Kongress in Karlsruhe

Heilpraktiker blicken optimistisch in die Zukunft

Karlsruhe - 20.06.2016, 10:30 Uhr


Traditionelle Einzelkämpfer

Die meisten Kollegen sind Einzelkämpfer: Nur jeder fünfte der Umfrage-Teilnehmer hat Angestellte. Dies sei die Folie, die er Politikern eher nicht zeigen würde, sagte Krüger – denn Heilpraktiker engagieren sich kaum in der Ausbildung, weder von Medizinisch-Technischen-Angestellten noch beispielsweise von Praxishelfern. 85 Prozent der Heilpraktiker wurden in entsprechenden Schulen ausgebildet, die Krügers Einschätzung nach zumindest in Berlin zum großen Teil durch Bildungsprämien des Bundesforschungsministeriums unterstützt werden. 6 Prozent gaben an, als Autodidakt zum Beruf gekommen zu sein.

Und wie therapieren sie? Knapp ein Drittel meldete, überwiegend „manuell“ zu arbeiten, während gut jeder fünfte hauptsächlich mit Arzneimitteln arbeitet und jeder zwölfte „energetisch“. Die genaue Auswertung, ob Homöopathie, Osteopathie oder Akupunktur als Sieger das Feld verlässt, läuft derzeit noch. Schwer sei laut Krüger die Zuordnung – arbeitet beispielsweise ein Homöopath überwiegend mit Arzneimitteln oder eher „energetisch“?

Ein traditioneller Berufstand?

Klar hingegen ist, dass Heilpraktiker so kommunizieren, wie sie nach ihrem Selbstverständnis therapieren – nämlich traditionell. Denn 52 Prozent der Umfrage-Teilnehmer schickten ihre Antwortbögen per Post, 32 Prozent per Fax und nur 16 Prozent wurden online eingereicht. „Man würde ja denken, dass nur noch wenige Menschen ein Fax haben“, sagte Krüger. Heilpraktiker seien aber sehr Fax-affin, das Gerät sei für den Berufsstand offenbar etwas ganz Wichtiges. Eine Vorliebe, die die Heilpraktiker mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen offensichtlich teilen. So berichtete die AOK Baden Württemberg vergangene Woche im Rahmen  einer Pressekonferenz, dass das Fax bei Hausärzten das Hauptkommunikationsmittel ist. Ein Umstand, den man allerdings ändern will.

Doch weder bei den Heilpraktikern noch bei anderen Gesundheitsberufen wird sich hieran bis zum Kongress im nächsten Jahr wohl sehr viel tun. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Therapie

Retax D6

Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller

Homöopathika im Aufwind

1 Kommentar

Heilpraktiker sind

von Mr. MIR am 01.12.2016 um 18:58 Uhr

ges. gesch. Scharlatane!

https://www.psiram.com/ge/index.php/Heilpraktiker

Ramen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.