Neue DAZ.online-Serie

Europa, deine Apotheken

Berlin - 27.12.2016, 07:00 Uhr

Interaktive Europa-Karte: Nach und nach werden Sie sich auf dieser Karte per Klick über die Apothekensysteme des jeweiligen Landes informieren können. (Grafik: DAZ.online)

Interaktive Europa-Karte: Nach und nach werden Sie sich auf dieser Karte per Klick über die Apothekensysteme des jeweiligen Landes informieren können. (Grafik: DAZ.online)


Wo sind die größten Unterschiede?

Insgesamt gibt es in Europa knapp 160.000 Apotheken. Der Anteil der approbierten Pharmazeuten, die in Apotheken arbeiten, variiert in den EU-Ländern jedoch stark (s.unten). In Frankreich ist der Anteil der Vor-Ort-Apotheker am höchsten: Bei unseren Nachbarn arbeiten mehr als 50.000 Pharmazeuten in öffentlichen Apotheken. Deutschland und Italien liegen aber nur knapp dahinter.

Wie sehr sich die Apotheken-Regulierungen der europäischen unterscheiden, zeigt schon ein Blick auf die Regulierungen zum Mehr- und Fremdbesitzverbot. Eine Analyse des Europäischen Apothekerverbandes (PGEU) ergab, dass es die meisten Länder in Europa nicht als nötig erachten, dass eine Apotheke auch im Privatbesitz eines Apothekers sein muss (s. Tabelle unten). Dort wo es verboten ist, dass Firmen eine Apotheke besitzen dürfen, gelten zumeist auch Restriktionen hinsichtlich des Mehrbesitzes. Die Zahl der erlaubten Filialen ist allerdings unterschiedlich: Hierzulande dürfen Pharmazeuten drei Filialen betreiben, in Dänemark kann der gesamte Verbund bis zu sieben Standorte haben.

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es aber in vielen Ländern regionale oder demographische Niederlassungsbeschränkungen. In Österreich kann eine Apotheke beispielsweise nur eröffnen, wenn sie mindestens 5.500 Bürger versorgt. Eine besondere Regel gilt in Portugal: Dort dürfen Firmen zwar Apotheken betrieben, aber nicht mehr als vier.

Fremd- und Mehrbesitzverbot in Europa

Land Im Privateigentum des Apothekers  Apotheken in Firmenbesitz (z.B. Großhändler und Pharmaindustrie) Mehrbesitz-verbot? 
Belgien nein ja nein
Bulgarien nein ja
Dänemark ja nein ja
Deutschland ja nein ja
Estland ja nein ja
Finnland ja nein ja
Frankreich nein nein ja
Griechenland nein ja ja
Irland nein ja nein
Italien ja nein ja
Kroatien nein ja nein
Luxemburg ja nein ja
Mazedonien nein ja nein
Niederlande nein ja nein
Norwegen nein ja nein
Österreich ja ja
Portugal nein nein ja
Schweden nein ja nein
Schweiz nein ja nein
Serbien nein ja nein
Slowenien nein nein nein
Spanien ja nein ja
Tschechische Republik nein ja nein
Türkei ja nein nein
Ungarn nein nein ja
Vereinigtes Königreich nein ja nein
Quelle: PGEU / Federfarma


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Serie Europa, deine Apotheken

Die Geschichte des europäischen Versandhandels

Erstattungspreise für Arzneimittel in der EU

Orientierung gesucht

Europa, Deine Apotheken - Österreich

Von dispensierenden Ärzten und Versandfeinden

In Europa sind die Apothekenmärkte unterschiedlich organisiert

Ein „bunter“ Kontinent

Arzneimittel-Versand in Europa

Was darf wo verschickt werden?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.