Hepatitis C

Hohe Auszeichnung für Heidelberger Virologen

Heidelberg - 13.09.2016, 13:00 Uhr

Grundlagenforschung für neuartige Arzneimittel: Der Heidelberger Virologe Ralf Bartenschlager erhält den Lasker-Preis. (Foto: Uniklinik Heidelberg)

Grundlagenforschung für neuartige Arzneimittel: Der Heidelberger Virologe Ralf Bartenschlager erhält den Lasker-Preis. (Foto: Uniklinik Heidelberg)


Die neuen Arzneimittel gegen Hepatitis C ermöglichen erstmals eine Heilung. Für seine Grundlagenforschung erhält der Virologe Ralf Bartenschlager aus Heidelberg den höchstens Mediziner-Preis der USA. Gleichzeitig kritisierte er die hohen Preise der Arzneimittel. 

Der Heidelberger Virologe und Krebsforscher Ralf Bartenschlager wird für seine Forschung zur Heilung chronischer Leberinfektionen mit dem Lasker-Preis ausgezeichnet. Er erhält damit die höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung der USA, wie das Universitätsklinikum Heidelberg am Dienstag mitteilte. Bartenschlager ist seit 2002 Leitender Direktor der Abteilung für Molekulare Virologie am Zentrum für Infektiologie. Außerdem erforscht er im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), nach welchen Grundprinzipien Virusinfektionen zu Krebs führen. 

„Seine Arbeiten zur Vermehrung des Hepatitis-C-Virus in Zellkultursystemen legten den Grundstein für Medikamentenentwicklung und Heilung der chronischen Leberinfektion“, schrieb die Klinik. Der mit 250.000 Dollar dotierte Preis für klinisch-medizinische Forschung wird Bartenschlager – zusammen mit zwei Kollegen aus den USA – am 23. September in New York übergeben.

1999 gelang es Bartenschlager mit seinen Kollegen erstmals, das Hepatitis-C-Virus im Labor in leicht veränderter Form in Leber-Zellen zu vermehren. Damals dachten die Forscher, sie könnten die kurz zuvor sequenzierte RNA des Virus einfach in Zellkulturen einführen und bei dessen Vermehrung beobachten, doch viele Versuche schlugen fehl. „Wenn Sie keinen Virus haben, der sich in Kulturen vermehrt, ist die Forschung stark erschwert“, sagte der zusammen mit Bartenschlager ausgezeichnete Virologe Charles M. Rice der Rockefeller-Universität in New York der „New York Times“. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Überblick über den aktuellen Wissensstand rund um Virushepatitiden

Neues zum Hepatitis-Alphabet

FDA Warnung tödliche Leberschäden

Black Box für Sovaldi & Co.

Lange Koevolution von HB-Viren und ihren Wirten

„Nackedei“-Viren

Fachgruppentagung Pharmazeutische/Medizinische Chemie

„Frontiers in Medicinal Chemistry 2015“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.