Rückgang verzeichnet

Weniger Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin

Berlin - 29.07.2015, 08:30 Uhr

Zumindest in der Tiermedizin sinkt der Antibiotikaeinsatz. (Foto: Budimir Jevtic/Fotolia)

Zumindest in der Tiermedizin sinkt der Antibiotikaeinsatz. (Foto: Budimir Jevtic/Fotolia)


Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin ist im vergangenen Jahr insgesamt weiter zurückgegangen. Bei den Antibiotika, die auch für die Behandlung von Menschen eine besondere Bedeutung haben, wurde jedoch kein Rückgang registriert, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Danach wurden 2014 in der Tiermedizin 214 Tonnen oder rund 15 Prozent weniger Antibiotika abgegeben als im Vorjahr. Gegenüber der ersten Erfassung im Jahr 2011 sank die Abgabe derartiger Wirkstoffe um etwa 468 Tonnen oder 27 Prozent.

2014 gaben pharmazeutische Unternehmen und Großhändler insgesamt 1238 Tonnen Antibiotika an Tierärzte in Deutschland ab. An der Spitze lagen wie in den vergangenen Jahren Penicilline mit etwa 450 Tonnen. Die Wirkstoffmengen lassen sich nach Angaben des Bundesamtes jedoch nicht einzelnen Tierarten zuordnen.

Die Bundesregierung versucht seit Jahren, den unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika in Human- und Tiermedizin einzudämmen, da unter anderem dies die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen beschleunige. Die Gesundheit von Mensch und Tier sei bei vielen Infektionskrankheiten „auf das Engste miteinander verwoben“, heißt es in einer Broschüre des Gesundheitsministeriums.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika-Report der DAK-Gesundheit

Antibiotika: Mehr Aufklärung nötig

Europäischer Antibiotikatag

Gemeinsam gegen Antibiotikaresistenzen

Kabinett beschließt Antibiotika-Strategie

ABDA: Apotheker unterstützen Kampf gegen Resistenzen

Bundeskabinett beschließt Antibiotika-Resistenzstrategie – ABDA verspricht Unterstützung

Apotheker helfen im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Niedersachsens Landwirtschaftsminister zu Antibiotika

Verbraucherschutz muss Lobbyinteressen überwiegen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.