Möglicherweise gefälschte Rezepte

Bremer Polizei warnt Apotheken

05.05.2015, 14:25 Uhr

Die Bremer Polizei warnt Apotheken vor gefälschten Rezepten. (Foto: toa555/Fotolia)

Die Bremer Polizei warnt Apotheken vor gefälschten Rezepten. (Foto: toa555/Fotolia)


Berlin – Apotheken sollten derzeit besondere Aufmerksamkeit bei der Kontrolle von Rezepten aufwenden: Die Polizei Bremen informierte heute über einen Einbruchsdiebstahl in das Auto eines Arztes, bei dem unter anderem ein bereits abgestempelter Rezeptblock – mit Angaben zur Praxis eines Facharztes für Allgemein- und Sportmedizin in Rotenburg – entwendet wurde.

Der Mediziner aus Rotenburg an der Wümme (Niedersachsen) hatte seinen schwarzen BMW in der vergangenen Nacht im Bremer Stadtteil Schwachhausen, im Bereich der Lothringer Straße geparkt. Bislang unbekannte Täter brachen das Fahrzeug auf, indem sie das hintere, rechte Dreiecksfenster einschlugen und einen Arztkoffer aus dem Fußraum entwendeten.

Darin befanden sich laut Polizeimeldung unter anderem Blutdruckmessgeräte, Spritzen und diverse Arzneimittel (Dexaphlogont, Novalin, Bayotensin akut, Cortison, Buscopan, Tramal, Fenistil, Euphillin und Diazepam in Ampullen). Gleichwohl diese Medikamente nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, könnte die Einnahme bei falscher Dosierung lebensbedrohlich sein, warnt die Behörde.

Zudem nahmen die Diebe einen Rezeptblock des Arztes an sich, weshalb die Polizei sich mit einem Warnhinweis vor gefälschten Rezepten an alle Apotheken wendet. Der Block sei bereits abgestempelt, jedoch nicht unterschrieben. Bei einem eventuellen Auffinden des Koffers oder der Arzneimittel sollte umgehend die Polizei benachrichtigt werden. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421 - 362 3888 entgegen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Polizei ermittelt gegen Apotheken in Schwaben

NEM oder Arzneimittel?

Hauptbahnhof gesperrt

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Hessen und Nordrhein-Westfalen

Sprengstoff-Verdacht in zwei Apotheken

Geiselnahme in Kölner Apotheke

Polizei: Apothekenangestellte war Zufallsopfer

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.