Krankenkassen zum Pharma-Gesetz

Betriebsergebnis von 136.345 Euro reicht für Apotheker

Berlin - 17.08.2016, 07:20 Uhr

Keine 1119 Prozent bei 136.345 Euro: Aus Sicht der Krankenkassen verdienen die Apotheker so gut, dass jeder Mehrverdienst durch Honorar-Absenkungen in anderen Bereichen refinanziert werden müsste. (Foto: Sket)

Keine 1119 Prozent bei 136.345 Euro: Aus Sicht der Krankenkassen verdienen die Apotheker so gut, dass jeder Mehrverdienst durch Honorar-Absenkungen in anderen Bereichen refinanziert werden müsste. (Foto: Sket)


Kassen kritisieren auch Pharma-Regelungen

Den Rest seiner Stellungnahme widmet der GKV-Spitzenverband einer ebenso scharfen Kritik an den vom BMG geplanten Änderungen im Pharma-Bereich. Der GKV-Spitzenverband lehnt die vertrauliche Listung der Arzneimittelpreise gänzlich ab. Er ist überzeugt, dass dieses Vorhaben unausweichlich zu Mehrausgaben für die Versichertengemeinschaft und zu einem starken Bürokratiezuwachs bei den Krankenkassen führen wird.

Wenn der Erstattungsbetrag nicht allen Akteuren zugänglich sei, die preisgebundene gesetzliche Aufgaben wahrnehmen, werde „die Funktionsfähigkeit zentraler Steuerungsinstrumente grundlegend eingeschränkt“, heißt es in dem Papier.

Der Kassenverband weist auch auf Auswirkungen auf den Apothekenmarkt hin: Ist der Erstattungsbetrag nicht öffentlich, stelle sich die Frage, auf welcher Grundlage Apotheker den Arzneimittelabgabepreis berechnen sollen, die Finanzämter die Umsatzsteuer, die Patienten ihre Zuzahlung. „Insofern stellen sich fundamental andere Probleme, wenn man einen bundesweiten Preis geheim hält und im Nachhinein abwickeln muss", bemängelt der GKV-Spitzenverband. 

Umsatzschwelle: Fehlanreize bleiben bestehen

Das BMG plant für neue Arzneimittel in Zukunft eine Umsatzschwelle in Höhe von 250 Millionen Euro. Überschreiten Pharmaunternehmen diese Schwelle, soll der zwischen Kassen und Hersteller ausgehandelte Erstattungsbetrag rückwirkend gelten.

Eine solche Umsatzschwelle hätte im Jahr 2015 nur für drei Arzneimittel Wirkung entfaltet und damit nur eine Spitze der hochpreisigen Medikamente abgefangen, argumentiert der Kassenverband. „Für einen Großteil der pharmazeutischen Unternehmer verbleibt damit der systematische Fehlanreiz, die Preisfreiheit im ersten Jahr gewinnbringend auszunutzen“, so der GKV-Spitzenverband. Sein Alternativvorschlag lautet: Der Erstattungsbetrag muss rückwirkend ab dem ersten Tag des Inverkehrbringens gelten.

Positiv sieht der GKV-Spitzenverband, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig seine Beschlüsse über die Nutzenbewertung so aufzubereiten hat, dass sie für Ärzte im Praxisalltag einfacher und schneller zugänglich sind – und zwar in einer maschinenlesbaren Fassung zur Abbildung in der Praxissoftware. Die Regelung schaffe ein höchstmögliches Maß an Transparenz und Rechtssicherheit. Eine weitergehende Beteiligung der Dialogpartner – sprich der Pharmaverbände – bei der Erarbeitung einer Ärzteinformation lehnt der GKV-Spitzenverband strikt ab. „Die Industrieunabhängigkeit muss gewahrt werden“.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme zum AM-VSG: Keine weiteren Erhöhungen bei Rezepturen gefordert

Die ABDA ist zufrieden

Mehr Geld für Apotheker nicht gerechtfertigt

AOK gegen Honorarplus

Höhere Rezeptur- und BtM-Vergütung

Kassen wehren sich gegen höheres Apothekenhonorar

Kritik am geplanten Pharma-Gesetz

50-Millionen-Euro-Schwelle reicht der AOK nicht

Honorargutachten umsetzen, Höchstpreise einführen

Kassen: Lieber Versender-Verträge als höheres Apotheken-Honorar

Auswirkungen einer möglichen Gebührenerhöhung für dokumentationspflichtige Arzneimittel

Ein Tropfen auf den heißen Stein

5 Kommentare

Kassenfunktionärsbezüge in Höhe von 100.000 Euro sind ausreichend

von Thomas Luft am 17.08.2016 um 19:10 Uhr

Liebe Kassenfunktionäre,

ich tue es euch gleich und mache mir jetzt auch mal die Welt wie sie mir gefällt. Deshalb fordere ich eine Deckelung der Vorstandsbezüge von Angestellten der Krankenkassen auf maximal 100.000 Euro p.a. (inkl. 13. und 14. Monatsgehalt). Ich begründe das mit der geringen Verantwortung, die ein solcher Posten mit sich bringt, denn die Kassenchefs selbst schaffen keine wohnortnahen Arbeitsplätze für zahlreiche Teilzeitkräftige. Sie tragen keine große Verantwortung, denn wenn Sie Fehler machen hat das für sie keine persönlichen Konsequenzen, sie haften nicht mit allem was sie besitzen, sondern erhalten -wenn überhaupt- eine Kündigung.

Soweit die Polemik, die man dieser Kassenpolemik leider entgegensetzen muss.

Daher gleich die Frage an den DAV: wo bleibt das Gegenstatement? Sitzen "wir" das wieder mal auf, denn "es hätte schlimmer kommen können"? Oder wollen wir das Thema wie so oft medial nicht angehen, weil man damit Aufmerksamkeit erzeugt? Wenn nicht jetzt, wann dann?! Derzeit ist Sommerloch und wenn Herr Dr. Kern wirklich so gut vernetzt ist, wäre es doch ein Leichtes eine sachlich fundierte Replik auf diese Kassenforderung zu lancieren.

Bitte, bitte, lieber Fritz Becker, lass diese Kassenäußerung nicht so im Raum stehen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

"Betriebsergebnis" - Kassen argumentieren oberflächlich!!

von Uwe Hansmann am 17.08.2016 um 14:36 Uhr

Die gleiche, unsaubere Nummer seitens der Kassen bezüglich unserer angeblich nicht vorhandenen "Sauberen Zahlen" hatten wir in 2013 schon einmal. damals ging es um das Schiedsverfahren zum Abschlag.

Ich zitiere aus einem seinerzeitigen DAZ-Artikel aus Nr.45/13:

"Hansmann appelliert an Fairness der Kassen

Unterstützung erhielt Becker vom stellvertretenden Vorsitzenden des Apothekerverbandes Niedersachsen, Uwe Hansmann. Er forderte die Kassenvertreter zu größerer Fairness auf: "Seien Sie ein fairer Vertragspartner!", so Hansmann in einer Erklärung. "Wenn Sie es mit dem Wort ‚Verhandlung‘ ernst meinen, dann erkennen Sie den durch ein gesetzlich bestelltes Schiedsverfahren seinerzeit festgelegten Basiswert von 1,75 Euro für den Abschlag endlich an."

Alle Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung lägen von branchenkundigen Steuerberatern testiert vor, so Hansmann weiter: "Man muss sie nur auch lesen wollen. Und eben genau hier fängt die Pflicht für die GKV-Vertreter an, aus der wir sie nicht herauslassen werden!" Man habe die Reaktion der GKV auf die berechtigten und mit validen Zahlen gut begründete Forderungen der deutschen Apothekerinnen und Apotheker zur Absenkung des Abschlages – angesichts des bisherigen Umgangs der GKV-Vertreter mit unserem Berufsstand – erwarten können. "Dass es aber so niveaulos und unkorrekt seitens der Kassen abläuft, zeigt einmal mehr, welch Geistes Kind hinter dieser aus Mitgliedsbeiträgen gespeisten Führungskaste steckt", versteckte Hansmann seinen Ärger über die festgefahrenen Verhandlungen nicht hinter diplomatischen Formulierungen."

Zitatende.

Es ist dem auch aus heutiger Sicht nicht hinzuzufügen!

Wo bleibt die angemessene Reaktion unserer Standesvertreter? Oder gibt es wieder einen Maulkorberlass?

Hier muß dringend eine öffentliche Reaktion erfolgen!

Und lasst den Fritz Becker nicht im Regen stehen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

GKV Postille

von Dr.Diefenbach am 17.08.2016 um 8:29 Uhr

Es reicht einfach.Was sind das für sozialistische Dinge?Ich brauche höchstens eine Seite um festzustellen,dass Kassenfunktionäre mit 200-300 TE Jahresgehalt völlig überdosiert sind,wenn ich die hier vorgegebenen Sachverhalte analysiere.Ich frage mich:WO bleibt Herr Dr.Kern mit einer Antwort.Diese Papiere kommen ja nicht ohne Vorwarnung auf den Markt.WELCHE Antwort gibt der DAV .Dass bei diesen Zahlenangaben ein für die andere Seite opportuner Sachverhalt gezimmert wurde,ist ohnehin klar.Auf jeden Fall :Hände weg von den 3 Prozent!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Vertreten

von T. La Roche am 17.08.2016 um 8:41 Uhr

Der Herr Kern ist nicht für die Apothekers da, auch nicht unbedingt für öffentliche Stellungnahmen, er macht Pressearbeit...das ist so etwas wie Internes Schweigen.

AW: unglaublich

von Gerrit Linnemann am 17.08.2016 um 9:26 Uhr

Die Art der "Argumentation" der GKV kann ich nur als widerlich bezeichnen:

eine Steigerung einer Gebühr von 1978 von 50 Pfennig (damals waren Btm sehr selten, da spielte der Dokumentationsaufwand keine Rolle, im Gegensatz zu heute) auf einen heute immer noch nicht angemessenen Betrag mit der Bermerkung „Nicht nachvollziehbar ist eine Steigerung dieser Gebühr um 1119%“ zu kommentieren ist einfach nur unterste Schublade, peinlich!

Wir reden von einem Betrag von 26 Cent, der erhöht werden soll, da wird einem noch nicht mal der Dreck unterm Fingernagel gegönnt...

Und tolle Leistung der ABDA, die Statistik von der typischen Apotheke auf einen mathematischen Durschschnitt unzustellen, der nur ein total verzerrtes Bild abgibt... wer und wieviele haben bitte so ein Betriebsergbnis?

Wo ist der Pressesprecher, wo ist die ABDA, wie immer nichts. Wenn man die ABDA abschaffen würde, bräuchte es aber tatsächlich mal eine Pressemeldung, es würde sonst keiner merken...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.