Konzentration im Impfstoffmarkt

Novartis: Endgültiger Abschied von Grippe-Impfstoffen

Basel - 03.08.2015, 10:55 Uhr

bioCSL bekommt durch die Übernahme der Novartis-Impfstoffe neue Produktionsanlagen - auch in Europa. (Foto: bioCSL)

bioCSL bekommt durch die Übernahme der Novartis-Impfstoffe neue Produktionsanlagen - auch in Europa. (Foto: bioCSL)


Der Pharmakonzern Novartis hat den Verkauf des Geschäfts mit Grippe-Impfstoffen an das australische Pharmaunternehmen CSL abgeschlossen. Die Transaktion wurde mit Wirkung zum 31. Juli vollzogen, wie es in einer Mitteilung der Schweizer vom heutigen Montag heißt.

Mit der Transaktion, bei der zuvor ein Kaufpreis für den Bereich inklusive der bestehenden Produktpipeline von 275 Millionen US-Dollar genannt wurde, schließt Novartis nun seine Fokussierung auf die Bereiche Pharma, Generika und Augenheilmittel ab.

CSL habe mehr als 40 Jahre Erfahrung im Geschäft mit Impfstoffen gegen Grippe und operiere in 27 Ländern mit weltweit mehr als 13.000 Beschäftigten, hieß es bei der Ankündigung des Verkaufs im Oktober 2014. Die Novartis-Grippe-Sparte soll mit der CSL-Tochter bioCSL kombiniert werden. Damit konzentriert sich der weltweite Markt für (Grippe-)Impfstoffe weiter. Novartis hatte zuvor bereits die übrigen Impfstoffe an GlaxoSmithKline verkauft.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Übernahme macht das australische Unternehmen zur weltweiten Nummer zwei

Novartis verkauft Grippeimpfstoffe an CSL

Exklusivverträge bei Impfstoffen ungeeignet

Keine Versorgungssicherheit ohne Anbietervielfalt

3. Quartal 2014

Novartis legt weiter zu

Adjuvantierte Grippeimpfung für ältere Menschen

Fluad Tetra erhält Zulassung in Europa

Novartis und GSK tauschen Onkologie gegen Vakzine

Deal abgeschlossen

Gesundheitsministerium Thüringen

"Impfstoff für Schwangere noch vor Weihnachten"

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.