Apotheke für Unterwegs

Die Rucksack-Apotheke als Outdoor-Partner

Stuttgart - 16.06.2016, 19:00 Uhr

Gut gepackt? An alles gedacht? Wichtig wie Wasser ist eine kleine Apotheke.  (Foto:  magdal3na / Fotolia)

Gut gepackt? An alles gedacht? Wichtig wie Wasser ist eine kleine Apotheke. (Foto: magdal3na / Fotolia)


Wichtig wie Wasser: Verbandszeug muss auf Ausflügen und Touren mit. Denn Unfälle passieren immer mal wieder, insbesondere dann, wenn man nicht damit rechnet. Woran sollten Apotheker bei der Beratung denken?

Die Apotheke mit dabei

Geht die Reise in ferne Länder oder sind Hochalpin- und waghalsige Mountainbike-Downhill-Touren geplant, sollte zumindest eine kleine Verbandapotheke an Bord sein. Verbandmaterial zur Erstversorgung und Schmerzmittel stellen die absolute Basis - sie sollten immer mit am Start sein. Häufig vergessen oder für überflüssig befunden wird solch eine Apotheken-Minimalausrüstung bei gewöhnlichen Radtouren oder leichten Wanderungen am Wochenende. Denn...

... was soll schon passieren?

Doch auch bei kleineren Unternehmungen geschehen Unfälle. Schnell ist man gestolpert. Ein Sturz vom Rad, eine fiese Blase. Zur Erstversorgung von Verletzungen oder Schürfwunden eignet sich ein Verbands-Set. Es kostet nicht viel Geld, braucht wenig Platz, wiegt gerade mal 500 Gramm – und leistet im Notfall gute und hilfreiche Dienste.

Erste Hilfe - das muss mit

Verbandszeug und Desinfektionsmittel

  • Wunddesinfektionsmittel
  • Sterile Wundauflagen
  • Pflasterstrips unterschiedlicher Breite
  • Heftpflasterstreifen unterschiedlicher Breite zur Fixierung 
  • Steriles Verbandpäckchen
  • Elastische Mullbinden
  • elastische Binden zur Stabilisierung
  • Blasenpflaster
  • Einmalhandschuhe
  • Dreiecktuch
  • Alu-Rettungsdecke

Schürf- und Platzwunden richtig versorgen

Bei Schürfwunden sind lediglich die oberen Hautschichten betroffen. Die Verletzungen heilen meist problemlos ab, müssen aber dennoch korrekt erstversorgt sein. Blutet die Wunde, sollten Einweghandschuhe getragen werden. Spülen mit klarem Wasser entfernt Fremdkörper und Schmutz. Nach erfolgter Desinfektion, kann die Wunde – je nach Größe – mit sterilen Pflastern oder Kompressen abgedeckt werden.

Quetschungen und Platzwunden schädigen auch tiefere Hautschichten. Blutende Platzwunden ebenfalls säubern, desinfizieren und steril versorgen. Größere Fremdkörper verbleiben in der Wunde – sie verhindern stärkere Blutungen. Derartige Verletzungen müssen in der Regel genäht werden. 

Ist die Tetanus-Impfung aktuell? Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt, nach vollständiger Grundimmunisierung, alle Zehn Jahre die Auffrischung.

Blasen gelaufen?

Druck, Wärme, Feuchtigkeit und Reibung lassen die Haut sich unschön wölben – und äußerst schmerzhaft. Ist die Blase erstmal da, muss eine weitere, mechanische Reibung vermieden werden. Gewöhnliche Pflaster schützen. Spezielle Blasenpflaster polstern zusätzlich und schaffen für die spätere Abheilung die optimale Voraussetzung – ein feuchtes Wundmilieu. Die korrekte Anwendung wird in der Apotheke erklärt: Das Hydrokolloid-Pflaster wird vor Applikation in den Händen angewärmt und anschließend mehrere Sekunden auf die Blase gepresst. 



cel / DAZ.online 
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Damit Bagatellwunden keine großen Spuren hinterlassen

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Versorgung von Schürf- und Schnittwunden

Reinigen und abdecken

Blasen müssen nicht sein

Autsch, meine Füße!

Sportverletzungen vorbeugen und behandeln

Autsch!

Die schöne neue Welt der Wundversorgung

Zwischen traditionell und hydroaktiv

In der neuen Ausgabe der Teamschulung dreht sich alles um die Wundversorgung

Pflaster drauf und fertig?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.