Appell anlässlich des G7-Gipfels

Diabetes gehört auf die Agenda

02.06.2015, 16:55 Uhr

Diabetes: Eine große Herausforderung für unsere Gesellschaft. (Bild: macgyverhh/Fotolia)

Diabetes: Eine große Herausforderung für unsere Gesellschaft. (Bild: macgyverhh/Fotolia)


Berlin – Am Sonntag startet in Schloss Elmau in Oberbayern der G7-Gipfel 2015. Die Staats- und Regierungschefs von sieben großen Staaten sowie Vertreter der Europäischen Union werden hier über die Weltwirtschaft, die Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik diskutieren. Aber auch Antibiotikaresistenzen, vernachlässigte und armutsassoziierte Krankheiten sowie Ebola stehen auf der Tagesordnung. Zu den vernachlässigten und armutsassoziierten Erkrankungen und damit in das G7-Programm gehört auch Diabetes Typ 2 – das jedenfalls meint man bei DiabetesDE – Deutsche Diabeteshilfe, einem Dachverband von Diabetes-Patienten, -Behandlern und -Forschern.

In Deutschland sei sichtbar, betonte Professor Dr. Thomas Danne, Kinderarzt und Vorsitzender von diabetesDE: Es besteht ein Zusammenhang zwischen Armut und Gesundheit. Wer in sozial benachteiligten Regionen lebt, die wenig attraktive Lebensbedingungen bieten und in denen es viele Arbeitslose gibt und Menschen mit Arbeit wenig verdienen, hat ein höheres Risiko zu erkranken, etwa an Diabetes Typ 2. Schon Kinder, die in diese Verhältnisse geboren werden, sind diesem Risiko ausgesetzt – und immerhin jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als arm. Wer arm ist, ernährt sich häufig schlechter, treibt weniger Sport, ist öfter Passivrauchbelastungen ausgesetzt oder raucht.

Danne hat einige Vorschläge, wie man diese Menschen für die Primärpävention erreichen könnte: Mit täglich einer Stunde Sport/Bewegung in der Schule, verpflichtenden Qualitätskriterien für die Schulernährung, einer Zucker-Fett-Steuer sowie einem Verbot für an Kinder gerichtete Werbung für zweifelhafte Lebensmittel. Der Arzt ist überzeugt: „Wir können den Menschen nicht alles selbst überlassen“ – ein Anstoß von außen sei nötig. Vor wenigen Jahren habe man sich auch noch keine rauchfreien Restaurants vorstellen können, so Danne.

Tanzen und Bewegung hilft mehr als der Arzt

Ellis Huber, der ehemalige streitbare Berliner Ärzte-Chef, heute Vorsitzender des Berufsverbandes der Präventologen, spricht von Diabetes gar als „Infektionskrankheit“ – zwar nicht ausgelöst durch Viren oder Bakterien. Die Ansteckungskraft komme vielmehr aus den gesellschaftlichen Verhältnissen, die die Gesundheit des „sozialen Bindegewebes“ angriffen. Statt Verbots- oder Kuschelpädagogik setzt er auf das „Erleben“ von gesundem Leben. Die Einsicht müsse über das persönliche Erleben einer gesunden Lebensweise wachsen. „Tanzen und Geselligkeit“ helfe viel mehr als ständig zum Arzt zu gehen – ob zur Früherkennung oder zur Therapie. Auch Huber ist überzeugt: Der Umgang mit Diabetes verdient ein besonderes Augenmerk der G7-Teilnehmer. Sich jetzt auf Ebola zu fokussieren hält er gar für eine Strategie, um von den Problemen „zuhause“ abzulenken.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsthemen beim G7-Gipfel

Gröhe: „Starkes gemeinsames Zeichen“

„Diabetes STOPPEN – jetzt!“

Nationale Diabetes-Strategie gefordert

Kein klares Bild bei Myokarditis und Corona-Impfung

Die Corona-News des Tages

Woran Frauen mit Kinderwunsch denken sollten

Schwangerschaft in Sicht

Palliativmedizin ist heute mehr als nur Sterbebegleitung

So lange wie möglich – so gut wie möglich 

Neue Patientenleitlinie zu Diabetes und Straßenverkehr

Volle Fahrt voraus!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.