Einigung im Tarifstreit

Mehr Geld für Großhandelsbeschäftigte

Berlin - 26.06.2015, 15:15 Uhr

Im Pharmagroßhandel sind Streiks jetzt kein Thema mehr. (Foto: Phoenix)

Im Pharmagroßhandel sind Streiks jetzt kein Thema mehr. (Foto: Phoenix)


Die Warnstreiks, die zuletzt auch im pharmazeutischen Großhandel geführt wurden, sind ausgestanden. Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber haben sich in weiten Teilen des Landes auf neue Tarifverträge im Groß- und Einzelhandel geeinigt. Einig wurde man sich gestern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Rheinhessen. Bereits am Dienstag kamen die Tarifparteien in Baden-Württemberg überein.

Baden-Württemberg machte den Anfang – in den anderen Regionen kam man am Ende zum gleichen Ergebnis. Die Einigung sieht vor, dass die Löhne und Gehälter zum 1. Juli 2015 um 2,7 Prozent steigen. Eine weitere Erhöhung in Höhe von zwei Prozent erfolgt zum 1. Mai 2016. Für den Zeitraum von Februar bis Juli erfolgt darüber hinaus eine Einmalzahlung vom 90 Euro. Die Ausbildungsvergütungen werden zum 1. September 2015 um 30 Euro und zum 1. September 2016 um 20 Euro angehoben.

Im nordrhein-westfälischen Groß- und Außenhandel sind 338.000 Personen sozialversicherungspflichtig und 77.000 geringfügig beschäftigt. In Baden-Württemberg sind es insgesamt rund 175.000 Personen, im Rheinland-Rheinhessen rund 15.000.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Der Rückblick in 12 Momentaufnahmen

Ein Jahr des Wartens

Rohertragsmonitor Februar 2016: Hoher Hochpreiser-Umsatz drückt die Marge

Handelsspanne auf Talfahrt

Die Apotheken und die Krankenkassen, Teil 2: Empirische Befunde zur Retaxationspraxis

Partner der Apotheken?

GKV-Finanzergebnisse im 1.bis 3. Quartal 2015

Krankenkassen-Reserven bei 15,3 Milliarden

GKV-Reserven über 15 Milliarden Euro

Anstieg der Arzneiausgaben leicht gebremst

Erste KVen sind mit Umstellungen fertig

Coronatests können teilweise wieder abgerechnet werden

Baden-Württemberg: Grippeimpfstoff bleibt exklusiv

AOK freut sich auf Abbott

Apotheken müssen auf die Honorierung der Testungen im Juli warten

Wie geht es weiter mit den Corona-Tests?

Finanzlage besser als befürchtet

15 Mrd. Euro GKV-Reserve

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.