88. Gesundheitsministerkonferenz

Tagung der Gesundheitsminister beginnt

Berlin - 24.06.2015, 16:10 Uhr

Heute und morgen tagen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. (Foto: aerogondo/Fotolia)

Heute und morgen tagen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. (Foto: aerogondo/Fotolia)


Die Gesundheitsminister und -senatoren von Bund und Ländern sind am Mittwoch im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim zu ihrer jährlichen Tagung zusammengekommen. Bis Donnerstag stehen Themen wie Hygiene in medizinischen Einrichtungen, die Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen sowie die Hospiz- und Palliativversorgung auf dem Programm. Schwerpunktthema der Konferenz ist die Telematik im Gesundheitswesen.

Die Vorsitzende des Gremiums, die rheinland-pfälzische Ressortchefin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), will bei ihren Länderkollegen für einen stärkeren Einsatz der Telemedizin werben und das Thema in den Mittelpunkt des zweitägigen Treffens stellen. „Im Sinne der Patientinnen und Patienten sieht Rheinland-Pfalz Handlungsbedarf bei der Erstellung einer Strategie zur Beteiligung der Länder am Aufbau der Telematikinfrastruktur“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Die Telemedizin könne für Patienten einen Beitrag zur Verkürzung von Wegen und zur Verringerung von Arztterminen leisten oder durch technische Unterstützung ein langes Wohnen im eigenen Zuhause ermöglichen. Alle Länder hätten Telematik-Projekte mit Partnern auf der Landesebene initiiert, durchgeführt und evaluiert, erklärte die GMK-Vorsitzende. „Es gibt daher auf Länderebene einen großen Schatz konkreter Erfahrungen, die es zu nutzen gilt.“ Ziel müsse sein, ein einheitliches Vorgehen aller Länder und mit dem Bund zu organisieren und den Prozess zu beschleunigen, in dem die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens voranschreitet.

Medikationsplan und Beipackzettel

In diesem Zusammenhang dürfte auch das Thema Medikationsplan auf den Tisch kommen: Am letzten Wochenende zeigte sich die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) beim niedersächsischen Apothekertag bereit, die Forderung der Apotheker, Medikationspläne zu erstellen, zu unterstützten. Sie erklärte, dieses Anliegen in der Gesundheitsministerkonferenz vortragen zu wollen. Im Mai kündigte derweil die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) an, Beipackzettel für Arzneimittel leichter verständlich machen zu wollen. Sie werde einen Vorschlag für neue Beipackzettel bei der Gesundheitsministerkonferenz einbringen.

Die jährliche Konferenz dient der Zusammenarbeit der Gesundheitsressorts der Länder und der Koordinierung der Länderinteressen sowie der Zusammenarbeit mit dem Bund. Bei der Begrüßung ihrer Kollegen hob Bätzing-Lichtenthäler den großen Wert einer konstruktiven Zusammenarbeit und eines regelmäßigen Austauschs zwischen den Ländern hervor. Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, den Ministern und Senatoren einen „Bad Dürkheimer Appell“ für mehr Personal in Kliniken überreichen zu wollen. Die Gewerkschaft hat für Mittwoch zu einem bundesweiten Protest wegen der Personalausstattung der Krankenhäuser aufgerufen.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsministerkonferenz diskutierte über Telematik

Apotheken bei E-Health einbeziehen

Wer soll den Medikationsplan erstellen?

NRW: Wahlrecht für Versicherte

Rheinland-Pfalz will mit elektronischem Medikationsplan Neben- und Wechselwirkungen sowie Doppelverordnungen vermeiden

Neues AMTS-Modellprojekt ist gestartet

Sabine Bätzing-Lichtenthäler lobt AMTS-Projekt in Rheinland-Pfalz

Das hat Vorbildcharakter

Thema Lieferengpässe

Im Bundesrat angekommen

Rheinland-Pfalz prüft – BMG will Erleichterungen

eGK für Asylbewerber

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.