Sprays bei Halsschmerzen

Locabiosol ist weg – was nun?

Stuttgart - 14.10.2016, 09:40 Uhr

Ein feuerroter Hals: Halsschmerzpatienten erfreuen sich selten eitel daran wie der Flamingo. (Foto. xfargas / Fotolia)

Ein feuerroter Hals: Halsschmerzpatienten erfreuen sich selten eitel daran wie der Flamingo. (Foto. xfargas / Fotolia)


Viren Hauptverursacher für Halsinfektionen

Die Spontanheilung bei Halsschmerzen ist hoch. Bereits nach drei Tagen sind 30 bis 40 Prozent der Patienten bereits wieder ohne Beschwerden. Nach sieben Tagen sind nahezu alle Geplagten von den lästigen Symptomen befreit, nämlich rund 90 Prozent. Im Schnitt leiden Patienten drei bis fünf Tage unter ihren Halsbeschwerden.

Hauptsächliche Verursacher von Halsinfektionen sind Viren. Sie zeichnen für 50 bis 80 Prozent der Halsschmerzen verantwortlich. Rhinoviren, Coronaviren, Adenoviren aber auch Influenzaviren beziehungsweise Herpes-simplex-Viren können Halsschmerz-Symptome hervorrufen.

Bei den bakteriellen Pharyngitiden lassen sich in 15 bis 30 Prozent der Fälle Beta-hämolysierende Streptokokken nachweisen (Gruppe A Streptokokken / GAS, streptococcus pyogenes). Diese sind auch Ursache für Scharlach. 

In den meisten Fällen lassen sich virale von bakteriellen Pharyngitiden hausärztlich nicht sicher abgrenzen. Die in Überarbeitung befindliche Leitlinie spricht sich vehement gegen den Einsatz von Antibiotika bei Phayringitiden aus, was vor dem Hintergrund der Dominanz viraler Genese Sinn macht. Nur in Einzelfällen sei eine systemische Antibiose angebracht.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Halsschmerzen

Hilfe für den Hals

Zu Vor- und Nachteilen von Halsschmerzmitteln

Abwarten und Tee trinken?

Immer streng nach Leitlinie!?

Halsschmerzen loswerden

... gibt es viele Möglichkeiten, den Halsschmerz zu lindern

Wenn jeder Schluck weh tut ...

Halsschmerzen wirksam bekämpfen

Lutschen, sprühen, gurgeln?

Flurbiprofen bei Halsschmerzen

AMK warnt vor Dobendan Direkt & Co.

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

8 Kommentare

Was nun ohne Locabiosol

von Trisch am 29.04.2018 um 10:18 Uhr

Ich war auch ein uneingeshränkter Fan dises Arzneimittels. Nebenwikungen?? Ich kann lesenn, war also vorgewarnt bevor ich das Spray verwendet hatte.Kann mich nur meinen Vorschreibern anschließen. Als Alternative hat mir mein Arzt nun Tantum Verde verordnet.Schmeckt jedenfalls besser als Locabiosol...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Locabiosol

von Tim am 17.02.2018 um 12:04 Uhr

Als ob da nach jahrzehnten "unbekannte Nebenwirkungen" aufgetreten wären! Was hat sich bei den Italienern denn geändert? Genetisch dürften sie doch weitgehend unverändert sein!? Vielleicht hat der der eine oder andere Atemnot (durch verschlucken des Inhalators LOL) bekommen - aber wenn man die mit den zweistelligen IQ's beiseite lässt dürfte wohl eher ein gewinnträchtigeres Präparat der Grund sein!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Locabiosol

von Susanne am 22.09.2017 um 10:38 Uhr

Das Einzigartige bei Locabiosol war, dass man das Aerosol einatmen konnte. Auf diese Weise hatte man eine Hilfe bei Stimmproblemen. In diesem Bereich gibt es jetzt gar nichts mehr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nicht glückklich

von Yauhun am 16.09.2017 um 21:52 Uhr

Das Mittel hilft mir schon so lange ich mich zurückerinnern kann, ich neige sehr schnell zu Halsweh bei leichten Erkältungen.

Keine Alternative auf dem Markt, absolut inakzeptabel. Da wollte nur jemand die Gebühren sparen, sagt mein HNO, da pro Medikament auf dem Markt hohe Kosten fällig werden. Es geht also wie immer nur ums Geld. Zum Teufel mit Stada!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nicht glückklich

von Dr. Dolf Stockhausen am 09.03.2018 um 14:50 Uhr

Typisch für die staatliche Regulierungswut! Wenn es nichts Regelungsbedürftiges gibt, dann sucht man sich etwas, das gar nicht geregelt zu werden braucht. Nicht-Regeln geht nicht, dann gibt Abstriche im Dienststellenbudget. Bürgerwohl, Respekt - Pustekuchen. Staatsverdrossenheit und Wahlergebnisse wie jetzt in Italien sind die unausbleibliche Folge.

AW: Locabiosol

von Ramona S. am 18.04.2017 um 9:38 Uhr

Ich habe es ca. 20 Jahre genommen, und es hat immer geholfen. Andere Medi`s gingen bei mir auf den Magen und ich bekam auch Durchfall. Das Locabiosol hat sofort geholfen und NICHT eine Nebenwirkung gezeigt. Warum kümmern sich die sogenannten Experten nicht um Krankheiten, wie Krebskrankheiten oder Alzheimer. Stattdessen ziehen sie ein Medikament aus dem Verkehr, was wirklich SEHR GUT geholfen hat und rein GAR NICHTS an Nebenwirkungen gezeigt hat! Es ist nicht zu verstehen!

Da fehlt noch was...

von Brigitte Hillner am 14.10.2016 um 15:54 Uhr

Kamillosan Hals- und Rachenspray und Salviathymol gibt es auch als Spray, heißt nur etwas anders, Salviagalen glaube ich. Beide pflanzlich und gut wirksam. Dito Tonsipret.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Da fehlt noch was

von thotri am 05.12.2018 um 20:17 Uhr

Vllt sind hier die Drahtzieher, die Wirtschaftslage zu beeinflussen zu suchen?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.