Aufgepasst bei Studienergebnissen

Verbessert Orangensaft die Gehirnfunktion?

22.05.2015, 08:40 Uhr

Wie gesund ist Orangensaft - und kann er das Hirn in Schwung bringen? (Foto: BillionPhotos/Fotolia)

Wie gesund ist Orangensaft - und kann er das Hirn in Schwung bringen? (Foto: BillionPhotos/Fotolia)


Remagen - Jeden Tag Orangensaft trinken könnte bei älteren Menschen die Gehirnleistung verbessern. Dies wollen Forscher von der University of Reading im Südwesten Englands auf Basis einer Studie herausgefunden haben, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Der britische National Health Service (NHS) warnt allerdings auf seiner Webseite vor allzu viel Enthusiasmus in dieser Hinsicht.

In der randomisierten Crossover-Studie hatten 37 gesunde ältere Erwachsene (Durchschnittsalter 67 Jahre) acht Wochen lang täglich 500 ml 100-prozentigen Orangensaft mit 305 mg natürlichen Flavanonen oder ein Getränk aus Orangenkonzentrat und Wasser (Orange-squash) mit 37 mg Flavanonen getrunken. Dann erfolgte nach einer vierwöchigen Auswaschphase für denselben Zeitraum ein Switch vice versa. Die Teilnehmer fungierten also als ihre eigene Kontrolle. Den für Zitrusfrüchte typischen Flavanonen werden in der Literatur verschiedentlich vorteilhafte gesundheitliche Wirkungen, auch auf das Gehirn zugeschrieben.

Vor und nach jeder achtwöchigen Testperiode führten die Teilnehmer eine große Batterie von kognitiven Tests zur Beurteilung ihrer exekutiven Fähigkeiten (Denken, Planen und Problemlösen) sowie der Gedächtnisfunktion durch.

Beide Getränke verursachten nur sehr geringe Änderungen der jeweiligen Testparameter gegenüber den Baseline-Werten und unterschieden sich auch untereinander nicht. Bei einer näheren statistischen Analyse fanden die Forscher jedoch trotzdem ein signifikantes Ergebnis: Hiernach sollte die kognitive Gesamt-Funktion (gepoolte Ergebnisse aller kombinierten Tests) für den Saft besser sein als für das Konzentrat.

Dem NHS scheint diese Folgerung allerdings nicht sehr überzeugend zu sein. Die Studie biete keine schlüssigen Beweise dafür, dass das Trinken von Orangensaft eine Wirkung auf die Gehirnfunktion hat, wird kategorisch festgestellt.

Übrigens: Die Untersuchung wurde unter anderem vom Florida Department of Citrus (FDOC), auch als  „Florida Citrus“ bekannt, co-gesponsert, einer staatlich finanzierten Einrichtung, die sich um Belange des Marketings, die Forschung und Regulierung der Zitrusfrüchte-Industrie von Florida kümmern soll. Diese ist in dem US-amerikanischen „Sonnenstaat“ ein wichtiger Wirtschaftszweig.

 

Kean RJ et al. Chronic consumption of flavanone-rich orange juice is associated with cognitive benefits: an 8-wk, randomized, double-blind, placebo-controlled trial in healthy older adults. Am J Clin Nutr. 2015 Mar;101(3):506-14. doi: 10.3945/ajcn.114.088518. Epub 2015 Jan 14.


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

24 Gewürze und Backzutaten pharmazeutisch betrachtet, 3. Teil

In der Weihnachtsbäckerei

Klinische Studien und ihre Bewertung, Teil 2

Goldstandard RCT

Neuer diagnostischer Ansatz?

Hunde erschnüffeln Prostatakrebs

Theory of Mind – die wissenschaftliche Grundlage von Kommunikation und Kooperation

Was andere denken

Weihnachtsbäckerei aus pharmazeutischer Sicht (Teil 3)

Weihnachtsgebäck versüßen – ohne Zucker

Neuer Online-Masterstudiengang an der University of Florida

Klinische Pharmazie in den USA

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.