Eurasburg

Bayerisches Dorf muss ohne Apotheke auskommen

Eurasburg / Lengries - 11.12.2016, 22:48 Uhr


Im bayrischen Eurasburg im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen werden in Zukunft Wohnungen den Raum der einzigen bisherigen Apotheke einnehmen. Während der Sprecher der Apotheker im Landkreis die Entwicklung mit Sorge sieht, will die LAK nicht von einem Apothekensterben in der Region sprechen.

„Es ist entsetzlich“, zitiert die Tageszeitung Merkur den Sprecher der Apotheker im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Mit diesen Worten reagierte Helmut Ratzeck, der seine Apotheke in der zum Kreis gehörenden Gemeinde Lengries betreibt, auf die Nachricht, dass in die Räume der alten Apotheke in der 4000-Einwohner-Gemeinde Eurasburg im Norden des Landkreises keine neue Apotheke einziehen wird.

Das hatte der Gemeinderat jetzt gebilligt. Stattdessen soll in den Räumen der bereits seit rund einem Jahr geschlossenen Schloss-Apotheke eine Wohnung eingerichtet werden. Einen Nachmieter für die Geschäftsräume habe man nicht gefunden, hieß es von den Eigentümern.

Vier Gemeinden ohne Apotheken-Nahversorgung

Von den 18 Gemeinden und drei Städten des an der Grenze zu Österreich in Oberbayern gelegenen Landkreises ist Eurasburg damit nun die vierte, die ohne eigene Apotheke auskommen muss. Icking mit rund 4000, Dietramszell mit rund 5400 und Egling mit ebenfalls rund 5400 Einwohnern sind die drei anderen Gemeinden ohne Offizin im Gemeindegebiet.

Für Ratzeck sei Eurasburg ein weiteres Kapitel im großen Apothekensterben, das derzeit voll im Gange sei, so zitiert ihn der Merkur. Vor allem die Konkurrenz aus dem Internet mache den Apothekern vor Ort das Leben schwer.

LAK Bayern kann den Trend nicht bestätigen

Indes will die Landesapothekerkammer Bayern nicht von einem generellen Apothekensterben sprechen. „In den meisten Fällen, in denen Apotheken aufgegeben werden, gibt es in der Umgebung noch genügend weitere Offizinen“, sagt eine Sprecherin der LAK. Eine Versorgung der Bevölkerung sei sichergestellt. Auch im Fall Eurasburg sei das so sagt die Sprecherin. „Im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen gab es zum Stand 30. Juni 2016 insgesamt 32 öffentliche Apotheken. Zum Vergleich: Zum 31. Dezember 2009 zählte der Kreis 31 öffentliche Apotheken.“ Von einem generellen Apothekensterben in der Region könne man also nicht sprechen, so die Sprecherin.

Unterdessen bedauerte der Seniorenbeirats-Vorsitzende des Landkreises im Merkur, das insbesondere ältere Menschen unter den im Dorf fehlenden Apotheken leiden müssten. Junge Leute seien ja mobil. Er forderte dort einen weiteren Ausbau der Lieferservice der Apotheken. 


Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)