Hepatitis-C-Arzneimittel

Harvoni wird günstiger

Berlin - 04.09.2015, 15:40 Uhr

Harvoni wird günstiger - und bleibt doch ein sehr teures Arzneimittel. (Bild: blobbotronic/Fotolia)

Harvoni wird günstiger - und bleibt doch ein sehr teures Arzneimittel. (Bild: blobbotronic/Fotolia)


Nahezu jede Meldung über steigende Arzneimittelkosten enthält derzeit den Hinweis, dass dahinter vor allem die hohen Ausgaben für neu zugelassene Arzneimittel zur Behandlung der Hepatitis C stecken. Zu diesen Arzneien gehört auch Harvoni® (Ledipasvir + Sofosbuvir) von Gilead. Heute vermelden GKV-Spitzenverband und Gilead, sich vorzeitig auf einen Erstattungsbetrag für das Hepatitis-C-Arzneimittel geeinigt zu haben. Der neue Preis gilt bereits seit 1. September, wird aber erst zum 1. Oktober in der Lauer-Taxe veröffentlicht.

Harvoni® ist seit dem 21. November 2014 in Deutschland im Verkehr. Die fixe Wirkstoffkombination wird bei einzelnen Patientengruppen (Genotyp 3) in Kombination mit dem antiviralen Wirkstoff Ribavirin eingesetzt. Grundlage für die nun beendeten Erstattungsbetragsverhandlungen zwischen Gilead und dem GKV-Spitzenverband war der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 21. Mai 2015. Dieser bescheinigte Harvoni® für die Therapie von Patienten mit einer Hepatitis C mit den Genotypen 1 und 4 einen Anhaltspunkt auf einen Zusatznutzen. Das Ausmaß des Zusatznutzens wurde allerdings heterogen bewertet, es reicht dabei von nicht quantifizierbar über gering bis zu beträchtlich. Für weitere Patienten-Subgruppen, die von der Zulassung umfasst sind, hat der G-BA keinen Zusatznutzen festgestellt.

Zehn Prozent weniger

Der ursprüngliche Apothekenverkaufspreis inklusive Mehrwertsteuer lag für eine (Monats-)Packung Harvoni® bei 22.260,88 Euro. Der neue Erstattungsbetrag, der bereits drei Monate vor dem üblichen Zeitpunkt in Kraft tritt, liegt Gilead zufolge zehn Prozent unter dem vorherigen Preis. Dass die Lauer-Taxe den neuen Preis erst einen Monat später anzeigt, ist für Apotheken allerdings nicht problematisch. Bis zum 1. Oktober könnten alle Vorgänge zu den aktuell veröffentlichten Preisen durchgeführt werden, sagt eine Gilead-Sprecherin. Eine Rückbelastung der Differenzbeträge bei öffentlichen Apotheken finde nicht statt, sondern werde direkt zwischen den Krankenkassen und Gilead vorgenommen.

Bei Gilead ist man zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis. Während über den Preis von Gileads Sovaldi® weitaus zäher um den Erstattungsbetrag gerungen wurde, ging es diesmal erstaunlich rasch: „Wir freuen uns über die schnelle Einigung mit dem GKV-Spitzenverband, welche den hohen Innovationsgrad und die große Bedeutung von Harvoni® in der Interferon-freien Behandlung von vielen Hepatitis-C-Patienten in Deutschland reflektiert“, erklärte Carsten Nowotsch, Geschäftsführer von Gilead Sciences in Deutschland.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verhandlungserfolg statt Schiedsspruch

Sovaldi: Erstattungsbetrag steht

Gut 5000 Euro weniger für eine Monatspackung

Sovaldi-Preis steht

Interferonfreie Hepatitis-C-Therapie

Konkurrenz für Sovaldi

Verfahren der frühen Nutzenbewertung unter Beobachtung

Sovaldi macht nachdenklich

Hepatitis-C-Therapie

Rabatt auf Sovaldi

Keine Einigung auf Preis für Sovaldi – Schiedsstelle soll entscheiden

Erstattungsbetrag für Olysio® steht

Gileads Hepatitis-C-Arzneien

Harvoni in Europa teurer als in den USA

IQWiG bewertet nachgereichte Studien

Harvoni: Zusatznutzen auch für HIV-Koinfizierte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.