DAZ.online-Umfrage zu Nullretax

Was erwarten Sie vom Schiedsverfahren?

Berlin - 09.09.2015, 17:00 Uhr

Was erwarten Sie bei der Nullretax-Frage von der Schiedsstelle? (Bild: 3dkombinat/Fotolia)

Was erwarten Sie bei der Nullretax-Frage von der Schiedsstelle? (Bild: 3dkombinat/Fotolia)


Die Gespräche zwischen DAV und GKV-Spitzenverband zu einer Regelung zu ungerechtfertigten Nullretaxationen im Rahmenvertrag sind gescheitert. Offenbar konnte man sich nicht einigen, welche Fälle in Zukunft von den Kassen noch retaxiert werden dürfen und welche nicht. Nun soll die Schiedsstelle ran. Was glauben Sie, wie wird das Schiedsverfahren ausgehen?

Eigentlich sollen DAV und GKV-Spitzenverband im Rahmenvertrag eine Regelung zur Vermeidung von ungerechtfertigten Nullretaxationen der Krankenkassen gegenüber Apotheken finden. So jedenfalls ist es im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehen. Doch alle Gespräche, die auf eine einvernehmliche Lösung des Problems zielten, blieben ohne Ergebnis. Nach dem gestrigen erklärten die Verhandlungspartner sie endgültig für gescheitert.

Der Gesetzgeber hatte DAV und GKV-Spitzenverband eigentlich sechs Monate – also bis zum 1. Januar 2016 – für die Änderung des Rahmenvertrags eingeräumt. Doch offenbar sind die Positionen bereits jetzt so verhärtet, dass keine Einigung mehr in Sicht ist. Der DAV wird nach eigenen Angaben daher schon frühzeitig die im Rahmen der Selbstverwaltung gesetzlich vorgesehene Schiedsstelle unter Vorsitz von Dr. Rainer Hess anrufen und das Schiedsverfahren auslösen. Was erwarten Sie von diesem Schiedsverfahren?

Machen Sie mit bei unserer Umfrage!


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Retax-Streit: Auch im dritten Anlauf keine Einigung

Der Graben ist nach wie vor tief

G-BA soll allein über Substitutionssausschluss befinden

GKV-Spitzenverband nimmt Schiedsstellenantrag zurück

Sozialgerichte und Apotheken

Rahmenvertrag 2.0 statt harter Linie 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.