„Erfolg auf Rezept“

Berufsaussichten für Apotheker „famos“

18.05.2015, 11:35 Uhr

Pharmazie-Absolventen finden in Apotheken sicher einen Job. (Foto: Bilderbox)

Pharmazie-Absolventen finden in Apotheken sicher einen Job. (Foto: Bilderbox)


Berlin – Durchhalten lohnt sich: Das Pharmaziestudium ist hart, komplex und intensiv – doch anschließend winken auch gut bezahlte Jobs in Apotheke oder Industrie, berichtete vergangenen Freitag „Die Welt“. Derzeit gebe es 12.000 Pharmazie-Studenten und alle dürften problemlos einen gut bezahlten Job finden, schon weil so viele Apotheker bald in Rente gehen.

Das Pharmaziestudium hat es in sich. Die 22 deutschen Unis, an denen Pharmazie studiert werden kann, erwarten einen Numerus Clausus von 1,1 bis 1,5. Durchschnittlich 39,5 Stunden beträgt die wöchentliche Arbeitszeit, heißt es im Bericht weiter. Zum Vergleich: Soziologen arbeiteten 22,6 Wochenstunden. Allerdings seien die Berufsaussichten für angehende Apotheker „famos“. Keine akademische Ausbildung produziere so wenig Arbeitslose wie die Pharmazie – lediglich ein Prozent der Absolventen melde sich nach dem Examen beim Arbeitsamt.

Auch das Gehalt stimme: Einsteiger starteten mit einem tariflich geregelten Lohn von mehr als 3100 Euro, in Klinikapotheken zwischen 3500 und 7000 Euro, in der Industrie sogar bis zu 15.000 Euro. Doch auch auf die Nachwuchssorgen macht der Artikel aufmerksam: Bis 2020 werde vermutlich jeder dritte Betreiber einer Apotheke in Rente gehen – angestellte Apotheker mitgerechnet, jeder fünfte. Die ABDA rechne daher mit einem erheblichen Mangel und werbe daher seit einer Weile mit Kinospots für den Beruf. So jedenfalls versteht man bei der „Welt“ die Spots der laufenden Imagekampagne.

Der Beitrag befasst sich mit einigen weiteren Fragen: dem Frauenanteil unter den Absolventen, inwieweit die Vorstellung vom Beruf eines Apothekers zur Realität passt, von welchen Tätigkeiten eines Apothekers die Kunden meist nichts sehen, welche Motivation junge Menschen haben, Pharmazie zu studieren, wie wichtig wirtschaftliches Denken bzw. Handeln sowie die Beratung in der Apotheke ist, und dass Apotheker die Wechselwirkungen von Medikamenten „oft besser im Blick als Ärzte“ haben.

Aber lesen Sie selbst – hier geht es zum Beitrag.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Zweite würde Pharmaziestudium nicht empfehlen – trotz „gut bezahlter Jobs“

Unzufrieden trotz guter Aussichten?

DAZ.online-Umfrage zu Berufsaussichten

Würden Sie es noch mal tun?

Große Chancen, beträchtliche Risiken

Schwerpunkt Mieten

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rathaus-Apotheke Hagen ist„Top Arbeitgeber“

Arbeiten im Wohlfühl-Team

Warum eine Apothekenkooperation spanische Pharmazeuten anwirbt

„Die Chance meines Lebens“

Sabine Dittmar (SPD) über das Verhältnis Arzt - Apotheker, Versandhandel und Apothekenhonorar

„Die ABDA sollte keine Horrorszenarien verbreiten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.