KBV

Köhlers hohe Rente auf dem Prüfstand

Berlin - 17.07.2015, 10:15 Uhr

Die Pension des früheren KBV-Chefs Andreas Köhler wird überprüft. (Foto: Schelbert)

Die Pension des früheren KBV-Chefs Andreas Köhler wird überprüft. (Foto: Schelbert)


Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat interne Untersuchungen zur Höhe der Ruhestandsbezüge ihres ehemaligen Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler eingeleitet. Im Raum stehen Vorwürfe, seine Ehefrau habe als frühere KBV-Personalchefin seine Pension ohne Absprache erhöht.

Ein KBV-Sprecher bestätigte, dass Untersuchungen eingeleitet worden seien. Es handele sich derzeit um KBV-interne Untersuchungen. Polizeiliche Ermittlungsbehörden seien noch nicht eingeschaltet worden. Das Arbeitsverhältnis mit Köhlers Ehefrau sei inzwischen aufgelöst worden.

Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtete, soll die Personalchefin der KBV, die zugleich Köhlers Ehefrau ist, dessen Pension um zehn Prozent auf nunmehr über 21.300 Euro monatlich erhöht haben, ohne dass dies vom Vorsitzenden der Vertreterversammlung gegengezeichnet worden sei.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV fordert von Ex-Chef Köhler Geld zurück

Neues Gutachten zum Skandal bei den Kassenärzten / Verdacht richtet sich auch gegen KBV-Chef Gassen

Selbstbedienung bei der KBV

Streit um 350.000-Euro-Gehalt

Ärztechef Köhler lenkt ein

Strafanzeige wegen „Untreue in einem besonders schweren Fall“ / KBV-Reform angemahnt

Gröhe verklagt Ex-KBV-Chef Köhler

Gröhe erstattet weitere Anzeige gegen Ex-KBV-Chef

Betrugsvorwurf gegen Köhler

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.