Cochrane Review

Behandlung per Smartphone

Stuttgart - 27.12.2016, 15:00 Uhr

Ergebnis der Review: ATCS (ATCS Plus, IVR, unidirektional) erhöhen wahrscheinlich die Akzeptanz von Impfungen bei Kindern. (Foto: picture factory / Fotolia)

Ergebnis der Review: ATCS (ATCS Plus, IVR, unidirektional) erhöhen wahrscheinlich die Akzeptanz von Impfungen bei Kindern. (Foto: picture factory / Fotolia)


Adhärenz zur Medikation oder Labortests

Ein weiteres Ergebnis – wenn auch mit unklarerer Datenlage – ist, dass Termin-Erinnerungen, die über IVR oder unidirektionale ATCS geliefert werden, die Besuchsraten im Vergleich zu Anrufen verbessern. Für die langfristige Betreuung lieferten die Adhärenz zur Medikation oder Labortests über alle Erkrankungen hinweg die breiteste Evidenz (25 Studien). Ansonsten fanden die Reviewer eher unterschiedliche und nur punktuell überzeugende Ergebnisse.

Nicht per se für alles nützlich

Die Cochrane-Reviewer ziehen aus ihrer Analyse den Schluss, dass ATCS-Interventionen die Versorgung in mehreren wichtigen Bereichen verbessern könnten. Sie sind allerdings nicht per se für alles nützlich. Zumindest gibt die Datenlage das derzeit nicht her.

Die Entscheidung, sie in die routinemäßige medizinische Versorgung zu integrieren, sollte deshalb die jeweilige Art der untersuchten Intervention, deren Auswirkungen und den unterschiedlichen Grad der Evidenz aus den jeweiligen Studien mit berücksichtigen, lautet ihre abschließende Empfehlung.  

 Quelle:

Posadzki P, Mastellos N, Ryan R, Gunn LH, Felix LM, Pappas Y, Gagnon MP, Julious SA, Xiang L, Oldenburg B, Car J. Automated telephone communication systems for preventive healthcare and management of long-term conditions. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 12. Art. No.: CD009921.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Update in Sachen Medikationsmanagement und AMTS

MM und MA: wie ist der Stand?

Nutzen für die Patienten und die Gesellschaft

Was Apotheker bei der Rx-Abgabe leisten

Was Pfefferminzöl, Analgetika und Antidepressiva bei Spannungskopfschmerzen leisten können

Mit Arzneimitteln gegen den „zu engen Hut“

Weniger unnötige Verschreibungen

Unterstützung der Ärzte spart Antibiotika

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.