Statistisches Bundesamt

Demografie-Welle rollt auf Apotheken zu

Berlin - 24.08.2015, 14:45 Uhr

40 Prozent der Apotheker und Apothekerinnen in Deutschland sind über 50 Jahre alt. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)

40 Prozent der Apotheker und Apothekerinnen in Deutschland sind über 50 Jahre alt. (Foto: contrastwerkstatt/Fotolia)


Auch auf die Apotheker rollt in den nächsten Jahren die Demografie-Welle zu. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamt (Destatis) sind knapp über 40 Prozent der Apotheker und Apothekerinnen in Deutschland über 50 Jahre alt. 16 Prozent sind über 60 Jahre alt. Damit stehen die Apotheker besser da als die Ärzte: Dort waren Ende 2013 sogar 65 Prozent der in Praxen tätigen Ärztinnen und Ärzte mindestens 50 Jahre alt. Gut ein Viertel (26 %) war bereits 60 Jahre und älter.

Wie Destatis weiter mitteilt, war die Altersgruppe der mindestens 50-Jährigen auch bei Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten mit 69 Prozent sowie bei Zahnärztinnen und Zahnärzten einschließlich Kieferorthopädinnen und -orthopäden in den jeweiligen Praxen mit 50 Prozent überdurchschnittlich stark vertreten. Im Vergleich hierzu hatten 2013 von den insgesamt 5,1 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen 36 Prozent ein Alter von mindestens 50 Jahren.

Insgesamt weist Destatis in seiner Statistik der Gesundheitsberufe für das Jahr 2010 63.000 Apotheker aus, davon waren 43.000 Frauen (63 %). Hinzu kommen 74.000 PTA und PKA. Von ihnen waren sogar 72.000 weiblich. Hier ist auch der Altersaufbau günstiger: Nur vier Prozent sind über 60 Jahre alt und nur 21 Prozent über 50 Jahre alt. Circa die Hälfte der PTA und PKA arbeiten Teilzeit.

Die Destatis-Statistik weist jedoch eine Diskrepanz auf zwischen der Anzahl der Apotheker, PTA und PKK (137.000 Personen) und der Anzahl der gesamten in Apotheken beschäftigten Mitarbeiter (220.000). Dahinter verbirgt sich Hilfspersonal wie Reinigungskräfte, Botenfahrer oder angrenzende Beschäftige für Kosmetik. Die Statistik weist 60.000 „andere Berufe“ in Apotheken aus. Zusätzlich werden 40.000 Verkaufsmitarbeiter für Drogerie- und Apothekenwaren aufgeführt. Die Angabe 220.000 Apothekenbeschäftigte stammt von der Bundesagentur für Arbeit. Bei der Angabe der Apothekerzahl greift Destatis nach eigenen Angaben auf die ABDA-Statistik zurück.     

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 2013 um insgesamt 106.000 (+ 2,1 %) gestiegen. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es vor allem in den Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst und Geburtshilfe (+ 29.000 oder + 3,0 %), der Altenpflege (+ 21.000 oder + 4,1 %), der Arzt- und Praxishilfe (+ 19.000 oder + 3,2 %) sowie der nichtärztlichen Therapie und Heilkunde (+ 15.000 oder + 4,2 %).

Von den 5,1 Million Beschäftigten im Gesundheitswesen waren im Jahr 2013 die Hälfte vollzeit-, 35 Prozent teilzeit- und 15 Prozent geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten, die so genannten Vollkräfte, lag im Jahr 2013 bei rund 3,7 Millionen. Sie erhöhte sich gegenüber 2012 um 65. 000, das entspricht einem Anstieg von 1,8 Prozent.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Destatis-Zahlen: Demografischer Wandel macht vor Gesundheitswesen nicht halt

Die Alterungswelle rollt auch auf Apotheken zu

Statistisches Bundesamt 2010

Jobmotor Gesundheitswesen

Möglichkeiten und Grenzen bei verschiedenen Symptomen

Selbstmedikation bei Senioren

Apobank-Auswertung zu Apothekengründungen 2017

Frauen holen bei Apothekengründungen auf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.