieser Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Eine Liste der in Deutschland anerkannten Verbraucherschlichtungsstellen findet sich auf der Internetseite des Bundesamtes für Justiz. Als einzige, gegenwärtig anerkannte Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle ist dort die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V. in Kehl aufgeführt.

Informationen im Fall eines bestehenden Streits

Neben diesen allgemeinen Informationspflichten enthält § 37 VSBG eine eigenständige Regelung, die auch Unternehmer trifft, auf die die für § 36 VSBG geltenden Voraussetzungen nicht zutreffen. Sie wird erst ausgelöst, wenn ein Streit mit einem Verbraucher nicht beigelegt werden konnte. In diesen Fall muss der Unternehmer, also auch die Apotheke, den Verbraucher auf eine zuständige Verbraucherschlichtungsstelle unter Angabe von deren Anschrift und Webseite hinweisen. Er muss zugleich angeben, ob er zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren bei dieser Verbraucherschlichtungsstelle bereit ist. Ist das der Fall, so hat er diese Stelle anzugeben. All dies muss der Unternehmer schriftlich erledigen – am besten per Brief oder E-Mail an den betreffenden Verbraucher.

Mit wenigen Worten Abmahnungen vermeiden

Die neuen Anforderungen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie sind nicht allzu hoch und können mit wenigen Sätzen erfüllt werden. Wer der Pflicht nicht nachkommt, riskiert zudem eine Abmahnung – und die kann schnell ärgerlich und teuer werden. Wer Formulierungshilfen braucht: Die Apothekerkammer Berlin hat Fragen und Antworten zum VSBG speziell für Apotheker zusammengestellt, in den sich auch Muster-Formulierungen zur Umsetzung der Informationspflichten finden. Einen Beitrag zum Thema mit Mustern finden Sie zudem im am 15. Februar erscheindenen AWA

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat überdies einen Leitfaden für Unternehmen zum Thema „Verbraucherschlichtung“ erstellt.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Alternative Verbraucherstreitbeilegung

Versandapotheken müssen auf EU-Plattform verlinken

Website muss mit EU-Plattform zur außergerichtlichen Streitbeilegung verlinkt sein

Abmahngefahr für Versender

Versandapotheken sollen ihre Praxis überprüfen

Neue Verbraucherrechte ab 13. Juni

Lebensmittel-Informationsverordnung

Neue Kennzeichnungspflichten treffen auch Apotheken

Der Startschuss für die DSGVO fällt am Freitag

Fit für die Datenschutzgrundverordnung?

Neue Rechte für Verbraucher

Versandapotheken aufgepasst!

EU-Lebensmittelinformationsverordnung – die Reform ist Realität und bringt auch für Apotheken Neuerungen

Wie Lebensmittel gekennzeichnet sein müssen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.