Große Koalition

Krisentreffen zum Arzneimittel-Versandhandel

Berlin - 20.01.2017, 17:31 Uhr

Lösung im Versandhandels-Konflikt? Dr. Georg Nüßlein (CSU) lädt die gesundheitspolitischen Spitzen der Großen Koalition ein, um über das EuGH-Urteil und das Rx-Versandverbot zu sprechen. Auch Friedemann Schmidt (ABDA) und Versandapotheken-Chef Christian Buse dürfen mitreden. (Foto: Külker)

Lösung im Versandhandels-Konflikt? Dr. Georg Nüßlein (CSU) lädt die gesundheitspolitischen Spitzen der Großen Koalition ein, um über das EuGH-Urteil und das Rx-Versandverbot zu sprechen. Auch Friedemann Schmidt (ABDA) und Versandapotheken-Chef Christian Buse dürfen mitreden. (Foto: Külker)


Höchste Zeit, dass alle zusammenkommen

Nüßleins Büro wollte vor dem Treffen nicht kommentieren, was die Ziele des Treffens sind. Allen Beteiligten ist aber klar, dass es höchste Zeit für ein solches Zusammenkommen ist. Die Union und die Apotheker müssen sich auf ein monatelanges Notifizierungsverfahren in der EU einstellen. Will Gröhe sein Gesetz noch in dieser Legislaturperiode in den Bundestag bringen und dort eine Mehrheit dafür gewinnen, sollte er also schnellstmöglich einen Konsens herstellen. Und auch Karl Lauterbach steht unter Druck: Seine Fraktion hatte ihm Anfang der Woche den Auftrag gegeben, einen konkreten Finanzierungsvorschlag für seine Idee zu finden, die Chroniker-Zuzahlungen abzuschaffen.

Doch die Politiker wollen ihren eventuellen Kompromiss anscheinend nicht ohne die Betroffenen ausmachen. Denn auch die ABDA hat eine Einladung erhalten. Friedemann Schmidt soll die Interessen der Apotheker am kommenden Donnerstag vertreten. Aber auch die Interessen der Versandapotheken sind Nüßlein nicht unwichtig: Christian Buse, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken, wird seine Lösungsvorschläge vorstellen.

Der BVDVA hatte vorgeschlagen, den Rx-Versandhandel beizubehalten und ein Höchstpreismodell einzuführen, bei dem Rx-Boni begrenzt möglich sind. Um Landapotheken finanziell zu unterstützen will der Versandapotheken-Verband ein solidarisches Finanzierungsmodell schaffen, das über den Notdienstfonds läuft.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Gespräch im Bundestag

Verhärtete Fronten im Versandhandels-Konflikt

Das Rx-Versandverbot bleibt umstritten – ABDA und BVDVA zum Gespräch geladen

Rückt eine gemeinsame Lösung näher?

Apothekenthema im Bundestag

Bewegung im Versandhandels-Konflikt

Interview Dr. Georg Nüßlein (CSU)

„Die SPD muss jetzt was für die Apotheken tun“

Arzneimittelthemen im Kanzleramt

Union will Rx-Versandverbot zur Chefsache machen

Gröhe legt neuen Referentenentwurf mit geänderter Begründung vor

Große Koalition: Tauziehen um Rx-Versandhandel

6 Kommentare

Drohendes Verbot des Arzneimittelversandhandels

von Kurt Roihr am 08.03.2017 um 14:14 Uhr

RX-Vrsandverbot ist extrem Verbraucher-feindlich. Insbesondere
ältere Bürger werden belastet.Bei der Versandapotheke sind alle Medikamente vorrätig. Bei kleinen Apotheken, insbesondere im flachen Land, ist deshalb eine doppelte Vorsprache nicht selten.
Die Gröheargumente sind scheinheilig.Im Mittelpunkt muss die reibungslose Versorgung der Menschen stehen. Das garantieren die Versandapotheken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"Weißer Rauch" für Krisentreffen.

von Christian Timme am 21.01.2017 um 18:09 Uhr

Herrn Dr. Nüßlein sollten die Füße geküsst werden. Den Ansatz von G. Müller, "Sixtinischen Kapelle", finde ich gut. Sollte als Standardlösung festgelegt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Miteinander reden : Eine gute Idee .......

von Gunnar Müller, Detmold am 20.01.2017 um 19:55 Uhr

.....Aber:
Warum nicht früher?! Die Positionen waren doch "eindeutig"......
Also:
Tür zusperren und keine/n 'rauslassen, bis CDUCSUSPD eine Lösung gefunden haben......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wir können dichtmachen

von Christiane Patzelt am 20.01.2017 um 19:04 Uhr

.......am Versand geilen sich ja alle geradezu auf!!! Wir vor Ort sind der Politik schwer egal, wir sind geopfert und mit dieser ABDA sowieso einfach am Ar....Mir scheppern die Worte von Lutz Tisch noch im Ohr (und seit dem plagt mich Übelkeit über solch diletantischen Auftreten der gesamten ABDA-Riege)!

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Wir können dichtmachen

von G. Wagner am 20.01.2017 um 19:39 Uhr

Was hat Lutz Tisch denn gesagt?

AW: Wir können dichtmachen

von Christiane Patzelt am 21.01.2017 um 8:56 Uhr

Werter Kollege,
Herr Tisch proklamierte, dass der EuGh sich niemals für Rabatte auf Zuzahlungen ausspricht! Schon vergessen? Das Urteil traf die ABDA ohne Plan B in der Tasche wie die kalte Hand am nackten Arsch! Und jetzt stehen wir da, seit Monaten, ohne eine Lösung, die für uns vor-Ortler irgendwie nützlich sein könnte. DocMorris macht gerade, was es will und die Politik steht applaudierend daneben und feuert den Versender auch noch an ( siehe posts von Schulz-Asche und Dittmar ). Grüne und SPD nehmen in Kauf, dass die Arzneiversorgung ausgehöhlt wird, nimmt unsere Pleiten und Insolvenzen in Kauf und blöckt mir noch ins Gesicht, wie WICHTIG der Versandhandel ist!! Diese Parteien sind unwählbar, diese Parteien sind mittelstandsfeindlich!! Blöderweise müssen diese genannten Damen noch nicht einmal Verantwortung für den Blödsinn übernehmen, den sie verzapfen! Wir vor-Ortler schon, denn wie haben Angestellte, die wir entlassen müssen, viele von uns haben Kredite, die noch bedient werden müssen und viele von uns haben Familie, die versorgt werden muss. Denn in Apotheken arbeiten zu 90% Frauen, Frauen, die ihre Familien versorgen. Aber das sind alles scheinbar keine Inhalte rot-grüner Politik mehr! SPD und Grüne reden dem vom saudischen Geld gefütterten Konzernen lieber nach dem Mund, als sich um uns Apotheken vor Ort zu kümmern! Traurig aber isso!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.