Gesundheitstage

Bringt das was?

22.04.2015, 08:40 Uhr

Erreichen die zahlreichen Gesundheitstage wirklich ihr Ziel? (Foto: Marco2811/Fotolia)

Erreichen die zahlreichen Gesundheitstage wirklich ihr Ziel? (Foto: Marco2811/Fotolia)


Remagen – Haben Sie auch das Gefühl, dass sich ein Gesundheitstag an den anderen reiht, und dass die Krankheiten und Beschwerden hiermit immer detaillierter addressiert werden? Amerikanische Forscher wollten wissen, ob das wirklich etwas bringt und haben sich mit der wissenschaftlichen Datenlage zu den Wirkungen von Gesundheitstagen befasst. Das Ergebnis: Vieles bleibt nebulös und offensichtlich geht der erzieherische Effekt nicht über ein „Man könnte, man sollte, man müsste“ hinaus.

Die Süddeutsche Zeitung, die sich des Themas aufgrund der Publikation ebenfalls angenommen hat, haut in dieselbe Kerbe und spricht von etwa 100 Tagen, Wochen und Monaten, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für das laufende Jahr propagiert. In den USA sollen im Jahr 2014 fast 200 einzelne Tage, aber auch Wochen oder sogar ganze Monate im Zeichen der Gesundheit gestanden haben.

Die Gesundheitswissenschaftler von der Drexel University in Philadelphia, die die Ergebnisse im American Journal of Public Health publiziert haben, bewerteten fünf wissenschaftliche Studien zum Effekt von Gesundheitstagen, darunter des saudi-arabischen Venentags und einer Reihe von britischen Nichtrauchertagen. Sie bemängeln unter anderem die Beliebigkeit der Aktionen und Kampagnen.

Mehr als ein vages „Bewusstsein schärfen“ werde als Ziel nicht genannt. „Ein geschärftes Bewusstsein ist nichts Schlechtes“, wird der Autor Jonathan Purtle in der Süddeutschen Zeitung zitiert: „Es ist nur alles andere als ausreichend, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.“ Die Forscher befürchten sogar, dass bisher nicht einmal das Minimalziel, nämlich Aufmerksamkeit zu erregen, erreicht werden könnte und dass der Überfluss an Ermahnungen und Appellen vielleicht eher lähmen als aufrütteln könnte.

Quelle: Purtle J, Roman LA. Health Awareness Days: Sufficient Evidence to Support the Craze? Am J Public Health. 2015 Apr 16:e1-e5. [Epub ahead of print]


Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Apothekerin Jutta Doebel sich für mehr Prävention einsetzt

Eine Apothekerin, die bewegt

Eine diagnostische Herausforderung

Schmerz bei Demenz

Wie die Manifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 verhindert werden kann

Wenn „Zucker“ droht

Drei Apotheken mit dem Schwerpunkt Homöopathie und Naturheilkunde

Mehr als Globuli

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.