DAV-CHEF IM AZ-INTERVIEW

Becker: Keine Rabattgrenze für Skonti

28.04.2015, 10:30 Uhr

DAV-Chef Fritz Becker betont im AZ-Interview: Für Skonti gilt die Rabattgrenze nicht. (Foto: Sket)

DAV-Chef Fritz Becker betont im AZ-Interview: Für Skonti gilt die Rabattgrenze nicht. (Foto: Sket)


Berlin - Im Rechtsstreit um die Grenze für die Skontigewährung des Arzneimittelgroßhandels an Apotheken hat sich der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, auf die Seite von AEP gestellt: „Die Rabattgrenze spielt für die Frage der Skontivergabe keine Rolle“, sagte Becker im Gespräch mit der ApothekerZeitung (AZ). Damit stellte er sich gegen die Position der Wettbewerbszentrale, die ein Verfahren gegen AEP wegen Verstoßes gegen die Vorgaben des Arzneimittelgesetzes eingeleitet hat.

Die Wettbewerbszentrale hatte Anfang Dezember den Großhändler AEP wegen seiner Konditionen abgemahnt. AEP gewährt auf Rx-Artikel bis zu 70 Euro drei Prozent Rabatt und 2,5 Prozent Skonto, auf Rx-Artikel über 70 Euro zwei Prozent Rabatt und 2,5 Prozent Skonto. Darin sieht die Wettbewerbszentrale einen Verstoß gegen § 78 Arzneimittelgesetz in Verbindung mit § 2 ArzneimittelpreisVO. Inzwischen ist auch die Klage beim Landgericht Aschaffenburg rechtshängig.

Das Skonto sei eine Vereinbarung über Zahlungsziele zwischen Handelspartnern, sagte Becker. „Das muss so bleiben.“ An der Position des DAV habe sich nichts geändert. Ausdrücklich widersprach Becker der Sichtweise der Wettbewerbszentrale, die in ihrer Klage gegen AEP Skonti und Rabatte gleichgestellt hat. „Das stimmt nicht“, so Becker. Skonti seien Verhandlungsmasse zwischen Handelspartnern für Zahlungsziele. Das habe nichts mit Rabatten zu tun. Das müsse so bleiben. Für kürzere Zahlungsziele müsse es doch einen Ausgleich geben können. Die gesetzliche Rabattgrenze des Großhandels von 3,15 Prozent spiele dabei keine Rolle.

Das vollständige Interview mit dem DAV-Chef lesen Sie in der aktuellen AZ 2015/18.

 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Skonto-Streit vor Gericht

Wettbewerbszentrale klagt gegen AEP

Konditionenpolitik des Arzneimittelgroßhandels wird Sache der Gerichte

Wettbewerbszentrale klagt gegen AEP

Wettbewerbszentrale ./. AEP

DAV begrüßt gerichtliche Skonti-Klärung

Landgericht Aschaffenburg verhandelt im Streit zwischen AEP und der Wettbewerbszentrale

Konflikt möglicherweise bald vorbei

Wettbewerbszentrale unterliegt – Streit geht in die nächste Instanz

Landgericht: AEP-Skonti zulässig

Urteil zu Großhandels-Skonti

Rabatte gedeckelt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.