Neue DAZ.online-Serie

Europa, deine Apotheken

Berlin - 27.12.2016, 07:00 Uhr

Interaktive Europa-Karte: Nach und nach werden Sie sich auf dieser Karte per Klick über die Apothekensysteme des jeweiligen Landes informieren können. (Grafik: DAZ.online)

Interaktive Europa-Karte: Nach und nach werden Sie sich auf dieser Karte per Klick über die Apothekensysteme des jeweiligen Landes informieren können. (Grafik: DAZ.online)


Apothekenhonorar, Versand-Regeln und OTC an Tankstellen

Große Unterschiede gibt es auch bei der Art der Apothekervergütung. In vielen Ländern gibt es ein ähnliches Modell wie in Deutschland, mit einer Fixpauschale und einer prozentual berechneten Marge, die sich am Arzneimittelpreis orientiert. Differenzen gibt es allerdings bei der Berechnung und Gewichtung dieser Marge. In Dänemark und anderen Ländern variiert der Prozentsatz beispielsweise je nach Arzneimittelpreis: Je höher der Preis, desto geringer ist der Prozentsatz.

Wie wichtig die prozentuale Marge sein kann, zeigt eine weitere Berechnung des Europäischen Apothekerverbandes zu den Rezeptwerten: Während ein Rezept in der Schweiz im Durchschnitt umgerechnet 112 Euro wert ist, liegt der Rezeptwert in Spanien bei elf Euro (s. Grafik unten).

Bemerkenswert ist zudem, dass einige Länder die Abgabepauschalen auch viel geringer gewichten. In Deutschland machen die Apotheker einen Großteil ihres Umsatzes mit den Einnahmen aus dem Fixhonorar und der 3-Prozent-Marge. In Großbritannien hingegen ist der Anteil der Abgabepauschale verschwindend gering. Dafür können die Apotheker im Vereinigten Königreich einen ganzen Katalog von pharmazeutischen Dienstleistungen abrechnen.

Ein großer gesundheitspolitischer Streitpunkt in vielen EU-Staaten ist auch die Frage, ob OTC-Arzneimittel auch außerhalb von Apotheken verkauft werden dürfen. In Österreich und Dänemark beispielsweise drängen Drogerieketten darauf, ins Apothekengeschäft einzusteigen. Viele Staaten erlauben dies inzwischen. In Schweden können OTC-Präparate in gewissen Mengen auch an Tankstellen oder in Supermärkten abgegeben werden. In Italien gibt es regelrechte OTC-Shops, in denen hauptsächlich OTC abgegeben wird.

(Quelle: PGEU / Federfarma)

Ähnlich politisch umstritten ist der Versandhandel. Im Zuge des EuGH-Verfahrens zur Preisbindung und dem nun vorgelegten Referentenentwurf zum Rx-Versandverbot wurden viele Europa-Vergleiche zum Versandhandel angestellt. Tatsache ist, dass Deutschland eines der wenigen Länder ist, die den Rx-Versandhandel zulassen. Die Restriktionen in vielen anderen europäischen Staaten zum Versand sind teils streng. In Österreich war bis vor einigen Jahren sogar der OTC-Versand verboten. Diese Regelung wurde durch ein Gerichtsurteil allerdings gekippt. Einen Sonderfall stellt die Schweiz dar. Dort ist der Versandhandel mit Arzneimitteln grundsätzlich untersagt. Nur noch mit einer besonderen Bewilligung dürfen Apotheken nach einem Gerichtsurteil versenden.

(Karte: Brothers - colourbox.de / DAZ)
Rx-Versand in Europa: Deutschland ist eines der Länder mit den liberalsten Versand-Regeln in Europa.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Serie Europa, deine Apotheken

Die Geschichte des europäischen Versandhandels

Erstattungspreise für Arzneimittel in der EU

Orientierung gesucht

Europa, Deine Apotheken - Österreich

Von dispensierenden Ärzten und Versandfeinden

In Europa sind die Apothekenmärkte unterschiedlich organisiert

Ein „bunter“ Kontinent

Arzneimittel-Versand in Europa

Was darf wo verschickt werden?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.